Kultur

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Um das Jahr 1900 begann Edward Sheriff Curtis (1868-1952) 80 Stämme darunter Crow, Hopi und Navajo 30 Jahre lang zu porträtieren und das besondere daran war wohl, dass er auch mit den Indianern lebte, die er für die Ewigkeit festhalten wollte. Das ist ihm gelungen, denn seine Fotobände wurden - wenn auch in sehr kleiner Auflage - gedruckt und es erschienen zwischen 1907 und 1930 insgesamt 20 Textbände und Portfoliomappen, die die Grundlage für diesen besonderen Fotoband des Taschen-Verlages bilden. Selbst Präsident Theodor "Teddy" Roosevelt (1858-1919) - der ein Vorwort zu Curtis Fotobänden verfasst hatte - zollte Curtis Tribut, indem er ihn als Künstler und Beobachter bezeichnete, dessen Fotografien weit mehr als nur Genauigkeit besäßen: "Sie sprechen die Wahrheit."

Son of a Preacher Man

Als Sohn eines Wanderpredigers lernte Curtis sehr früh das Leben unter freiem Himmel kennen und so auch die Gebräuche und Sitten der letzten Indianer. Zu einem seiner späteren indianischen Modelle gehörte auch Prinzessin Angeline, die Häuptlingstochter von Sealth, nach dem die Stadt Seattle noch heute benannt ist. Curtis arbeitete zwischendurch auch als Bergführer, was ihn sogar bis nach Alaska führte. Obwohl er wenig Schulbildung genoss, eignete er sich bald ein umfangreiches Wissen über die Ureinwohner Amerikas an und studierte sie bezüglich "Sprache, soziale und politische Organisation, religiöse Bräuche, Wohnverhältnisse, Nahrungsmittelbeschaffung und -zubereitung, geografisches Umfeld, Spiele, Musik, Tänze, Kleidung, Maße und Gewichte sowie Sitten und Gebräuche bei Geburt, Ehe und Tod", wie Hans Christian Adam in seiner lesenswerten Einleitung zu vorliegendem Buch schreibt. Zur Zeit von Curtis sei die Bevölkerung der Indianer schon um die Hälfte zurückgegangen: zu Beginn des Jahrhunderts habe die gesamte "indianische" Population Nordamerikas gerade noch 250'000 Menschen umfasst. Heute sind es zumindest wieder zwei Millionen.

Ruf nach einer besseren Welt

Ausgerechnet der Eisenbahnmagnat John Pierpont Morgan finanzierte Curtis’ ausgedehnte Reisen und trug so wesentlich zum Überleben der Kultur der Indianer auf Silberfolie bei, nachdem das "Eiserne Pferd" sie aus ihrem Lebensraum vertrieben hatte. Vom Staat, Universitäten, Wissenschaftlern oder Ethnologen wurde Curtis allerdings nicht unterstützt, mit Ausnahme des Ethnologen Frederick Hodge vom American Bureau of Ethnology, der als Herausgeber für Curtis tätig wurde. Auf den verbreiteten Vorwurf, Curtis’ Bilder seien zu künstlerisch und romantisierend, antwortet der Herausgeber, dass er vielleicht das Unrecht wiedergutmachen wollte, das an den Ureinwohnern begangen worden war und fotografisch das gängige Vorurteil vom armen Wilden nicht noch untermauern wollte. Curtis verwehrte sich jedenfalls gegen die damals üblichen Praktiken der Phrenologie und Anthropometrie, die Ethnien mit dem Maßband vermeintlich wertneutral positivistisch zu erfassen suchten. Auch wenn die Fotografien von Curtis oftmals "gestellt" seien, so würden sie doch, idealisierend und romantisch, "einen amerikanischen Traum darstellen, den Ruf nach einer besseren Welt, einen Traum von Stolz und Freiheit", so Adam.

Die Indianer Nordamerikas
Edward S. Curtis (Fotografie)

Die Indianer Nordamerikas


Die kompletten Portfolios
Taschen 2017
768 Seiten, gebunden
EAN 978-3836550536

Die beutungsvolle Burg Devín

Gabriela Kiliánová geht der Frage nach, warum und wie die Burg Devín an der slowakisch-österreichischen Grenze zu einem Erinnerungsort und Nationalsymbol wurde. Nicht nur für die Slowaken.

Lesen

Oberflächlichkeit auf Fernseh-Niveau

Ein oberflächliches Geschreibsel, oft polemisierend, aber nie argumentierend: Das ZDF-Buch Geheimbünde.

Lesen

Die EU als Imperium

Zwei Bücher, die sich mit der Frage auseinandersetzen, inwiefern die Europäische Union als Imperium begriffen werden kann.

Lesen

Konferenz der Sieben Ewigen

Der Sandman aka "Dream" ist zurück! In Band 12 der Serie werden die Sieben Ewigen vorgestellt und ihre Konflikte mit der Welt auf einer Konferenz gelöst. Mythen der Alltagskultur treffen in Venedig und dem Kosmos zusammen und erweitern den Horizont ins Land der Träume.

Lesen

Ihr Leiden war das Leben

Sisi einmal anders: Qualtinger und Kissel zeigen die unsterbliche Kaiserin von ihren Schatten- und Sonnenseiten, immer nahe an der Wahrheit, aber weit weg von der Wirklichkeit.

Lesen

Machtstrukturen in der traditionellen Türkei

Ein wichtiges Zeitdokument zu den Machtstrukturen und der gesellschaftlich-politischen Situation in ländlichen und städtischen Milieus in der Türkei.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Wo waren Sie, als Elvis starb?
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Heimatland
Subkultur Westberlin 1979-1989
Golem
Das Komplott
Die Urkraft des Heiligen
Dummgeglotzt
Angelo Soliman
Eine kurze Geschichte des Mythos
Kishon für Kenner
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017