Kultur

Symbole erkennen und verstehen

Ob es um die Interpretation von Bildern oder die Deutung religiöser und literarischer Texte geht - dieses Werk des einschlägig bekannten Autors stellt ein umfassendes und dadurch unentbehrliches Nachschlagewerk dar. Was bedeuten ein Hund oder ein Affe auf einem Gemälde? Warum entblößt man vor dem Betreten eines Heiligtums oder einer Moschee seine Füße? Wer wäscht wem die Füße? Warum gibt es am Martinstag Gänsebraten? Welche symbolischen Bedeutungen besitzen die Zahlen? Woher kommt die Redensart "eine harte Nuss knacken"? Auf all diese Fragen findet der Leser eine Antwort.

Was hat es mit dem Haar des Menschen auf sich? Das Scheren des Kopfhaares kann Trauer und - wie bei Mönchen - Demut symbolisieren, aber auch ein Schandmal sein. "Zwiespältig ist auch die Symbolik des langen Haars der Frau. Sie ist einerseits geschlechtsspezifisches Attribut als kunstvoll geformter Schmuck und als schützende Körperhülle; [...] Andererseits sind die antiken Erinnyen bzw. Furien ebenso durch wehende Haare gekennzeichnet wie Luxuria, die Symbolfigur der Wollust;" (S. 132)

Unerwartet vielleicht ist die umfangreiche Kreuzsymbolik nicht nur in der christlichen Welt: "als Abbild des aufgerichteten Menschen mit ausgebreiteten Armen eines der ältesten und am weitesten verbreiteten Symbole." (S. 168) Das Kreuz steht in Verbindung zur Zahlensymbolik der Vier oder auch der Fünf. Es symbolisiert Gegensatz und Einheit, die vier Himmelsrichtungen, die Erde.

Die Einträge sind alphabetisch und je nach Symbolwert von unterschiedlicher Länge. Darüber hinaus finden sich mehrseitige Aufsätze zu besonders symbolträchtigen Bereichen, wie dem menschlichen Körper, den Elementen, Fabeltieren oder den Farben. Das ganze Lexikon ist reich, auch farbig bebildert und somit zu seinem Informationsgehalt noch ein Genuss für das Auge.

Das große Lexikon der Symbole
Christoph Wetzel

Das große Lexikon der Symbole


Primus 2008
319 Seiten, gebunden
EAN 978-3896783844

Konferenz der Sieben Ewigen

Der Sandman aka "Dream" ist zurück! In Band 12 der Serie werden die Sieben Ewigen vorgestellt und ihre Konflikte mit der Welt auf einer Konferenz gelöst. Mythen der Alltagskultur treffen in Venedig und dem Kosmos zusammen und erweitern den Horizont ins Land der Träume.

Lesen

Bunt wie eine Konfektschachtel

Der fünfte Band im LaChapelle-Schwerpunkt des TASCHEN-Verlages: bunt wie eine Konfektschachtel, aber durchaus auch ernstzunehmend. Inszenierte, aber auch sehr politische Fotografie des Provokateurs aus Amerika.

Lesen

Hommage an das Land

Die literarische Einladung versammelt einige Autorinnen und Autoren, um einem entlegenen Winkel Frankreichs zu huldigen: der Bretagne. Lyrik, Prosa oder einfach nur ein Ausschnitt aus einem Roman sind die Genres dieser Anthologie.

Lesen

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

One drunken cowboy

Ein wunderschöner Film über die guten und schlechten Seiten des American Dream. Unterhaltsame Sozialkritik von Sydney Pollack mit viel Liebe zum Detail inszeniert. Ein Muss für alle Cineasten.

Lesen

Istanbul, caput mundi

Eine der ersten Reisereportagen überhaupt führt den Leser in die Hauptstadt dreier Weltreiche. Die schönste Stadt der Welt wird vom italienischen Autor vor allem in seiner türkischen Kultur beschrieben, ohne die reiche Vergangenheit der Stadt zu vergessen.

Lesen
Die Indianer Nordamerikas
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Literaturtheorie
Eine kurze Geschichte des Mythos
Istanbul, Hauptstadt der Welt
Arthur Schnitzler oder Die Wiener Belle Époque
Plakativ!
Warum wir vor der Stadt wohnen
Der Konfuzianismus
Was ist den Menschen gemeinsam?
Gott und die Krokodile
Gedanken
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018