Reisen

Hommage an das Land

"...als ich sah, wie Irène sichtlich sehr erregt mit einem verhaltenen Lächeln auf den geschwellten Lippen auf mich zukam", schreibt Julien Gracq (Louis Poirier) in seinem Tagebucheintrag vom 22. Juli in "Der Zauberspiegel von Roscaer" und verfällt sogleich in ein Lob der "göttlichen Reglosigkeit", wie sie nur bei Indianern zu sehen sei. Über deren Reglosigkeit der Maske, die bleibt, auch wenn "fortwährend die Blitze eines Gewitters zucken". "Irène hatte schon meinen Roman konfisziert und stach mit ihrem Sonnenschirm auf mich ein wie mit Banderillas", heißt es da weiter und wie könnte schöner ein Sommer nicht beginnen oder zu Ende gehen? "In der Stille der Nacht findet jeder seine normale, seine gemäßigte Atmung wieder.", selbst wenn eine Frau einen Sonnenschirm bedrohlich vor einem schwenkt.

Hommage an das Land

"Die Junge Adèle, der wahre Name des Glücks. Er heiratet Adèle, ja, bald. Der Hochzeitstag ist zuerst der Tag des Stapellaufs, der Taufe der beflaggten Gabarre. (...) Das war die traurige und Junge Adèle ein ungeliebtes, verstoßenes Schiff, der Kiel im Schlick versunken, der Vorsteven gen Ozean gestreckt. Ein Wrack, ja, aber auch das Glück der Knirpse, die niemals müde wurden, auf diesem erdigen, grasbewachsenen Deck die Herren zu spielen, in diesem Schiffsrumpf aus Eiche, der zum Sieb geworden war und wo große Tetanus-Nägel euch die Füße durchbohren.", schreibt Yann Queffélec in dem Kapitel "Meer" in seinem Beitrag "Die Sonne geht im Westen auf". Dem Meer sind auch einige lyrische Beiträge in vorliegender literarischen Einladung in die Bretagne gewidmet, aber auch ein ganzes Kapitel, das die Macht dieses Elementes beschwört. Im Guten wie im Schlechten.

Brunnen, Kresse und im Gras wälzen

Xavier Grall will in "Das geschundene Haus" endlich wieder nach der Zeit der Kirchturmglocken der Bretagne leben und nicht nach den Jukeboxen von Paris. "Und mich dürstete nach Brunnen, nach Quellen unter Kresse. Danach, mich im Gras zu wälzen. Mich den Sanden des Meeres anzubieten." Was gibt es für ein herrlicheres Geständnis, denn eine Hommage eines Städters an das Landleben? Weitere Geschichten, Gedichte und Auszüge aus Romanen stammen von Georges Perros, Guillevic, Alain Robbe-Grillet, Jean-Luc Bannalec, Jean-Pierre Abraham, Olivier Adam, Benoite Groult u.v.a.m. Die Gliederung dieser literarischen Einladung wurde vom Herausgeber Niklas Bender anhand folgender Begriffe vorgenommen: Ankunft und Wiederkehr, Meer, Hafen, Land und Leute, nochmals Hafen, Glaube, Identität und Abschied.

Bretagne
Niklas Bender

Bretagne


Eine literarische Einladung
Wagenbach 2017
144 Seiten, gebunden
EAN 978-3803113238

Kreative Erziehung als Schlüssel zur Zukunft?

Dieses Buch funktioniert gut als Einführung in Chomskys Werk und kann durchaus als philosophische Summe seines Lebens bezeichnet werden. In der libertären Tradition von Wilhelm von Humboldt, John Stuart Mill und Rudolf Rocker zeigt Chomsky, dass anarchisches Leben vor allem die Assoziation freier Menschen bedeutet.

Lesen

Snowden und die NSA im Spiegel

Ein Buch zum Skandal um die NSA und ihre Totalüberwachung des Internets aus den Tastaturen zweier Spiegel-Autoren.

Lesen

Im Sumpf des Verbrechens

Vergangenheitsbewältigung der Franco-Diktatur: Zwei Ermittler suchen einen Serienmörder und entdecken dabei sich selbst und die Geschichte ihrer Heimat.

Lesen

"Keine Diskriminierung wiegt schwerer als eine andere"

Schürt eine satirische Zeitschrift wie Charlie Hebdo die Angst und Agressionen gegenüber dem Islam, wie manche behaupten? Nein, denn wer diese Meinung vertritt, fordert nichts anderes als eine Sonderbehandlung für Muslime und entlarvt sich selber als Rassist.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen

Wien: Hauptstadt des Sex?

Michaela Lindinger beschreibt die Entwicklung der Sexualität und des Geschäfts damit vom Mittelalter bis heute in der Stadt, die teilweise sogar Paris darin einmal beinahe den Rang ablief: Wien. Ein tabufreier Bericht über den Umgang mit sexuellen Minderheiten, dem Sex und allem was so dazugehört.

Lesen
101 Unorte in Frankfurt
Der Rhein
Südafrikas Küste
Apulien - Das Kochbuch
TwixTel 33
Türkeireise
Andalusien
Canyonland
Europa
Bangkok Noir
Oh Lissabon, du meine Heimstatt
Napoli
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017