Literatur

Der späte Rimbaud

"Les volcans sautertont! et l’océan frappé", schreibt Arthur Rimbaud im Eröffnungsgedicht ohne Titel zu dieser Ausgabe der späten Verse. "Ce n’est rien! j’y suis! j’y suis toujours!" (Es ist nichts, ich bin es, immer!) scheint man am Ende des Gedichtes enttäuscht zu lesen, denn Arthur Rimbaud war ausgezogen, um ein "Anderer" zu werden, aber sah sich am Ende seines Lebens dann doch auf sich selbst zurückgeworfen. Auch wenn aus der vorliegenden Edition nicht klar hervorgeht, wann genau die "späten Verse" entstanden sind, ist doch anzunehmen, dass sie nach seinen Hauptwerken "Une saison en enfer" und "Illuminations" einzuordnen sind. Tatsächlich trägt das erste Gedicht den Titel "qu'est-ce-que pour nous, mon coeur" und stammt aus dem Jahr 1872, also ein Jahr nach dem Ende der Commune de Paris.

Demnächst werden bei Matthes & Seitz die Korrespondenzen des Dichters und Weltreisenden Arthur Rimbaud erstmals auf Deutsch erscheinen und weitere Aufschlüsse über sein Leben enthüllen. Enid Starkie, die sich als Biographin schon um die späten Jahre Rimbauds in Afrika verdient gemacht hat, legte vor längerer Zeit auch eine Einzelbiographie bei demselben Verlag vor, die nicht nur seine Gedichte, sondern auch sein Leben detailliert beschreibt. Auch sie spricht darin von den "späten Versen", die literarisch eine Veränderung gebracht hätten. "Pour la Pecheuse et la chanson du Corsaire" schreibt Rimbaud und an anderer Stelle: "J’ai perdu ma vie.", um dann wieder vergnügt süffisant festzustellen "Ah! Songer est indigne!": "Träumen ist unwürdig". Aber eine Bitte hat Rimbaud noch an die Krähen: "Chers corbeaux délicieux!/Faites fuir d’ici le payson matois/Qui trinque d’un moignon vieux."

Die vollständige Korrespondenz, sämtliche zu Lebzeiten gedruckten Werke (auf Grundlage der Handschriften neu übersetzt) sowie alle zeitgenössischen Rezensionen liegen mit Jean-Jacques Lefrère (Hrsg.) monumentaler Rimbaud-Edition (2500 Seiten!) nun erstmals auch in der deutschen Übersetzung vor und erscheint demnächst bei Matthes & Seitz. Der Herausgeber der "späten Verse", Michael Donhauser, wurde 1956 in Vaduz als österreichischer Staatsbürger geboren und ist selbst Autor und hat der vorliegenden Ausgabe einen eigenen Essay hinzugefügt.

Die späten Verse
Arthur Rimbaud
Michael Donhauser (Übersetzung)

Die späten Verse


Matthes & Seitz 1998
98 Seiten, broschiert
EAN 978-3957570710

Durch das Jahr in Haikus

Die Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung stellt in ihrem japanischen Taschenkalender die Haiku-Lyrik nach Matsuo Bashô vor, der im 17. Jahrhundert in Japan lebte und zum Vorbild einer ganzen Generation von Dichtern wurde.

Lesen

«Es ganzes Läbe lang, mit Garantie!»

Die Protagonisten in Pedro Lenz' Kurzgeschichten sind einem nah, denn es sind Menschen, die einem mit ihren Wünschen, Stärken und Schwächen verflixt ähnlich sind.

Lesen

Bachman und Celan: Die geträumten Geliebten

Diese Dokumentation von Ruth Beckermann ist die filmische Umsetzung des Briefwechsels zwischen Paul Celan und Ingeborg Bachmann, des wohl wichtigsten Schriftstellerpaares des deutschsprachigen Raumes, das erst im Tode zueinander fand.

Lesen

Das Scheitern des Künstlers an der Provinz

Norbert Conrad Kasers Hassliebe zu seiner Heimatstadt, die ihn zeitlebens verschmähte.

Lesen

Zur Geschichte der deutschen Lyrik

Eine mehrbändige deutschsprachige Literaturgeschichte zur Gattung Lyrik aus dem Hause Reclam.

Lesen

Le Bateau ivre - Eine Liebhaberausgabe

Arthur Rimbauds bedeutendes Langgedicht 'Le Bateau ivre' in der Übersetzung von Paul Celan als schön gestaltete Liebhaberausgabe, die wohl auch Paul Celan gefallen hätte.

Lesen
Der Sieger bleibt allein
Die Geschichte von Herrn Sommer
Wovon die Wölfe träumen
Aus der nahen Ferne
Der Fremde
Die Mutter
Die Geschichte des Regens
Stolz und Vorurteil
Es führt kein Weg zurück
Frühstück bei Tiffany
Tuareg
Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018