Literatur

Krimi noir im Frankreich 1989

Menschen werden ermordet, Ställe brennen samt der Pferde ab und in großen Wirtschaftsunternehmen gibt es kokaingepuderte Macht- und Ränkespiele, die damit zusammenzuhängen scheinen.

Commissaire Daquin vom Drogendezernat in Paris übernimmt die Fälle und kommt auf die Spur eines international agierenden Kokainrings. Betroffen sind jedoch auch Wirtschafts- und Politgrößen, was die Ermittlungen für Daquin deutlich erschwert. Denn die großen Player haben gute Verbindungen zu seinen Vorgesetzten. Auch hier hält sich die Polizei jedoch nicht an das Recht und Daquin macht mit Einschüchterung und Erpressung bis hin zur Folter einfach weiter.

Das ganze spielt im Sommer 1989 in Paris und ist in typischer Art Manottis angereichert mit vielen Seilschaften und Abhängigkeiten, die sich über zahlreiche Personen in Korruption, Drohungen und Erpressung erstrecken. Auch spielen, wie in anderen Krimis Manottis, Sex und Prostitution abseits der Heterosexualität eine Rolle. Eigentlich schon 1997 im französischen Original erschienen, liegt es nun endlich in deutscher Übersetzung vor.

Wer bei der Lektüre dranbleibt und so die Übersicht über die vielen Personen und ihre Zusammenhänge behält, wird mit einer spannenden Geschichte belohnt, die mit schillernden Figuren glänzt. Die Autorin nimmt dabei kein Blatt vor den Mund und hält sich nicht mit detailreichen Beschreibungen auf, sondern hat einen kurzen, prägnanten Schreibstil, mit dem man zügig vorankommt. Skrupellos sind dabei nicht nur die VerbrecherInnen aus Wirtschaft und Politik, sondern eben auch die Polizei. Leider kommt Kommissar Daquin, der basierend auf Vermutungen während einer illegalen Ermittlung auch vor Folter nicht zurückschreckt, dabei viel zu gut weg.

Zügellos
Dominique Manotti
Andrea Stephani (Übersetzung)

Zügellos


Argument 2013
Originalsprache: Französisch
286 Seiten, gebunden
EAN 978-3867541930

Kurt Wallanders letzter Fall

Ein auf etwa 600 Seiten sehr gelungener Abschied einer vielen Menschen liebgewordenen Kriminalfigur.

Lesen

Liebe ohne Gewalt

Dennis Lehane macht seine alte Heimat zum Schauplatz eines Krimi, in dem es um viel mehr als nur die Aufdeckung eines Falles geht. Das neueste Werk des Erfolgsautors kommt übrigens schon 2017 ins Kino: "Live by Night".

Lesen

Ein gewisses Unverständnis bleibt

Reinhard Kocznars Debütroman ist ein spannender Wirtschaftskrimi. Stellenweise macht es einem der Autor allerdings nicht leicht, den Überblick zu wahren.

Lesen

Höchste Spannung mit wenigen Worten

Dem französischen Autor Yves Ravey ist ein exzellenter Kriminalroman gelungen, der den Leser sofort in seinen Bann zieht und Stimmungen einzigartig transportiert. Unbedingt lesen.

Lesen

Der Krimi-Klassiker

Ein unglaublicher Film, der auch fast 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch durch seine Dialoge und Atmosphäre überzeugt und durch die Landschaftsaufnahmen Ägyptens ein unvergessliches Erlebnis ist.

Lesen

Versunken in Anarchie

Was damals in New Orleans geschah, das war nicht nur eine Naturkatastrophe, das war das grösste Versagen einer Regierung, der denkbar grösste Verrat an der eigenen Bevölkerung.

Lesen
Kleinigkeiten
Der Meister aus Shanghai
Der Fremde
Die Frauen
Hundert Jahre Einsamkeit
Lo que no está escrito
Olga
Die Geschichte von Herrn Sommer
Die Mutter
Winter in Maine
Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag
Pedro Páramo
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018