Kunst

Venedig: Löwe der Lagune

Die einzigartige und einmalige Stadt Venedig wurde schon sehr oft gemalt und die Verherrlichung der Stadt fand schon seit ihrer Begründung in immer neuen Variationen statt. Venedig sei bald zu einem "Paradigma für das Miteinander von Orient und Okzident" geworden, die "Durchlauchtigste" (La Serenissima) ist auch deswegen seit jeher ein Sehnsuchtsort oberster Kategorie, wie auch Andreas Hoffmann, Programmleiter der ZEIT-Stiftung, im Grußwort zur vorliegenden Publikation richtig anmerkt. Das besondere Licht und die einzigartige Atmosphäre der Stadt bilden das Zentrum der Ausstellung im Bucerius Kunst Forum, aus der der vorliegende Ausstellungskatalog entstanden ist, der neben einem Katalog der ausgestellten Werke auch Essays von Laura de Rossi, Tiziana Bottecchia, Inés Richter-Musso, Barbara Dayer Gallati und Daria Dittmeyer-Hössl zu verschiedenen (Re-)Präsentationen der Lagunenstadt enthält.

Der Löwe der Lagune

Carpaccio, Canaletto, Tiepolo aber auch Turner, Ruskin, Corot, Monet und Kandinsky zeigen ein Venedigbild, das nicht nur in seinen Kirche, Klöstern und Palästen am Canal Grande erstrahlt, sondern auch in den vielen Farben und Spiegelungen der Kanäle, des Himmels und der Dächer Venedigs. Den Tiefpunkt hätte Venedig in der Zeit der habsburgischen Herrschaft erreicht, schreibt Franz Wilhelm Kaiser, Direktor des Bucerius Kunst Forums, aber auch danach sei es der Stadt gelungen, sich neu zu erfinden. Die Ausstellung präsentiert Künstler von der Renaissance bis in die Gegenwart in ihrer Auseinandersetzung mit dem Mythos Venedig, aber selbst davon gibt es nicht nur einen, wie etwa Bottecchia in ihrem Beitrag eindrucksvoll beweist. So ist etwa der religiöse Mythos Venedigs wesentlich mit der Legende der Knochen des Heiligen Markus verbunden, ohne den der Aufstieg der Stadt vielleicht gar nicht möglich gewesen wäre. Der Gründungsmythos von 828 besagt nämlich, dass venezianische Kaufleute die sterblichen Überreste des Heiligen unter Schweinefleisch versteckt nach Europa schmuggelten, damit die muslimischen Kontrolleure die Reliquien nicht entdeckten. Das Symbol von Markus, der Löwe, wurde alsbald zum Inbegriff der Stadt und sorgte für großes religiöses Prestige im damals sich christlich bekehrenden Abendland. Aber auch der politische Mythos wirkt heute noch nach: Papst Alexander III. hatte inkognito Zuflucht vor Kaiser Barbarossa gesucht und wo ließe es sich besser verstecken als in Venedig?

Stadt der Feste

Viele der Feste der Lagunenstadt leiten sich von religiösen oder politischen Ereignisse ihrer Geschichte ab. So geht etwa die Festa dello Sposalizio del Mare (Vermählung mit dem Meer) auf obige Begebenheit zurück. Aber auch die Festa del Redentore hat einen religiösen Ursprung. Beide Feste finden auch heute, mehr als 500 Jahre nach den tatsächlichen Begebenheiten, noch statt und tackten den Rhythmus der Stadt, deren Name allein schon Musik in manchen Herzen erklingen lässt. "Venedigs Ruf als Stadt der Feste und Vergnügungen" wurde aber erst recht im 18. Jahrhundert geprägt, schreibt Richter-Musso, Augenzeugenberichte von Malern wie Joseph Heintz oder Pietro Longhi beweisen die Vielfalt, wenn etwa Prozessionen, Regatten oder Stierjagden abgebildet werden. Stierjagden? Ja, tatsächlich fanden am Campo San Polo solche statt und auch ein Rhinozeros und ein Elefant sollen einmal ihren Weg nach Venedig gefunden haben. Ein wunderschöner Katalog zum Blättern in Erinnerungen oder zukünftigen Entdeckungen.

Ausstellung: Venedig. Stadt der Künstler
01. Oktober 2016 - 15. Januar 2017
Informationen & Bilder beim Bucerius Kunst Forum
Venedig
Franz Wilhelm Kaiser (Hrsg.)
Kathrin Baumstark (Hrsg.)

Venedig


Stadt der Künste
Hirmer 2016
192 Seiten, gebunden
EAN 978-3777426075
220 Abbildungen in Farbe

Eine 3144 Kilometer lange Grenze und ihre Kunst

Von der Frage umtrieben, wie Millionen von Menschen im mexikanisch-amerikanischen Grenzland leben, fotografiert Stefan Falke seit fünf Jahren Kunstschaffende.

Lesen

Lesbisch fürs männliche Vergnügen

Dian Hanson legt mit "Lesbians for Men" erneut ein Werk vor, das alle Tabus bricht. Sogar die der Frauenbewegung. Ein Bildband mit interessanten Essays und Fotos der berühmtesten Fotografen der Welt sowie Abbildungen von alten Filmplakaten, Fotoromancovers und vieles andere mehr.

Lesen

Der Erste Weltkrieg ganz nah

Die lebendigen Bilder geben einen viel unmittelbareren Eindruck vom Geschehen des Krieges, als es die üblichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermögen.

Lesen

Fotografien der "Neuen Frau"

Im November letzten Jahres wäre die Fotografin Marianne Breslauer 100 Jahre alt geworden. Die Berlinische Galerie feiert Breslauer noch bis zum 1. November mit der ersten umfassenden Werkschau mit etwa 130 Aufnahmen.

Lesen

Schmerzen begreifen

Ein Kind wird ernsthaft krank. Eine seltene Nierenkrankheit. Schlimm genug. Zunächst für die Eltern. Ihr Sohn, der kleine Malo, muss nun mehrmals wöchentlich ins Krankenhaus und erfährt nun den Schmerz: Spritze, Kanülen, Infusionen. Malo versteht nicht, was ihm passiert. Wie nur können Kinder Schmerzen begreifen?

Lesen

Paris zur grossen Zeit der Künste

Paris zur grossen Zeit der Künste: die Bohemien-Atmosphäre von Montparnasse mit ihren Bars und Cafés zog zahlreiche Künstler an. Dieses ansprechend gestaltete Werk lässt diese Blütezeit in Text und Bild wieder aufleben.

Lesen
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Menschen des 20. Jahrhunderts
Casey Ruggles
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
Das Bauhaus kommt aus Weimar / Modell Bauhaus
Cisco Kid
Perfektes Design - Thonet Nr. 14
Karl Schmidt-Rottluff
A Bigger Splash
Max Ernst - Traum und Revolution
New York 1974
Fräulein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017