Kultur

"Your guitar is your machine gun"

Roger Steffens hat eine Biographie geschrieben, die Bob Marley mit den Augen jener zeigt, die ihn am besten kannten, so zumindest schreibt er es in seiner Einleitung. Auch der in England lebende jamaikanische Dub-Poet und Reggae-Musiker Linton Kwesi Johnson sieht in Bob Marley eine Art Genie und definiert diesen Begriff mit der Transformation des Privaten ins Politische und des Politischen ins Öffentliche und das Einzelne ins Universelle (""the personal into the political, the private into the public, the particular into the universal"). Denn Bob Marley war nicht nur ein Musiker. Er war auch ein Politiker. "At the apotheosis of his career he had become a kind of Che Guevara of popular culture", schreibt LKJ im Vorwort zu vorliegender auf Englisch erhältlichen Publikation des Norton Verlages.

Triumph und Tragödie

Als Botschafter der Reggae-Musik und Jamaikas CI sorgte Marley in den Siebzigern bald in der ganzen Welt für Furore. Für Bob Marley war Reggae aber nicht nur Unterhaltungsmusik, sondern "head-ucation, not just jolification". Obwohl der Autor der vorliegenden Biographie alle seine Unterlagen und sein Manuskript 2005 durch widrige Umstände verloren hatte, machte er sich erneut an die Arbeit, um Bob Marley so zu zeigen wie er wirklich war. Sein Buch reicht von Marleys Exil von Kingston 1966/67, den Danny Sims-Johnny Nash Manövern der späten Sechziger und frühen Siebziger, den Beziehungen der Wailers zu Lee Perry, dem Bruch der Gruppe 1973, dem Attentat 1976 bis hin zu den Verwicklungen des CIA und den kontroversiellen Ereignissen des One Love Peace Concert an dessen Abend Jamaica am Rande eines Bürgerkriegs stand, Marleys Aufenthalte in Gabon und Zimbabwe sowie seiner trostlosen Zeheninfektion, die schließlich zu seinem viel zu frühen Tod mit 36 Jahren führte.

Guitar Machine Gun

Die Publikation wird durch Interviews und Illustrationen bestimmt, die ein komplexes Bild der Persönlichkeit eines der größten Musiker des 20. Jahrhunderts gibt und auch die Zeitumstände berücksichtigt, da vor allem jene zu Wort, die damals dabei waren. Beeindruckend ist etwa das Interview mit Jeff Walker und Pablove Black, die nach dem Attentat auf Bob die Aufgabe hatten, ihn mit der Kamera zu begleiten. Marley hatte sich in den Bergen Jamaicas versteckt und wurde von Männern mit Macheten bewacht. Nichtsdestotrotz gelang es Walker, mit ihm ins Gespräch zu kommen und ihn zu überzeugen "runter zu gehen von seinem Berg und zu spielen". Marley meinte: "There is no way I am going on stage without a machine gun und Walker antwortete ihm: "Your guitar is your machine gun". Alle Anwesenden lachten und Bob ging runter und spielte vor 60'000 Menschen eines der besten Konzerte seines Lebens. Eineinhalb Stunden Rastaman Vibration. "Eh! But I'll never forget no way: they crucified Jesus Christ/(...) So don't you forget (no way) your youth", singt Marley im titelgebenden Song dieses Buches, "so much things to say, who you are and where you stand in the struggle".

The Oral History of Bob Marley
Roger Steffens

The Oral History of Bob Marley


With an Introduction by Linton Kwesi Johnson
W W Norton & Co. 2017
464 Seiten, broschiert
EAN 978-0393058451

Den Hintern in Bewegung setzen

Die Geschichte einer Frau, die immer wieder neu angefangen und dabei immer wieder neue Welten entdeckt hat.

Lesen

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen

Salvation: Johnny trifft June

Reinhard Kleist erzählt die Geschichte von Johnny Cash und seiner Errettung durch June Carter in aufregenden Bildern. Form und Inhalt vereinigen sich zu einer perfekten Synthese voller Lesevergnügen. Ein Must.

Lesen

Unterwegs über den Horizont hinaus

Erik Wegerhoff legt in dieser Anthologie zur Bedeutung der Straße auch ein Bekenntnis zum Heilsversprechen ab: denn das Ende der Straße verspricht die Erlösung, selbst wenn der Horizont unendlich scheint.

Lesen

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen

Ich=Jetzt. Malick trifft Rimbaud

Ein Film wie ein Gemälde. Terrence Malick deliriert kunstvoll über eine ménage à trois, die vor allem das Leben im Jetzt feiert. Hochkarätig besetzt meditiert der Kultregisseur über Liebe, Verlust und Tod.

Lesen
Noch mal leben vor dem Tod
Die verlorenen Söhne
Warum wir vor der Stadt wohnen
Blues People
Robin Hood
Arkane Welten
Essais
Bildrhetorik
Plakativ!
Der Blick aus meinem Fenster
Am Anfang war die Litfaßsäule
Mozart und seine Opern
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018