Wirtschaft

Nur wer gut informiert ist, kann entspannen

Auf den ersten Blick erinnert der Titel an die Legion von seichten Börsenratgebern, welche in den letzten Jahren zum Thema Börse und Reichwerden verfasst worden sind. Mit Hilfe angeblicher Geheimrezepte und vermeintlicher Zauberformeln suggerieren oftmals selbst ernannte Börsengurus dem unbedarften Anleger den schnellen und mühelosen Weg zum großen Vermögen. Solche Börsenfibeln spielen dann bestenfalls das Geld nur in die Kassen der jeweiligen Verleger und Autoren und sind es nicht wert, gekauft bzw. gelesen zu werden.

Eine derartige Charakterisierung trifft jedoch für die vorliegende Publikation keineswegs zu. Die Verfasserin war 8 Jahre lang Fondsmanagerin bei Deutschlands größter Fondsgesellschaft, der DWS, tätig, zuletzt als Senior Fundmanager und Director. Dort verantwortete sie bis zu 1,7 Mrd. Euro Kundengelder in europäischen und deutschen Aktienfonds mit Hilfe einer selbst entwickelten Auswahlstrategie - und das mit einem überragenden Erfolg. Schon kurze Zeit nach dem Erscheinen hat dieses Buch in der Handelsblatt-Bestsellerliste der meist gekauften Wirtschaftsbücher einen der oberen Plätze erreicht und wurde als das beste deutschsprachige Finanzbuch des Jahres mit dem Deutschen Finanzbuchpreis 2011 ausgezeichnet.

Susan Levermann startet im Teil I ("Wege durch den Vokabelwald oder Was Sie wissen müssen, um mitdenken zu können") mit einem sehr lehrreichen und zugleich unterhaltsamen betriebswirtschaftlichen Grundkurs zur Bilanzanalyse. Leicht verständlich, jedoch nicht oberflächlich, wird am fiktiven Beispiel von Antonias Bäckerei das notwendige finanzielle Rüstzeug spielerisch vermittelt und erklärt, wie man gute Unternehmen erkennen kann und auf welche Bilanzkennzahlen man besonders zu achten hat. Der Leser erlernt anhand einfacher Zahlenbeispiele weshalb es auch auf finanzielle Zwischengrößen ankommt, wie sich beispielsweise das EBITDA errechnen lässt, was die unterschiedlichen Margen aussagen, welche Bedeutung ein hoher Fixkostenanteil hat, was Kapitalrenditen mit der Attraktivität des Geschäftsmodells zu tun haben und weshalb die finanzielle Situation eines Unternehmens umso besser ist, je höher Altman`s Z-Score ausfällt. Außerdem geht es um echte und unechte Gewinne, um die Verwendung von Cashflows als Erfolgsindiz sowie um Börsengänge und DAX. Anhand eines Quiz kann der Leser abschließend testen, ob er die wichtigsten börsenrelevanten Vokabeln tatsächlich verstanden hat und beherrscht.

Im zentralen Teil II ("Wie funktioniert Börsenerfolg wirklich? oder Wie Sie im Haifischbecken überleben und die besten Bröckchen abbekommen") geht es um das Wie und Warum des Börsenerfolgs. Im Mittelpunkt stehen die Kriterien, welche Kapitalmarktprofis veranlassen, Aktien zu kaufen bzw. andere zu meiden. Die Auseinandersetzung mit fundamentalen Unternehmenskennzahlen wird mit den Erkenntnissen der verhaltensorientierten Börsenpsychologie (Behavioural Finance) amüsant und lehrreich aufgemischt. So erfährt der Leser z.B. einiges über die "Theorie der Reflexivität" von George Soros und die "Erwartungstheorie" von Daniel Kahnemann, weshalb die 2,5 als magische Zahl der Börse gilt, warum Überoptimismus und Realitätsunterschätzung durchaus zusammen passen, was die Haltewahrscheinlichkeiten für einen Elfmeter mit Geduld und Langmut bei Börsengeschäften gemeinsam haben und was die Neuroökonomie über unser Anlegeverhalten aussagt. Es gilt nun, die aufgezeigten systematischen Fehler, die ein Mensch beim Geldanlegen machen kann, selbst nicht zu tun und darüber hinaus zu analysieren, welche Fehler die Marktgesamtheit gerade macht, um von der unausweichlichen Korrektur dieser Fehler zu profitieren. Danach wird eine konkrete Arbeitsanweisung, d. h. ein von Levermann entwickeltes und praktiziertes Modell in Form einer "Aktiencheckliste", präsentiert, anhand dessen die Attraktivität von large caps, small and mid caps sowie von Finanzwerten festgestellt werden kann. Im Wesentlichen geht es dabei um die im ersten Teil erörterten Kennzahlen sowie um Analystenmeinungen und Kursentwicklungen der vergangenen Monate. Alle diese Daten sind relativ einfach und kostenlos über das Internet zu finden und die einzelnen Faktoren sind selbst ohne komplizierten Tabellenkalkulationen miteinander zu verknüpfen.

Im abschließenden Teil III ("Ist Börsenspekulation ethisch oder lässt sich Börsenerfolg mit Moral vereinbaren?") widmet sich die Verfasserin den existenziellen Fragen, die sie bewogen haben, ihre Tätigkeit als Aktienfondsmanagerin vorläufig aufzugeben und sich derzeit im Management des Carbon Disclosure Project (CDP) zu engagieren.

Abgesehen davon, dass der Weg zum Reichtum doch nicht ganz so entspannt ausfällt, sondern mit einer zeitintensiven und konsequenten Portfoliobewertung verbunden ist, kann man dieses Buch insbesondere allen, die sich als Finanzlaien und Kleinanleger an der Börse engagieren wollen, sehr gut empfehlen und sich der zutreffenden Charakterisierung von Max Otte, dem erfolgreichen Hedgefondsmanager, Bestsellerautor und Grazer Hochschulprofessor, anschließen: "Mir ist kein anderer deutschsprachiger Autor eines Aktienbuches bekannt, der seine Kompetenz so eindrucksvoll unter Beweis gestellt und gleichzeitig ein so hilfreiches Buch geschrieben hat."

Der entspannte Weg zum Reichtum
Susan Levermann

Der entspannte Weg zum Reichtum


Hanser 2010
280 Seiten, gebunden
EAN 978-3446422520

Kompakte Einführung in die Steuerlehre

Dieses Buch zeichnet sich durch eine gelungene methodisch-didaktische Aufbereitung aus. Der Stoff wird systematisch und in einem gut verständlichen Duktus erarbeitet, zahlreiche Abbildungen unterstützen das Verständnis.

Lesen

Das unentbehrliche Lern- und Nachschlagewerk

Dieses Standardwerk zur Buchführung und Bilanztechnik zählt zu Recht zu den besten Werken über diese Thematik.

Lesen

VWL-Wissen ohne zu viel Theorie

Volkswirtschaftliches Basiswissen in methodisch-didaktisch gut aufbereitet und ohne übermäßigen theoretischen Ballast.

Lesen

Kosten- und Erlösrechnung, straff und zielorientiert

Eine straffe und zielorientierte, jedoch gut verständliche Darstellung der wichtigsten Grundlagen der Kosten- und Erlösrechnung KER.

Lesen

Investition: Theorie und praktische Anwendung

Die Autoren vermitteln nicht nur die theoretische Basis, sondern zeigen zudem anhand von Beispielen auf, wie Investitionsrechnungen mithilfe von Excel umgesetzt werden.

Lesen

Ein Plädoyer für Aktien

Vollmundige Ratgeber über die Geldanlage gibt es viele. Wer sich hingegen fundiert und zugleich unterhaltsam informieren möchte, ist mit diesem seriösen Ratgeber von Gottfried Heller bestens bedient.

Lesen
Investitionsrechnung und Investitionscontrolling
Finanzierung in Übungen
Finanzinstrument "Schuldschein"
Volkswirtschaftslehre
Controlling im Handel
Risikomanagement in Unternehmen
Investitionstheorie und Investitionsrechnung
Handbuch Personalentwicklung
Gastgeber der Mächtigen
Der schmale Grat der Hoffnung
Europäische Währungsunion für Dummies
Grundkurs Kosten- und Leistungsrechnung
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018