Literatur

stellysee

Als sich Odysseus vor nahezu dreitausend Jahren auf die Reise in ferne Länder machte, brachte er am Ende seiner zehnjährigen Odyssee viele Geschichten und Abenteuer mit nach Hause. So entstand die Ilias von Homer. Auch die Autorin, Stella Eva Henrich, sagt, sie habe sich vor einiger Zeit mit der Kraft des Ertragens und großer Neugierde auf manche Irrfahrten begeben. Sie sei dabei Menschen begegnet, habe Gefühle durchlebt, an der Verwirrung der Sinne gelitten, Symbole als Aufforderung gedeutet, neue Wege einzuschlagen, betrüge und lasse sich betrügen, spiele die Klaviatur des Theaters und lerne die Macht des Unbewussten kennen. So entsteht die stellysee, sagt Stella Eva Henrich.

Im Vordergrund ihrer Kurzgeschichten und Gedichte steht stets der erotische Augenblick, die Faszination an großen Gefühlen, die bis zum Terror ausarten können. In den insgesamt 13 Kurzgeschichten und Gedichten geht es aber auch durchaus amüsant zu.

Das Buch spiegelt das Leben einer Frau des 21. Jahrhundert, die sich ihre sexuellen Phantasien und Wünsche schon lange nicht mehr verbieten lässt.

Besonders gelungen sind die Kurzgeschichten "Liebesspiele mit kleinen Brotmessern", in der sich das Geschlechterkräfteverhältnis mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein der Protagonistin umkehrt. Aber auch deutlich macht, dass nicht nur Frauen in Sachen Liebesspiele und Körperwahrnehmung mit sich zu kämpfen haben.

"Amazonas in der großen Stadt" ist eine ausgesprochen humorvolle kurzweilige Lektüre und wirft einen Blick auf das Leben in Städten des 21. Jahrhunderts. Geschlechterkampf, das Ringen um Respekt und Anerkennung stehen im Mittelpunkt. Nicht verbissen geht die Autorin dieses Thema an, sondern mit einer großen Portion Humor und sprachlichem Witz.

Es stimmt absolut, wenn die Autorin über ihr Buch behauptet, es handele sich bei der stellysee weniger um eine surreale Abenteuerfahrt als vielmehr um einen Tanz zwischen Raum, Zeit und Wirklichkeit, verschiedene Perspektiven des Wahrnehmens, des Ankommens und des Abschieds und um die Erfahrung von Glück und Unglück. Also um den ganz normalen Wahnsinn des Lebens. Und immer gespickt mit einem Funken Erotik.

Erotische Aktmalerei rundet die Lektüre ab.

stellysee
Stella Eva Henrich

stellysee


Eigenverlag 2004
90 Seiten, broschiert
EAN 978-3935798723

Ich hasse es, wenn ich keine Angst haben darf

Die Themen, denen sich Barnes annimmt, könnten depressiv stimmen. Die Dialoge aber, die unter anderem gekennzeichnet sind von einer gehörigen Portion schwarzen Humors, bewirken eher das Gegenteil. Ein gelungenes Hörbuch.

Lesen

"Alles ähnelt allem"

Der 1984 geborene Istanbuler Schriftsteller Serhat Çelikel legt mit diesem Band nach einer Gedichtsammlung sein zweites Buch vor.

Lesen

Der Blitzmann erhält Besuch von Jesus in Begleitung des Zwergpriesters

Vom Buchtitel auf den Inhalt sollte man nicht schliessen. Von einem aufs andere zu schliessen funktioniert aber auch zwischen den Buchdeckeln nicht: Schräge, lesenswerte Kurzgeschichten.

Lesen

Koffie und Gnuss unter Grachtenbrücken

Eine literarische Einladung nach Amsterdam, "der Stadt der Unangepassten, der Rebellen und Freiheitsliebenden".

Lesen

Verschwundene Heimat mitten in Europa

Eine Entdeckungsreise der besonderen Art, in eine fast verschwundene Welt, die so fern scheint und doch so nah ist.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Die Geschichte des Regens
Hundert Tage
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Lila, Lila
Sonnenfinster
Frauen, die Blumen kaufen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Frühstück bei Tiffany
Nada
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018