Literatur

Der Sprache beraubt

Mark Dunn knüpft an die unheilvollen Utopien eines George Orwell oder Aldus Huxley an, indem er die zunehmende Paranoia eines fiktiven Inselstaates skizziert: Die Insel Nollop, angesiedelt vor der Ostküste der USA, trägt den Nachnamen eines ihrer berühmtesten Einwohner, Nevin Nollop, welcher ein außergewöhnliches Pangramm (1) schuf, das seitdem den Inselbewohnern heilig ist. Nach Nollops Tod errichteten die Nollopier ein Denkmal, dessen Sockel der legendäre Satz auf Kachelfries ziert. Eines Tages fällt die Kachel mit dem Buchstaben "Z" aus dem Sockel herunter. Der Magistrat der Gemeinde deutet diesen Vorfall als ein Warnsignal Nollops aus dem Jenseits und stellt die weitere Verwendung des heraus gelösten Buchstabens sogar unter Todesstrafe.

Die Inselbewohner zeigen sich noch vollkommen irritiert ob dieses Vorgangs, als sich weitere Buchstaben aus dem Sockel lösen, deren Verwendung nun ebenfalls verboten und bei Zuwiderhandlung mit der Todesstrafe belegt wird.

Nach und nach wird die Inselgemeinde wegen dieser radikalen Gesetzgebung ihrer Sprache beraubt und stürzt bald ins Chaos. Als Reaktion formiert sich allmählich organisierter Widerstand: Eine Gruppe furchtloser Bewohner versucht im Untergrund, ein Pangramm zu entwickeln, welches kürzer als Nollops sein soll, um damit das Diktat des Inselmagistrats zu brechen. So entsteht ein Wettlauf gegen die Zeit - die wachsende Zahl von verbotenen Buchstaben zwingt die Widerständler, immer groteskere Neologismen und Wortkombinationen zu schaffen, um die Verständigung untereinander zu erhalten. Mit dem Verbot des Buchstabens "Z" wird beispielsweise das Wort "Herz" nicht mehr verwendet und generiert zum "Blutpumpenmuskelblatt", was sowohl bei Liebesbriefen als auch in der Medizin zu einem wahnwitzigen Kommunikationskollaps führt

Angelehnt an die düstere Thematik von "1984" oder "Schöne Neue Welt" entlarvt Nollops Vermächtnis Willkür und Wahnsinn totalitärer Systeme. Mark Dunn schreibt gleichsam hintersinnig wie elegant: Er verliert trotz der bleiernen Thematik nicht die Leichtigkeit, die den Leser von "Nollops Vermächtnis" unmittelbar in die Geschichte schickt, ohne belehrend zu wirken. "Nollops Vermächtnis" ist zwar ein zeitloser Roman, doch entbehrt er nicht einer beißenden Kritik aktueller Notstands- und Sicherheitsgesetze. Da "Nollops Vermächtnis" seinen sprachlichen Reichtum vor allem aus seiner semantischen Dichte bezieht, ist es nicht übertrieben, dem Übersetzer Henning Ahrens für die Schöpfung einer deutschen Fassung ein Spitzenlob auszusprechen.

(1) = Pangramm, das: (griechisch "alles + Buchstabe"), Satz oder Vers, der in schlüssigem Inhalt alle Buchstaben des Alphabets enthält. Beispiel: "Bei jedem klugen Wort von Sokrates rief Xanthippe zynisch: Quatsch!"
Nollops Vermächtnis
Mark Dunn

Nollops Vermächtnis


Marebuchverlag 2004
240 Seiten, gebunden
EAN 978-3936384918
aus dem Englischen von Henning Ahrens

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Wirklich alle lieben Ove!

Ove lebt alleine in einem Haus, nervt sich über ziemlich alles und ist furchtbar unhöflich. Kein Mensch, den man spontan ins Herz schliesst, doch je länger man liest, desto mehr lernt man ihn lieben.

Lesen

Alle auf der Flucht

Eine ideenreiche, komplexe und smarte Auseinandersetzung mit ganz vielen Grundfragen der menschlichen Existenz anhand des Internets, der Finanzkrise und vor allem der Beziehungen der Menschen untereinander.

Lesen

Eine einschneidende Begegnung

Ljubić erzählt in seinem lesenswerten Roman die Familiengeschichte von Hanno Kelsterberg und damit auch die Geschichte des Umweltaktivisten Hartmut Gründler.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Die Geschichte des Regens
Hundert Tage
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Lila, Lila
Sonnenfinster
Frauen, die Blumen kaufen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Frühstück bei Tiffany
Nada
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018