Literatur

Der Sprache beraubt

Mark Dunn knüpft an die unheilvollen Utopien eines George Orwell oder Aldus Huxley an, indem er die zunehmende Paranoia eines fiktiven Inselstaates skizziert: Die Insel Nollop, angesiedelt vor der Ostküste der USA, trägt den Nachnamen eines ihrer berühmtesten Einwohner, Nevin Nollop, welcher ein außergewöhnliches Pangramm (1) schuf, das seitdem den Inselbewohnern heilig ist. Nach Nollops Tod errichteten die Nollopier ein Denkmal, dessen Sockel der legendäre Satz auf Kachelfries ziert. Eines Tages fällt die Kachel mit dem Buchstaben "Z" aus dem Sockel herunter. Der Magistrat der Gemeinde deutet diesen Vorfall als ein Warnsignal Nollops aus dem Jenseits und stellt die weitere Verwendung des heraus gelösten Buchstabens sogar unter Todesstrafe.

Die Inselbewohner zeigen sich noch vollkommen irritiert ob dieses Vorgangs, als sich weitere Buchstaben aus dem Sockel lösen, deren Verwendung nun ebenfalls verboten und bei Zuwiderhandlung mit der Todesstrafe belegt wird.

Nach und nach wird die Inselgemeinde wegen dieser radikalen Gesetzgebung ihrer Sprache beraubt und stürzt bald ins Chaos. Als Reaktion formiert sich allmählich organisierter Widerstand: Eine Gruppe furchtloser Bewohner versucht im Untergrund, ein Pangramm zu entwickeln, welches kürzer als Nollops sein soll, um damit das Diktat des Inselmagistrats zu brechen. So entsteht ein Wettlauf gegen die Zeit - die wachsende Zahl von verbotenen Buchstaben zwingt die Widerständler, immer groteskere Neologismen und Wortkombinationen zu schaffen, um die Verständigung untereinander zu erhalten. Mit dem Verbot des Buchstabens "Z" wird beispielsweise das Wort "Herz" nicht mehr verwendet und generiert zum "Blutpumpenmuskelblatt", was sowohl bei Liebesbriefen als auch in der Medizin zu einem wahnwitzigen Kommunikationskollaps führt

Angelehnt an die düstere Thematik von "1984" oder "Schöne Neue Welt" entlarvt Nollops Vermächtnis Willkür und Wahnsinn totalitärer Systeme. Mark Dunn schreibt gleichsam hintersinnig wie elegant: Er verliert trotz der bleiernen Thematik nicht die Leichtigkeit, die den Leser von "Nollops Vermächtnis" unmittelbar in die Geschichte schickt, ohne belehrend zu wirken. "Nollops Vermächtnis" ist zwar ein zeitloser Roman, doch entbehrt er nicht einer beißenden Kritik aktueller Notstands- und Sicherheitsgesetze. Da "Nollops Vermächtnis" seinen sprachlichen Reichtum vor allem aus seiner semantischen Dichte bezieht, ist es nicht übertrieben, dem Übersetzer Henning Ahrens für die Schöpfung einer deutschen Fassung ein Spitzenlob auszusprechen.

(1) = Pangramm, das: (griechisch "alles + Buchstabe"), Satz oder Vers, der in schlüssigem Inhalt alle Buchstaben des Alphabets enthält. Beispiel: "Bei jedem klugen Wort von Sokrates rief Xanthippe zynisch: Quatsch!"
Nollops Vermächtnis
Mark Dunn

Nollops Vermächtnis


Marebuchverlag 2004
240 Seiten, gebunden
EAN 978-3936384918
aus dem Englischen von Henning Ahrens

Alles hat ein Ende

Ein "Freundinnen-Roman", der in Spanien zum Bestseller avancierte. Der Erfolg überrascht nicht, schafft es doch die Autorin, die unterschiedlichen Gefühlswelten von Frauen zu Papier zu bringen.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

Die Schrecken des Krieges aus Sicht eines Kindes

In Ralf Rothmanns Roman ist die zwölfjährige Luisa die Hauptfigur. Sie kann die letzten Kriegsmonate zwar einigermassen sicher durchleben, wird aber dennoch von den Schrecken des Krieges nicht verschont.

Lesen

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen
Stolz und Vorurteil
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Nacht
Sommerlügen
Lila, Lila
Doktor Schiwago
Im Westen nichts Neues
Mein Name sei Gantenbein
Fever
Die stumme Bruderschaft
Hundert Jahre Einsamkeit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018