Kunst

Nickolas Murays fotografisches Werk

Eines der Fotos von Nickolas Muray zeigt eine verspielte Marilyn Monroe, die ihren linken Zeigefinger lasziv in die Öffnung ihres goldenen Kreolen-Ohrrings bohrt und dabei dieses bezaubernde und gleichzeitig geheimnisvolle Lächeln zeigt, für das man sie kennt und liebt. Für manche mag dieses Foto frivol wirken, vielleicht mehr noch als die Bilder, in denen sie nur diesen Taft-Glissé-Umhang trägt, der ihre Haut und Brüste durchblitzen lässt, aber vielleicht sind es gerade diese kleinen Details, die Spekulationen über ein Verhältnis zwischen Fotograf und Modell Auftrieb gaben. Von Nickolas Muray weiß man jedenfalls, dass er ein Verhältnis zur Malerin Frida Kahlo hatte, die ebenfalls in vielen bunten und fröhlich farbigen Bildern von Muray in der vorliegenden Publikation abgebildet wird. Der Fotograf mit ungarischen Wurzeln gilt als einer der führenden Porträt- und Werbefotografen, und seinem Werk wird in beiden genannten Kategorien hier ausführlich Rechnung getragen. In Europa wurde Nickolas Muray erstmals 2013 in einer Ausstellung im Pera Museum in Istanbul umfassend gewürdigt und 50 Jahre nach seinem Tod nun endlich auch in Deutschland, im Kunstmuseum Moritzburg Halle.

Porträt- und Werbefotografie

Die Anfänge der Werbefotografie an denen Nickolas Muray nach dem Börsenkrach 1929 wesentlich mitwirkte, zeigte den Fotografen vor allem als Dokumentarist der Nahrungsmittelindustrie, die mit farbigen Fotos den Konsum wieder ankurbeln wollte. Die "brillante Farbigkeit, besonders die Fleischtöne des Ikarnats" seien Murays Spezialtät gewesen, so Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale). Selbst ein Richard Avedon hatte einst in Nickolas Murays Atelier gelernt, so Salomon Grimberg, der texanische Gastkurator in seinen Dankesworten im Vorwort der vorliegenden Publikation.

Der geborene Miklos Mandl aus Szeged litt schon in seiner Kindheit unter antisemitischen Vorurteilen, was ihn vielleicht auch zum Schulschwänzer machte, schreibt derselbe in "Double Exposure. Leben und Werk Nickolas Murays" und gerade das könnte ihn dazu veranlasst haben, sich schon früh für das Fechten zu interessieren, da es eine elegante Art der Selbstverteidigung symbolisierte und einem heranwachsenden Gentleman gerade recht kam. "Seine wahre Liebe ist das Fechten", sollte ein Journalist dreißig Jahre später über ihn schreiben. Aber in der Zwischenzeit war er längst einer der besten Fotografen seiner Zeit geworden und frönte statt seiner wahren Liebe seiner Leidenschaft, dem Fotografieren.

Stars und Sternchen Amerikas

In Deutschland kaum bekannte Fotografien der Stars und Sternchen Amerikas aus den 1920er bis 1960er Jahren können in diesem außergewöhnlichen Fotoband des Hirmer Verlages entdeckt werden: Charlie Chaplin, Joan Crawford, Vivien Leigh, Marlene Dietrich, Greta Garbo, Martha Graham, Frida Kahlo, Claude Monet, Marilyn Monroe, Elizabeth Taylor und andere. Als Porträtfotograf hatte er sie alle. Als Gentleman schwieg er über seine zahlreichen Affären und drückte sich vornehmlich über seine Bilder aus. Nickolas Muray, eine späte Hommage.

Nickolas Muray
Christian Philippsen (Hrsg.)
Nickolas Muray (Fotografie)

Nickolas Muray


Double Exposure
Hirmer 2015
304 Seiten, gebunden
EAN 978-3777424224

Von einem bärtigen Parzival in der Karibik

Ein außergewöhnlicher Fotoband über die Befreiung Kubas vom Imperialismus und den Folgen für die Kubaner von einem amerikanischen Fotojournalisten.

Lesen

Schräges Heimatland

Drei Jahre lang haben sich Ursula Sprecher und Julian Salinas mit dem Projekt "Heimatland" auseinandergesetzt. Herausgekommen ist ein aussergewöhnlicher und faszinierender Fotoband, ein ganz anderes, schrägeres aber wirklicheres als die üblichen Heimatbilderbücher.

Lesen

Die lange Hand des Krieges

Kriegsbilder sind allgegenwärtig. Doch sobald die Waffen ruhen, werden die Bilder rar. Für die Betroffenen ist der Krieg damit aber noch lange nicht vorbei. Dieser eindrückliche Fotoband dokumentiert Schicksale aus elf Ländern.

Lesen

architectura berliniensis

Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor.

Lesen

Über die Magie des Fotos

Ein guter Überblick über die bekannteren Theorien, die sich mit Wesen und Bedeutung der Fotografie auseinandersetzen.

Lesen

Ein Heimatbuch, in dem Heimat fremd wird?

Fotografien sind Zeugnisse für etwas, das einmal war - sie sind Zeitdokumente. Ganz besonders eindrückliche versammelt der vorliegende von Dieter Bachmann und dem Schweizerischen Landesmuseum herausgegebenen Band mit Fotografien und literarischen Texten von damals bis heute.

Lesen
Caspar David Friedrich
Fräulein
Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
Karl Schmidt-Rottluff
Joseph Beuys - Coyote
On Air: Eighthours
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
Peplum
Manhattan New York / Berlin
Casey Ruggles
Studierst du noch oder lebst du schon?
Menschen des 20. Jahrhunderts
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017