Kunst

Einsames New York

René Groeblis fotografische Entdeckungsreise New Yorks wird erstmals als Bildband, vierzig Jahre später, bei Sturm & Drang Publishers publiziert. Der teils surrealistischen Bilderwelt ist ein kurzes, doch sehr scharfsinniges Essay "Keep off!" von Daniel Blockwitz vorangestellt. Die vorliegende Publikation des wegweisenden Schweizer Fotografen ist eine Bereicherung neben den kürzlich erschienen Wiederveröffentlichungen seiner bekanntesten Werke "Das Auge der Liebe" und "Magie der Schiene".

Die atmosphärischen, teils bedrückenden Bilder René Groeblis scheinen einem Film-Noir- oder Science-Fiction-Steifen entsprungen zu sein. Verglichen mit früheren Werken Groeblis, wie zum Beispiel "Das Auge der Liebe", ist die Sinnlichkeit und Leichtigkeit einer schwermütigen und fast bedrohlichen Bilderwelt gewichen. Er fotografiert nicht, was schon tausendfach abgelichtet wurde, sondern vermittelt dem Betrachter eine subjektive und ganz eigene Darstellung New Yorks. Die pulsierende Grossstadt ist menschenleer abgelichtet und die Strassenzüge muten melancholisch an, wenn nicht gar apokalyptisch aufgeladen. Das Bild einer einsamen Stadt bleibt beim Betrachter hängen.

René Groeblis Fotografien sind geprägt von einem charakteristischen ästhetischen, wie auch technischen Stil und einer experimentierfreudigen Herangehensweise, fernab von den fotografischen Dogmen seiner Zeit. Seine erste Publikation, "Magie der Schiene", enthält für die Fotografie jener Zeit ungewohnte Experimente mit Bewegungsunschärfe. Sein zweiter Bildband, "Das Auge der Liebe", ist geprägt von einer groben Körnung, die die Bildaufnahmen sehr weich und sinnlich erscheinen lässt. Die jetzt vorliegende Publikation enthält Groeblis erste Experimente mit Mehrfachbelichtungen und leuchtenden Farben. In der Werbefotografie weitergeführte Experimente mit kräftiger, farbiger Bildsprache machten den "Master of Color" weltbekannt.

René Groebli versucht nicht, mit der Kamera ein dokumentarisches Werk der Stadt einzufangen, sondern vermittelt eine erzählerische und sehr subjektive Bildwelt. Durch grobe Körnung, Bewegungsunschärfe und Mehrfachbelichtung verschwinden die Details des alltäglichen Lebens hinter einem Vorhang einer melancholischen und surrealen Stimmung. Tiefes Schwarz drängt in den Bildern besitzergreifend in den Vordergrund.

"New York 1978" zeigt Fotografie als Ausdrucksmittel für Stimmungen, Erzählungen und Bewegungen und eröffnet dem Betrachter einen ungewohnten und erfrischenden Blick auf die Grossstadt New York. Eine sehr gelungene Publikation, die eher unbekannte Werke eines der wichtigsten Protagonisten der Schweizer Fotografie des 20. Jahrhunderts vorstellt.

New York 1978
René Groebli (Fotografie)

New York 1978


Sturm & Drang 2017
64 Seiten, gebunden
EAN 978-3906822112
Deutsch / Englisch

architectura berliniensis

Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor.

Lesen

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen

Von einem bärtigen Parzival in der Karibik

Ein außergewöhnlicher Fotoband über die Befreiung Kubas vom Imperialismus und den Folgen für die Kubaner von einem amerikanischen Fotojournalisten.

Lesen

Eine 3144 Kilometer lange Grenze und ihre Kunst

Von der Frage umtrieben, wie Millionen von Menschen im mexikanisch-amerikanischen Grenzland leben, fotografiert Stefan Falke seit fünf Jahren Kunstschaffende.

Lesen

Afrika als Ursprung der europäischen Moderne

Heinz Mack als Pionier der Land-Art. Primitivismus und Afrikanismus als Inspirationsquelle der europäischen Moderne. Ein Prachtband in Leinen voller Inspiration durch die Wüste.

Lesen

Das digitale Fotolabor

Digitale Bildbearbeitung will gelernt sein. Die Autorin zeigt in anschaulichen und gut verständlichen Workshops Schritt für Schritt, wie Digitalfotos mit Photoshop bearbeitet werden können. Jedem ambitionierten Digitalfotografen zu empfehlen.

Lesen
Der Nasse Fisch
Jean-Michel Basquiat
Spacewalker
Die Steine von Venedig
Nick Cave - Mercy on Me
Diego Rivera
magnum manifesto
Egon Schiele
Tarzan Sonntagsseiten 1945 - 1946
Batman. Der dunkle Prinz
Eat That Question
Dreckige Spaghetti
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018