Kunst

Einsames New York

René Groeblis fotografische Entdeckungsreise New Yorks wird erstmals als Bildband, vierzig Jahre später, bei Sturm & Drang Publishers publiziert. Der teils surrealistischen Bilderwelt ist ein kurzes, doch sehr scharfsinniges Essay "Keep off!" von Daniel Blockwitz vorangestellt. Die vorliegende Publikation des wegweisenden Schweizer Fotografen ist eine Bereicherung neben den kürzlich erschienen Wiederveröffentlichungen seiner bekanntesten Werke "Das Auge der Liebe" und "Magie der Schiene".

Die atmosphärischen, teils bedrückenden Bilder René Groeblis scheinen einem Film-Noir- oder Science-Fiction-Steifen entsprungen zu sein. Verglichen mit früheren Werken Groeblis, wie zum Beispiel "Das Auge der Liebe", ist die Sinnlichkeit und Leichtigkeit einer schwermütigen und fast bedrohlichen Bilderwelt gewichen. Er fotografiert nicht, was schon tausendfach abgelichtet wurde, sondern vermittelt dem Betrachter eine subjektive und ganz eigene Darstellung New Yorks. Die pulsierende Grossstadt ist menschenleer abgelichtet und die Strassenzüge muten melancholisch an, wenn nicht gar apokalyptisch aufgeladen. Das Bild einer einsamen Stadt bleibt beim Betrachter hängen.

René Groeblis Fotografien sind geprägt von einem charakteristischen ästhetischen, wie auch technischen Stil und einer experimentierfreudigen Herangehensweise, fernab von den fotografischen Dogmen seiner Zeit. Seine erste Publikation, "Magie der Schiene", enthält für die Fotografie jener Zeit ungewohnte Experimente mit Bewegungsunschärfe. Sein zweiter Bildband, "Das Auge der Liebe", ist geprägt von einer groben Körnung, die die Bildaufnahmen sehr weich und sinnlich erscheinen lässt. Die jetzt vorliegende Publikation enthält Groeblis erste Experimente mit Mehrfachbelichtungen und leuchtenden Farben. In der Werbefotografie weitergeführte Experimente mit kräftiger, farbiger Bildsprache machten den "Master of Color" weltbekannt.

René Groebli versucht nicht, mit der Kamera ein dokumentarisches Werk der Stadt einzufangen, sondern vermittelt eine erzählerische und sehr subjektive Bildwelt. Durch grobe Körnung, Bewegungsunschärfe und Mehrfachbelichtung verschwinden die Details des alltäglichen Lebens hinter einem Vorhang einer melancholischen und surrealen Stimmung. Tiefes Schwarz drängt in den Bildern besitzergreifend in den Vordergrund.

"New York 1978" zeigt Fotografie als Ausdrucksmittel für Stimmungen, Erzählungen und Bewegungen und eröffnet dem Betrachter einen ungewohnten und erfrischenden Blick auf die Grossstadt New York. Eine sehr gelungene Publikation, die eher unbekannte Werke eines der wichtigsten Protagonisten der Schweizer Fotografie des 20. Jahrhunderts vorstellt.

New York 1978
René Groebli (Fotografie)

New York 1978


Sturm & Drang 2017
64 Seiten, gebunden
EAN 978-3906822112
Deutsch / Englisch

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen

Unsere Mutter Erde

Zum zweiten Mal wurde der Fotografiepreis zum Thema Nachhaltigkeit Prix Pictet vergeben. Der Katalog "Earth" zeigt die für den Wettbewerb 2009 eingereichten Bilder der hochkarätigen Shortlist-Fotografen.

Lesen

Lesbisch fürs männliche Vergnügen

Dian Hanson legt mit "Lesbians for Men" erneut ein Werk vor, das alle Tabus bricht. Sogar die der Frauenbewegung. Ein Bildband mit interessanten Essays und Fotos der berühmtesten Fotografen der Welt sowie Abbildungen von alten Filmplakaten, Fotoromancovers und vieles andere mehr.

Lesen

Ungarns zweites Jahrhunderttrauma

Erich Lessings eindrückliche fotografische Dokumentation der revolutionären Ereignisse im Ungarn von 1956.

Lesen

Fotografien der "Neuen Frau"

Im November letzten Jahres wäre die Fotografin Marianne Breslauer 100 Jahre alt geworden. Die Berlinische Galerie feiert Breslauer noch bis zum 1. November mit der ersten umfassenden Werkschau mit etwa 130 Aufnahmen.

Lesen

Beobachtungen einer Füchsin

Die amerikanische Fotografin Annie Leibovitz legt mit "Portraits 2005-2016" eine Bestandsaufnahme einer ganzen Ära vor. Einer Zeit, in der das Träumen von einer besseren Welt noch möglich war.

Lesen
Theorien der Fotografie
Menschen des 20. Jahrhunderts
New York 1974
Caravaggio
Caravaggio
SUMO
Fräulein
Künstlergruppe Brücke
Marianne Breslauer - Fotografien / Bilder meines Lebens: Erinnerungen
Römische Kunst
Gotthard Schuh. Eine Art Verliebtheit.
Der Dogenpalast in Venedig
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018