Geschichte

Aspekte der mittelalterlichen Kriegführung

Das vorliegende Buch behandelt entgegen dem Titel nicht die Kriegführung im gesamten Mittelalter, sondern der Autor hat sich einerseits auf zwei Epochen beschränkt, nämlich die Phase des 9. bis 12. Jahrhunderts und die Zeit des Hundertjährigen Krieges, und zum anderen verschiedene thematische Schwerpunkte gesetzt.

Für das 9. bis 12. Jahrhundert behandelt Prietzel nach einem einführenden Kapitel über das Heer und die Krieger die Handlungen vor dem Kampf (Prahlen, Spotten, Provozieren), nach dem Kampf (Solidarisieren, Demonstrieren, Erinnern) und den Zweikampf (Ereignis, Konstruktion und Ideal). Ein weiterer Abschnitt ist der Bedeutung der Fahne als Signal und Symbol gewidmet.

Der zweite Teil des Buches, der die Zeit während des Hundertjährigen Krieges zum Thema hat, beschäftigt sich mit der Ritterwürde im Wandel, Zweikämpfen als kriegerischer Praktik und höfischer Inszenierung sowie mit Waffenröcken, Bannern und Standarten als Symbolen der Ehre.

"Nur wer Handlungsschemata und Darstellungsschemata, symbolische Akte, kriegerische Tugenden und geistliche Moralvorstellungen berücksichtigt, kurz: wer nach der Kultur der Kriegführenden fragt, kann erschließen, was Krieg für die mittelalterliche Gesellschaft bedeutete." Diese abschließenden Worte des Autors dienen einer präzisen Charakterisierung der Intention des Buches, weisen zugleich aber auch auf die Problematik der gewählten Quelleninterpretation hin, da Prietzel den Quellen grundsätzlich einen - wenn überhaupt - nur sehr geringen Wert zubilligt, was die Schilderung der tatsächlichen Geschehnisse anbelangt. Mit dieser Auffassung von der Aussagekraft mittelalterlicher Quellen im Bezug auf spezielle Ereignisse und deren Ablauf regt Prietzel sicherlich zur Diskussion an, was aber durchaus positiv zu werten ist.

Über diesen Ansatz hinaus bietet der Autor aber auch gerade durch die Wahl von bisher bestenfalls am Rande beachteten Themen der mittelalterlichen Kriegführung viele neue Erkenntnisse und einen großen Fundus an Quellen.

Als einziges Negativum, welches bei einer zweiten Auflage korrigiert werden sollte, ist der Titel des Buches zu nennen, welcher den Leser darüber hinwegtäuscht, dass lediglich einzelne Aspekte einzelner Epochen in bestimmten geographischen Gebieten behandelt werden, und eben nicht die Kriegführung im Mittelalter insgesamt. Nichtsdestotrotz: Wer sich mit Kriegführung im Mittelalter beschäftigt, dem sei die Lektüre des vorliegenden Buches wärmstens empfohlen.

Kriegführung im Mittelalter
Malte Prietzel

Kriegführung im Mittelalter


Handlungen, Erinnerungen und Bedeutungen
Schöningh 2006
406 Seiten, gebunden
EAN 978-3506756343

Eine Fundgrube für die Burgenforschung

Dieser ansprechend gestaltete und mit fundierten Texten ergänzte Band versammelt eine Auswahl aus den Werken von Karl August von Cohausen und Botho Graf zu Stolberg-Wernigerode, die im 19. Jahrhundert beeindruckende, bis ins technische Detail gehende Zeichnungen von Burganlagen schufen. Eine Fundgrube für die Burgenforschung.

Lesen

Prinz Eisenherz und sein Drache

Mark Schultz und Gary Gianni nehmen mit der ersten Episode ihrer Fortsetzung der Prince-Valiant-Saga den Faden zugunsten der Fantasy-Elemente in würdiger Weise wieder auf und erweitern das Spektrum des Wirkungskreises unseres Helden, Prinz Eisenherz, um weitere Facetten.

Lesen

Überleben in Köln

Günter Ruchs Roman ist insofern gelungen, als dass man sich ein Bild vom Leben in der mittelalterlichen Großstadt Köln machen kann. Insbesondere für Kölner oder Kölnkenner dürfte das Werk daher interessant sein. Die Protagonisten des Romans erscheinen hingegen wenig glaubwürdig.

Lesen

Neue Aspekte der Burgenforschung

Die Beiträge befassen sich bemerkenswerterweise vornehmlich mit "kleinen" Burgen, mit Anlagen u.a. von Niederadeligen. Es wird damit ausdrücklich ein Thema ins Zentrum gerückt, das in der Burgenforschung stiefmütterlich behandelt wird.

Lesen

Prinz Eisenherz: Rom und die Barbaren

In diesem Band der legendären Saga um das Singende Schwert geht es nicht nur um die Kulturgeschichte Europas, sondern man lernt auch einiges über die Barbaren und den Untergang Roms.

Lesen

Mythos Barbarossa

Kaul legt eine Analyse der faszinierenden Geschichte des Mythos' von Friedrich Barbarossa im Kyffhäuser vor. Sie gibt damit auch einen Einblick in die Mittelalterrezeption des 19. Jahrhunderts und die Geisteshaltung eines großen Teils des deutschen Volkes jener Zeit.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Die Geburt der Dritten Welt
Erinnerungsverwaltung in China
Kleine Einführung in die Geschichte Israels
Die Wehrmacht und die Besatzungspolitik in den besetzten Gebieten der Sowjetunion
Antike Mythen und ihre Rezeption
Canaris
Geschichtsdarstellung
Ägyptens Schätze entdecken
Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600-1947
Die 50er Jahre
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018