Literatur

Die alte Reisemetapher gar nicht ausgelutscht

Eduard von Habsburg-Lothringen, der Mann mit dem ebenso klangvollen wie geschichtsträchtigen Namen, promovierter Philosoph und Drehbuchautor, legte im Thiele-Verlag Wien sein Belletristik-Debüt vor: "Die Reise mit Nella". Dem 40-jährigen Autor kam dabei seine Erfahrung als Drehbuchautor zugute, denn der Roman liest sich nicht nur flüssig, er wirkt wie selbst erlebt und profitiert somit von authentischen Dialogen und Protagonisten.

Dies sind Nella, Richard und David, die sich seit ihrer Kindheit kennen. Unvergessen bleibt ein gemeinsam verbrachter Sommer auf dem Schloss von Richards Großvater Fürst Edgar von Weihbrunn-Odenthal. Damals versprachen sie sich, als Erwachsene auf den Spuren Alexanders des Großen zu reisen. Doch nach diesem Sommer brach der Kontakt mehr oder weniger ab. Bis zu dem Tag in der Lese-Gegenwart, als Richard, inzwischen Drehbuchautor, eine Einladung Nellas zu eben dieser Reise bekommt. Sie, das begehrte und berühmte Fotomodell, er selbst und David, der als Banker in London lebt, sollen sich treffen und gemeinsam einen Teil des Alexanderwegs bereisen.

Richard ist von Nella fasziniert, von ihrer Schönheit, ihrem italienischen Temperament. Aus der Ferne hat er sie immer beobachtet und sich mit anderen Fans ausgetauscht. Denn Richard ist Mitglied des Nella-Rocacci-Fanclubs, den er als seine Familie bezeichnet und das Internet-Portal "Roccaci Rocks" täglich mindestens einmal besucht, insbesondere nachdem er während einer Geschäftsreise Nella rein zufällig traf: "Ich bin seit jeher ein Nella-Fan, aber seit unserem Treffen im Flugzeug in Basel bin ich überdurchschnittlich häufig in dieser Homepage eingeloggt, so dass mein gesellschaftlicher Umgang darunter gelitten hat."

Diese Fanseite lässt Richard Nella nahe sein auf eine Art, wie die Leserinnen der bunten Blätter dem Adel nahe sind: angewiesen auf Klatsch und Tratsch, ihre eigene Tendenz zur Vereinsamung mit diesen Geschichten überspielend. Da sowohl Nella als auch Richard und David sich durch ihre Herkunft in der Welt des Adels, sei es der ererbte Adelstitel oder der Geldadel, bewegen, somit einen gemeinsamen Hintergrund haben, übernimmt Richard, der auf den Verkauf seiner Drehbücher angewiesen ist, hier seinem adeligen Großvater zum Trotz den bürgerlichen Part. "Nella und David hatten Geld, gehörten zu einer Gesellschaft, in der Koffer aus dem Museum oder der Luxus-Boutique kommen. Sie mussten eine ähnliche Art von "cool’ haben. Ich dagegen war anders. Ich lebte ein bürgerliches Leben und verdiente mein Geld nicht mit Charities oder NGOs oder Hedge Fonds oder so was." Nein, Richard bewohnt eine Eindreiviertel-Zimmer-Wohnung und packt ganz unprätentiös seinen Smoking in den Rucksack, mit dem er reist.

Richard liebt Nella, ist aber (noch) nicht bereit, sich dieser Liebe in aller Konsequenz zu stellen, er liebt aus der Ferne. Und nun kommt diese Einladung, sich eine Woche lang auf den Alexanderweg zu begeben, zu von Nella aufgestellten Regeln, unter Einbindung von Vor-Hochzeits-Festen. Am Ende des Alexanderwegs soll nämlich Nellas Hochzeit mit einem reichen Italiener aus alter venezianischer Familie stehen. Diese Vermählung begeisert Richard naturgemäß nicht gerade, doch er ahnt, "dass in diesem Moment ein wildes Abenteuer begonnen hat."

Erzählt wird aus der Perspektive Richards, eingeschoben sind einige Rückblenden in den letzten gemeinsamen verbrachten Kindheitssommer. Diese Rückschauen lassen den Leser die Konstellationen und Charaktere erkennen, die schon in der Jugend unterschiedlicher nicht sein konnten. Richard ist zurückhaltend, Nella geheimnisvoll, gibt sich aber auch extrovertiert, David ist ein Zyniker.

So überrascht es nicht, dass Nellas Vorgaben für den Alexanderweg keine gewöhnliche Reise erwarten lassen: "1. Die drei Teilnehmer werden von Mitte August gemeinsam eine einwöchige Reise durch Europa unternehmen und dabei drei Feste besuchen. Das letzte Fest ist Nellas Hochzeit. 2. Die drei Teilnehmer werden bei dieser Reise immer im selben Zimmer wohnen und auch sonst, wo möglich, die gesamte Zeit miteinander verbringen. 3. Niemand darf über den Alexanderweg sprechen. 4. Niemand darf den Alexanderweg vor dem Ende verlassen."

Nellas Beweggründe, sich nun so kurz vor ihrer Hochzeit an den Alexanderweg zu erinnern und ihn gehen zu wollen, erklärt sie weder in der Einladung noch später, sie verlangt jedoch eine minutenschnelle Entscheidung.

Es wird eine Reise, die die drei Teilnehmer zusammenbringt, aber auch gleichermaßen immer wieder auseinanderdriften lässt. Regeln werden gebrochen, neu aufgestellt. Insbesondere durch Davids Zynismus kommt es zu emotionalen Verwicklungen, auch Richard wird gequält von Eifersucht sowohl auf David als auch auf Nellas Verlobten. Mehr oder weniger stehen sich alle drei selbst im Weg, warten darauf, dass einer den ersten Schritt tut. Ausgerechnet Richard begeht in seiner Hoffnungslosigkeit einen folgenschweren Fehler, mit dem er Nellas Zuneigung und Freundschaft für immer verlieren könnte. Doch dann kommt er einem Familiengeheimnis, das sowohl Nella als auch David betrifft, auf die Spur. Dies leitet einen Show-down am Ende dieser Reise ein, lässt Richard noch einmal alles auf eine Karte setzen.

Die Reisemetapher ist natürlich nicht neu, und auch hier steht sie symbolisch für die Reise in die innere Welt der Teilnehmer, die Reisen zu sich selbst und der Erkenntnis, was man erreichen will. Aber Eduard von Habsburg ist es gelungen, diese Metapher nicht als ein Zitat von Vorgängerromanen darzustellen. Er schrieb dagegen einen eigenständigen Roman, der das alte Thema Liebe als Grundformel für einen neuen und gelungenen Roman nutzt.

Diese Buchbesprechung ist ursprünglich im Online-Buchmagazin Literaturhaus Wien erschienen.
Die Reise mit Nella
Eduard Habsburg

Die Reise mit Nella


Thiele 2008
360 Seiten, gebunden
EAN 978-3851790160

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Familiäre Zusammenhänge

Ein Roman über Menschen auf der Suche nach ihren Wurzeln, die lernen, in der eigenen Vergangenheit und der ihrer Vorfahren Kraft zu finden für die Gestaltung und die positive Bewältigung ihres eigenen Lebens.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen
Stolz und Vorurteil
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Nacht
Sommerlügen
Lila, Lila
Doktor Schiwago
Im Westen nichts Neues
Mein Name sei Gantenbein
Fever
Die stumme Bruderschaft
Hundert Jahre Einsamkeit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018