Unterhaltung

Unschuld als Waffe

Der 12-jährige Michael (Sean Nelson), genannt "Fresh", wächst in einem jener Viertel New Yorks auf, wo man Arbeit nur im Drogenhandel findet. Auch Michael betätigt sich als Kurier, aber möchte weiterhin die Schule besuchen, was zu einigen tragikomischen Szenen am Anfang des Films von Boaz Yakin führt, der jetzt bei Studiocanal auf BluRay und DVD mit vielen Extras herausgekommen ist. Die Schwester von Michael, Nichole (N’Bushe Wright), hängt wie so viele andere in seinem Viertel auch an der Nadel und besorgt sich ihren Stoff abwechselnd von James und Esteban (Giancarlo Esposito), wofür sie jeweils mit ihrem Körper bezahlt. Nachdem sie endgültig aus der Wohnung der gemeinsamen Pflegemutter auszieht, die neben Michael und Nichole noch zehn weitere Kinder versorgt, weiß Michael, dass er ihr Leben retten muss. Als der wildgewordene Jake dann bei einem Basketspiel einen Freund Michaels und ein Mädchen, in das er sich verliebt hat, erschießt, beschließt Michael dem allem ein Ende zu setzen und mit einem geschickten Schachzug aus dem Ghetto auszubrechen.

Waste of Time

Zwischen den einzelnen Szenen spielt Michael immer wieder mit seinem Vater Sam (Samuel L. Jackson) im Park Schach. Sam ist ein Bum-Homeless, tagsüber immer mit der Flasche am Zeitung lesen im Park, abends vor seinem Wohnwagen-Trailer in einer Baulücke auf einem Liegestuhl. Sam schwärmt immer noch von seiner Tochter Nichole, die, wenn sie das Zimmer betrat, die Sonne aufgehen ließ. Aber Sam hat aufgegeben, von seiner Frau und Michaels Mutter erfahren wir nichts, aber es ist klar, dass irgendetwas schreckliches Sam aus der Bahn geworfen hat. Aber immerhin bringt er seinem Sohn Michael das Schach spielen bei und auch die damit verbundene Lebensphilosophie: "Everything lost can be found again, except wasted time", sagt der Bum-Vater zu seinem Drogendealer-Sohn und der Zuschauer fragt sich, welche Konsequenzen dieses Motto bald haben wird. Bald ist Michael nämlich in einen zweiten Mord verwickelt, den an seinem Freund Chuckie, der sein Maul nicht halten kann.

Love of a Saint

In einfühlsamen poetischen Bildern erzählt Boaz Yakin vom Aufwachsen in einem Armenviertel in New York und zeigt, dass auch dort smarte Jungs wie Michael geboren werden, die einen Ausweg aus der Krise finden. Seine geschickt eingefädelte Intrige erinnert an das Schachspiel: auch hier müssen Bauern geopfert werden, damit die Könige leben können. "I ain’t give a shit, about the love of a motherfuckin’ saint", sagt Nichole über ihre Tante, so als wäre diese Liebe nichts wert, weil sie allen gilt. Aber Michael liebt Nichole und in einem genialen Showdown spielt er sich und sie frei.

Geniale schauspielerische Leistungen von Jackson und Esposito, eine Menge Schießereien, tolle Dialoge im New York Slang und ein Protagonist mit dem sich jeder identifizieren kann, zeichnen diesen erstklassigen Film aus, der brandaktuell Themen anspricht, die auch heute noch das Leben in den Großstädten der USA kennzeichnen. Ein brillantes Sozialdrama, das durch Charakter- und Milieustudien überzeugt und ein authentisches Feeling aufkommen lässt. "You’re a goddamn mothafucka, the only thing is, you’re so little, but one day you will be THE MAN", sagt ihm ein Pusher, als Michael mehr für seine Dienste verlangt. Er hat recht.

Fresh
Boaz Yakin (Regie)

Fresh


STUDIOCANAL 2017
Laufzeit: ca. 114 Min
EAN 4006680085234

Kino der Verdammnis im Überblick

Ein Nachschlagewerk mit kurzweiligen Aufsätzen über das Genre Film Noir, das einen ausführlichen Überblick über die Entstehung des Genres in den 40ern und dessen Fortführung bis heute gibt.

Lesen

Gutes Neues Jahr in einer Telefonzelle

Der beste Film zum Jahreswechsel: Gridlock'd erzählt von den Neujahrsvorsätzen zweier Junkies in New York, hochkarätig besetzt, eine Komödie mit Tiefgang.

Lesen

Die Filme des Königs des Schmuddelkinos auf DVD

Der König des Schmuddelkinos wird von WVG demnächst mit einer neuen DVD-Box seiner Frühfilme geehrt. Zwei Boxen mit insgesamt 13 Filmen von Russ Meyer sind schon erschienen, die dritte folgt im Oktober 2017.

Lesen

All Things Wrong

Mit ihrem Debüt "Blood Simple" legten die Coen-Brüder den Grundstein für ihre pechschwarzen Tragikkomödien, die stets eine sehr deutliche Handschrift tragen.

Lesen

"The Messenger must be silenced"

Stigmata ist ein Film über eine Frau, die von den Wundmalen Jesu Christi befallen wird. Ein Horrorfilm im Stile des Exorzisten mit einem Hauch "apocalyptic grunge" und Patricia Arquette in der Hauptrolle mit Dornenkrone.

Lesen

Jackie Brown: Hommage an Black America

Der Kultfilm von Quentin Tarantino, eine Hommage an das schwarze Amerika und die Siebziger, obwohl er im Jahre 1995 spielt, glänzt mit seinem Soundtrack, seinen Autofahrten und skurrilen Dialogen.

Lesen
Veronica
Stigmata
Kill Bill: Volume 1 & 2 - Black Mamba Edition
The Girl from the Song
Einer gegen alle - Trau niemals einem Dieb
The Sect
Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe
Sandman
Sin City & Sin City 2
Russ Meyer Kinoeditions-Box
Colors
Das Mädchen und der Kommissar
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018