Kunst

Flash Gordon: Sci-Fi-Kult is back

2019 soll ein neuer Flash-Gordon-Film in die Kinos kommen. Zuletzt gab es eine Verfilmung des Science-Fiction-Klassikers 1980, als auch Queen den Soundtrack dazu komponierte. Eine S/W-Serie mit dem Schwimmweltmeister Buster Crabbe in der Titelrolle begeisterte aber schon zuvor, denn eigentlich war Flash Gordon für den ganzen Science-Fiction-Boom verantwortlich. Neben Buck Rogers gab es keinen ähnlichen Superhelden und Superman folgte erst vier Jahre später. Flash Gordon, 1934 von Alex Raymond erfunden, war der erste Science-Fiction-Superheld unserer Zeitrechnung.

Erster Sci-Fi-Superheld?

Selbst der Regisseur und Star-Trek-Schöpfer George Lucas wollte sich Mitte der 1970er-Jahre an einer Verfilmung von Flash Gordon versuchen, bekam aber keine Rechte. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass er sein eigenes Science-Fiction-Opus, das als Star Wars in die Filmgeschichte einging, schuf, das eindeutige Anleihen beim Comic und der Serie nahm. "Aus Schwertkämpfen wurden Laserschwert-Duelle, aus dem schrecklichen Ming der gefürchtete Darth Vader und auch die Liebesgeschichte von Flash Gordon setzte sich mit Prinzessin Leia fort.", so die Herausgeber. Die Geschichte um Flash Gordon, seiner Geliebten Dale Arden und dem Wissenschaftler Dr. Zarkov wurde von Alex Raymond von 1934 bis 1944 kreiert. Seine Nachfolger hießen Austin Briggs, Mac Raboy und Al Williamson. Der Comicstrip gilt als der "am aufwendigsten illustrierte seiner Zeit" und zeichnete sich durch "verführerische Sexualität, fantastische Alien-Mensch-Hybride, intensive Action und einige der wunderschönsten Handlungsorte", aus, meint Alex Ross im Vorwort zu vorliegender Neuausgabe der Abenteuer von Flash Gordon.

Pionier des Comic-Strips

Durch Flash Gordon blühte das Comic-Genre erst richtig auf und wer sich etwa DC-Helden wie Hawkman, Green Lantern, oder sogar Batman und Superman (1938!) anschaue, merke bald, dass etwa Krypton dem Planeten Mongo ziemlich ähnlich schaue, so Ross. Ein weiterer Beitrag in vorliegendem Band stammt von Doug Murray, der sich mit dem soziokulturellen Umfeld jener Zeit beschäftigt. Danach folgt in Hardcover gebunden die erste Geschichte Flash Gordons "Auf dem Planeten Mongo", in der Dale in die Fänge des grausamen Ming fällt, der sie sogleich in eine Enthumanisierungsmaschine einspannt, weil er sie zur Frau nehmen will.

Der erste Teil der aktuellen und neu übersetzten Hardcover-Edition dokumentiert die Jahre 1934 bis 1937. Er entspricht in der Farbgebung den in den 1930er-Jahren typischen Sonntagsseiten und wurde gefühlvoll restauriert.

Flash Gordon
Alex Raymond

Flash Gordon


Auf dem Planeten Mongo
Hannibal 2018
208 Seiten, gebunden
EAN 978-3854456599
Die Sonntagsseiten 1934-1937

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Halbwahrheiten sind (keine) Lügen

Dr. Sigmund Freud aus Wien trifft im Londoner Exil auf den deutschen Lügenbaron Münchhausen, der unbedingt zum Kaiser will.

Lesen

Konferenz der Sieben Ewigen

Der Sandman aka "Dream" ist zurück! In Band 12 der Serie werden die Sieben Ewigen vorgestellt und ihre Konflikte mit der Welt auf einer Konferenz gelöst. Mythen der Alltagskultur treffen in Venedig und dem Kosmos zusammen und erweitern den Horizont ins Land der Träume.

Lesen

Der unsterbliche Prinz aus Thule

Prinz Eisenherz wird auch in der Interpretation von Gary Gianni nicht älter. Hat er es dem geheimnisvollen Thuatha-Elixier zu verdanken? Oder liegt es ganz einfach an seiner Willensstärke? Ein Abenteuer voller kunsthistorischer Zitate und Beweise, dass Altern gut tut.

Lesen

R. Crumb: Der am härtesten arbeitende Künstler

Robert Crumbs Sketchbooks erscheinen beim Taschen-Verlag bis Herbst 2019. Das Sketchbook Nr. 2 ist soeben herausgekommen und zeigt Skizzen des hart arbeitenden Künstlers.

Lesen

Prinz Eisenherz: Verbürgte Geschichte

Das Vermächtnis des Prinzen Eisenherz und der "Legende des Singenden Schwerts" wurde von Hal Foster erschaffen. John Cullen Murphy führte die Serie bis 2004 weiter und übergab sie dann an Gary Gianni. Band 17 der Gesamtausgabe ist soeben bei Bocola erschienen.

Lesen
Venedig
Der Nasse Fisch
magnum manifesto
Egon Schiele
Tarzan Sonntagsseiten 1945 - 1946
Die Steine von Venedig
Mein Essen mit André
Prinz Eisenherz Band 16
Portraits
Art Record Covers
Sandman
Nick Cave And The Bad Seeds
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018