Literatur

Opulenz und Aroma Nabokovs

Schon mit 23 Jahren erlitt Nabokov einen Liebesverlust, der ihn Zeit seines Lebens prägen sollte. Das Verlöbnis mit der 17-jährigen Svetlana Siewert wurde mit der Begründung aufgelöst, dass sie zu jung und er "als Dichter eine viele zu unsichere Partie" sei. Seine Beziehung zu Véra Jewsejewna Slonim sollte etwas erfolgreicher und wohl auch glücklicher verlaufen: Sie heirateten am 15. April 1925 im Rathaus Wilmersdorf in Berlin. "Du rufst - und in einem Granatapfelbäumchen bellt ein Eulenjunges" schrieb er in einem Gedicht an sie, den er einem Brief beilegte, denn durch das Exil waren sie oft getrennt und es entstand die vorliegende Korrespondenz, die nun bei Rowohlt erschienen ist. Ab dem ersten Brief an Véra wird der Spur chronologisch gefolgt, wie Brian Boyd im Vorwort schreibt, "um dann darüber nachzudenken, was diese Korrespondenz so besonders macht und welches Licht sie auf Nabokov als Mann und als Schriftsteller wirft".

Nabokov: Phönix der Revolution

"Du verwandelst das Leben für mich in etwas Leichtes, Erstaunliches, Hoffnungsfrohes - Du tauchst alles in einen Glücksschimmer.", schrieb er ihr in einem weiteren Brief und wer würde solche Worte nicht gerne hören? Seine Briefe begann er jedes Mal mit einer neuen Anrede, offenbar zu Ehren der kleinen Spielzeugtiere, die sie sammelten (Knäuelchen, Puschel, Alterchen, Mückilein) oder er chiffrierte Texte, Labyrinthe, Scherzfragen, Wortkombinationsspiele und erfand sogar einen deutschen Redakteur, "Herrn Liebling", der ihn - angeblich - bei seinen Schreibabsichten störte, erklärt Boyd im Vorwort. Vladimir Nabokov, der "Phönix aus dem Feuer der Revolution und der Asche des Exils" - wie ihn Nina Berberova einmal nannte, wurde zum Sprachrohr einer neuen Generation russischer Schriftsteller und frönte in seinen Briefen an Véra der Liebe. Der Herausgeber Brian Boyd, der auch an einer Biographie zu Nabokov arbeitete, hatte Véra im Zuge seiner Recherchen persönlich kennengelernt und sie nach den Briefen befragt. Sie las ihm einige der Briefe auf Kassettenrekorder, ohne sie ihm aber auszuhändigen. Aber natürlich hat ein Biograph mit noch viel größeren Hürden zu kämpfen, wie auch aus dem Vorwort von Boyd hervorgeht.

Ratgeber für verirrte Seelen

Oft erwartete sich Vladimir mehr Feedback von seiner Véra und beklagte sich in seinen Briefen auch über ihr Schweigen: auf fünf von ihm kam etwa einer von ihr. "Er war ein gewissenhafter, ja blind ergebener Briefeschreiber, der über ihre Stille zwar oft aufgebracht war, aber mit bemerkenswerter Geduld hinnahm, was manch anderer in seiner Lage als ein Fehlen der in einer liebevollen Beziehung erwartbaren Gegenseitigkeit ausgelegt hätte", schreibt Boyd. Trotz oder wegen dieser Enttäuschung konnte er sich dann aber umso überbordender über einen Brief von ihr freuen. "Du bist in mein Leben gekommen - nicht wie man auf Besuch kommt, sondern wie man in ein Königreich kommt, wo alle Flüsse auf Dein Spiegelbild gewartet haben, alle Wege auf Deine Schritte.", schreibt er an sie. Auch Olga Voronina sieht in Nabokov einen "Bezauberer", "Erfinder von Schachproblemen, begeisterten Konstrukteur von Labyrinthen und eingefleischten Wortspieler", der seine Briefe mit einem Spiel von Chiffren oder kurzen Abstechern in die Fiktion würzte. Seine Einkünfte nannte er ja auch seine "Schmetterlingsammlung", einer davon befindet sich übrigens auch auf dem Buchinnencover der vorliegenden Rowohlt Ausgabe. "Unsere Übersetzung", schreibt Voronina, "richtet sich an Leser, die Nabokov in erster Linie als Meister der englischen Prosa kennen, und zielt darauf ab, die Opulenz, den Fluss und das Aroma von Nabokovs privaterem Stil zu bewahren".

Briefe an Véra
Vladimir Nabokov
Ludger Tolksdorf (Übersetzung)

Briefe an Véra


Rowohlt 2017
1152 Seiten, gebunden
EAN 978-3498046613

L.A. - Metropole der Extreme

Ein ganz besonderes Porträt einer ganz besondern Stadt. Los Angeles verkauft Träume über Hollywood in die ganze Welt, aber für seine BewohnerInnen war es oft ein Albtraum. Ein illustriertes Fotoalbum mit vielen Insider-Informationen sowie Film Noir Filmtipps.

Lesen

Hochkultur im tropischen Regenwald

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer zeigt Originalfunde aus Guatemala und Mexiko: eindrückliche Figurinen, Stelen, Gemälde, Skulpturen und Gefässe, die von der hochentwickelten Kultur der Maya zeugen und einen Teil ihrer rätselhaften Geschichte erzählen.

Lesen

Venedig nach Henry James

Die Hommage an einen Lebensstil beleuchtet die verschiedenen Reisen und Aufenthalte Henry James' in der Stadt der Träume und Illusionen. Eine wunderbare Huldigung in einer bibliophilen Ausgabe.

Lesen

Polina im Aufwind

Die Balletttänzerin Polina will so wie viele andere Mädchen ans Bolshoi. Doch dann entdeckt sie ihren eigenen Weg und ihr eigenes Bolshoi. Ein wunderschöner Film über die Verwirklichung von Jugendträumen. Und noch mehr.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen

Mit Goethe Venedig entdecken

Goethe entdeckt die Kultur des Theaters, das einfache Leben der Fischer, schaut sich Gemälde an und besucht das Arsenal: Venedig aus der Sicht des gebildeten Weltbürgers.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Ein Sommer
Olga
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Frauen, die Blumen kaufen
Acht Berge
Die Geschichte eines neuen Namens
Schwirrflug
Lennon
Gedichte an die Nacht
Ich schreibe Ihnen im Dunkeln
Wenn Gott tot ist
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018