Gesellschaft

Raum bei Lefebvre und Harvey

Bernd Belina führt ein in die "Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus", wie es im Untertitel heißt. Fundament hierfür sind die Schriften Karl Marx', allen voran das Kapital. Marx hat keinen expliziten Raumbegriff entwickelt, raumtheoretische Schriften in der Theorietradition Marxens haben der französische Sozialtheoretiker Henri Lefebvre und der britisch-amerikanische Geograph David Harvey beigesteuert. Mit dem Einbezug von Raumtheorie wird der historische Materialismus zum historisch-geographischen Materialismus, um den es hier geht.

Obwohl Lefebvre schon über 20 Jahre tot ist und Harvey als der meistzitierte Geograph der Welt bezeichnet wird, sind ihre Schriften bisher leider kaum ins Deutsche übersetzt worden. Umso erfreulicher ist es, dass nun diese deutschsprachige Einführung erschienen ist. Doch auch wenn der schmale Band in der Reihe "Einstiege" des Dampfboot-Verlags publiziert wird, sollte nicht erwartet werden, dass er einfach zu verstehen ist. Kerngedanken der Marxschen Theorie werden vorausgesetzt, auch wenn das zweite Kapitel einige Aspekte des historischen Materialismus herausgreift und kurz darstellt.

Den Hauptteil des Buches macht die Diskussion der Raumbegriffe bei Lefebvre und Harvey aus: Raum wird nicht abstrakt definiert und als etwas verstanden, was außerhalb der Gesellschaft stehe und diese beeinflusse, sondern Raum werde nur durch soziale Prozesse und Praxen relevant, durch gesellschaftliche Prozesse produziert und wirke so wiederum auf die Gesellschaft. Außerdem geht es um Raumformen wie Territorium, Scale und Place, denen ein eigenes Kapitel gewidmet ist.

Leider schreibt der Autor auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau und spart sich vor allem in den theoretischen Kapiteln 3 und 4 meist konkrete Beispiele, die das Verständnis sicher erleichtert hätten. Trotzdem ist dem Buch eine breite Rezeption - vor allem in der Geographie, die sich ja über den Raum definiert, aber auch anderen Wissenschaftszweigen, gerade im Zuge der Debatten um den Spatial Turn - zu wünschen.

Schön wäre auch ein robusterer Einband gewesen, denn schon nach einfacher Lektüre beginnt sich das Taschenbuch aufzulösen.

Raum
Bernd Belina

Raum


Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus
Westfälisches Dampfboot 2011
173 Seiten, broschiert
EAN 978-3896916822

Warte nicht, bis du erleuchtet bist

Bernard Glassmann, sozial engagierter Zen-Meister, zeigt, wie sich die spirituelle Praxis, die eigentlich hinter Klostermauern gelebt wird, im Alltag verankern lässt. Bereichernde Lektüre.

Lesen

Die Menschenwürde im Recht

"Die Würde des Menschen ist unantastbar". Was dieser Grundsatz bedeutet und wie variabel in der Rechtsprechung damit umgegangen wird, legt der Autor dar.

Lesen

Einstieg in das Denken Kritischer TheoretikerInnen

Eine Einführung in die Kritische Theorie und speziell ihr Verhältnis zur Praxis.

Lesen

Die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie

Es ist dem Herausgeber dieser Publikation gelungen, anspruchsvolle und interessante Beiträge über die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie zusammenzustellen.

Lesen

Wirtschaft nicht neu gedacht

Robert und Edward Skidelsky üben sanfte Kritik am herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, wobei sie ihre mitunter platten Aussagen leider oftmals bloss hinstellen, ohne sie herzuleiten oder zu belegen.

Lesen
Grüezi Gummihälse
Drogen, Krieg, Mexiko
Schweizer sind Bünzlis!
Arme Roma, böse Zigeuner
Umweltsoziologie
"Ladies and Gentlemen, das ist ein Überfall!"
1968
Interkulturell denken und handeln
Die islamische Herausforderung
Das Ruhrgebiet
Was ist der Mensch?
Krawall
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018