Gesellschaft

Raum bei Lefebvre und Harvey

Bernd Belina führt ein in die "Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus", wie es im Untertitel heißt. Fundament hierfür sind die Schriften Karl Marx', allen voran das Kapital. Marx hat keinen expliziten Raumbegriff entwickelt, raumtheoretische Schriften in der Theorietradition Marxens haben der französische Sozialtheoretiker Henri Lefebvre und der britisch-amerikanische Geograph David Harvey beigesteuert. Mit dem Einbezug von Raumtheorie wird der historische Materialismus zum historisch-geographischen Materialismus, um den es hier geht.

Obwohl Lefebvre schon über 20 Jahre tot ist und Harvey als der meistzitierte Geograph der Welt bezeichnet wird, sind ihre Schriften bisher leider kaum ins Deutsche übersetzt worden. Umso erfreulicher ist es, dass nun diese deutschsprachige Einführung erschienen ist. Doch auch wenn der schmale Band in der Reihe "Einstiege" des Dampfboot-Verlags publiziert wird, sollte nicht erwartet werden, dass er einfach zu verstehen ist. Kerngedanken der Marxschen Theorie werden vorausgesetzt, auch wenn das zweite Kapitel einige Aspekte des historischen Materialismus herausgreift und kurz darstellt.

Den Hauptteil des Buches macht die Diskussion der Raumbegriffe bei Lefebvre und Harvey aus: Raum wird nicht abstrakt definiert und als etwas verstanden, was außerhalb der Gesellschaft stehe und diese beeinflusse, sondern Raum werde nur durch soziale Prozesse und Praxen relevant, durch gesellschaftliche Prozesse produziert und wirke so wiederum auf die Gesellschaft. Außerdem geht es um Raumformen wie Territorium, Scale und Place, denen ein eigenes Kapitel gewidmet ist.

Leider schreibt der Autor auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau und spart sich vor allem in den theoretischen Kapiteln 3 und 4 meist konkrete Beispiele, die das Verständnis sicher erleichtert hätten.

Schön wäre auch ein robusterer Einband gewesen, denn schon nach einfacher Lektüre beginnt sich das Taschenbuch aufzulösen.

Raum
Bernd Belina

Raum


Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus
Westfälisches Dampfboot 2011
173 Seiten, broschiert
EAN 978-3896916822

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Denke reaktionär

Nicolas Gómez Davila, der kolumbianische Philosoph hinterließ ein großes Aphorismenwerk, das der Karolinger Verlag auf Deutsch veröffentlicht. Sein Denken fand insbesondere in den letzten Jahren in Deutschland vermehrt Beachtung.

Lesen

Autobiografie des Glaubens

Ein eindringliches, witziges und höchst lehrreiches Dokument der Selbsterkundung, das nicht zuletzt durch die breite Neugier des Autors beeindruckt und anregt.

Lesen

Prechts Bildungs"revolution"

Eine Bildungsrevolution sähe anders aus. Der Revolutionär entpuppt sich als ein autoritärer, der auf den Staat als Heilsbringer setzt.

Lesen

Argumente gegen die Politik der Angst

Erhellende und lohnenswerte Lektüre von Martha Nussbaum, die sich mit überzeugenden Worten gegen die neu aufkeimende religiöse Intoleranz stellt.

Lesen

Die erfundene Wahrheit

Lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Lesen
Der Geschmack von Laub und Erde
Mafia-Leben
Das Café der Existenzialisten
Dialog mit meinem Gärtner
The Pervert’s Guide to Ideology
On the Road / Über die Straße
Die Anatomie der Melancholie
Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger
1968
1968
Geschichte ist machbar
Is this the end?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018