Gesellschaft

Raum bei Lefebvre und Harvey

Bernd Belina führt ein in die "Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus", wie es im Untertitel heißt. Fundament hierfür sind die Schriften Karl Marx', allen voran das Kapital. Marx hat keinen expliziten Raumbegriff entwickelt, raumtheoretische Schriften in der Theorietradition Marxens haben der französische Sozialtheoretiker Henri Lefebvre und der britisch-amerikanische Geograph David Harvey beigesteuert. Mit dem Einbezug von Raumtheorie wird der historische Materialismus zum historisch-geographischen Materialismus, um den es hier geht.

Obwohl Lefebvre schon über 20 Jahre tot ist und Harvey als der meistzitierte Geograph der Welt bezeichnet wird, sind ihre Schriften bisher leider kaum ins Deutsche übersetzt worden. Umso erfreulicher ist es, dass nun diese deutschsprachige Einführung erschienen ist. Doch auch wenn der schmale Band in der Reihe "Einstiege" des Dampfboot-Verlags publiziert wird, sollte nicht erwartet werden, dass er einfach zu verstehen ist. Kerngedanken der Marxschen Theorie werden vorausgesetzt, auch wenn das zweite Kapitel einige Aspekte des historischen Materialismus herausgreift und kurz darstellt.

Den Hauptteil des Buches macht die Diskussion der Raumbegriffe bei Lefebvre und Harvey aus: Raum wird nicht abstrakt definiert und als etwas verstanden, was außerhalb der Gesellschaft stehe und diese beeinflusse, sondern Raum werde nur durch soziale Prozesse und Praxen relevant, durch gesellschaftliche Prozesse produziert und wirke so wiederum auf die Gesellschaft. Außerdem geht es um Raumformen wie Territorium, Scale und Place, denen ein eigenes Kapitel gewidmet ist.

Leider schreibt der Autor auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau und spart sich vor allem in den theoretischen Kapiteln 3 und 4 meist konkrete Beispiele, die das Verständnis sicher erleichtert hätten. Trotzdem ist dem Buch eine breite Rezeption - vor allem in der Geographie, die sich ja über den Raum definiert, aber auch anderen Wissenschaftszweigen, gerade im Zuge der Debatten um den Spatial Turn - zu wünschen.

Schön wäre auch ein robusterer Einband gewesen, denn schon nach einfacher Lektüre beginnt sich das Taschenbuch aufzulösen.

Raum
Bernd Belina

Raum


Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus
Westfälisches Dampfboot 2011
173 Seiten, broschiert
EAN 978-3896916822

Was Bildung ist

Rebekka Horlachers fundierte, kleine Einführung in die Entstehung des Bildungsbegriffs erweist sich als kurzweiliges und überaus informatives Lesevergnügen.

Lesen

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie

Es ist dem Herausgeber dieser Publikation gelungen, anspruchsvolle und interessante Beiträge über die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie zusammenzustellen.

Lesen

Eine radikale Strategie zur zeitgenössischen Architekturproduktion

Der ganze Charme dieses Buches entfaltet sich unter der leicht polemischen Argumentationsfolge des Vorwortes und präsentiert Venturis bekanntes Werk durch die zeitgenössische Collagemanier in einem neuen Gewand.

Lesen

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Autobiografie des Glaubens

Ein eindringliches, witziges und höchst lehrreiches Dokument der Selbsterkundung, das nicht zuletzt durch die breite Neugier des Autors beeindruckt und anregt.

Lesen
Antifragilität
Schweizer sind Bünzlis!
Migropolis
Mafia-Leben
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Soziologie als Beruf?
Keine Zeit
Drogen, Krieg, Mexiko
Entgrenzte Welten
Entwicklungslinien der Sozialgeographie
Der unberechenbare Faktor Mensch
Die neuen Großmächte
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018