Literatur

Wer war Clive Dunlop wirklich?

Pater Joliffe, zugänglich, gesellig, rundlich und ein unorthodoxer Anglikaner, genießt bei seiner Gemeinde und der Diözese einen guten Ruf. Ja, man spricht in der vorgesetzten Stelle schon unter der Hand von ihm als "dem kommenden Mann." Diesen Ruf verdankt er seiner Fähigkeit, mitreißend zu predigen und bei Lied und Liturgie einen eher konservativen Stil zu vertreten. Doch bei Erzdiözesan Treacher ist er weniger gut angesehen. Und ausgerechnet dieser besucht im Auftrag der Diözese einen Gottesdienst Joliffes, um über dessen Beförderung zu befinden.

Treacher versteckt sich in einer der hintersten Bänke, nur um kein Aufsehen zu erregen. Doch gerade dies scheint ihm zu misslingen. Ständig verrenken sich, meist weibliche Kirchgänger, ihren Hals, um einen Blick auf ihn zu erhaschen. Doch das wahre Objekt der unkeuschen Begierde sitzt eine Reihe hinter dem Erzdiözesan; und wenn dieser ein bisschen an weltlichen Dingen interessiert wäre, hätte er unzweifelhaft den Star einer Soap-Opera wiedererkannt.

Ein Festival des ironischen Seitenhiebs und englischen Humors ist Alan Bennetts Roman "Handauflegen", der von Uwe Friedrichsen für Wagenbach besprochen wurde. Dankenswerterweise begeht er nicht den naheliegenden Fehler, auf den zahlreichen Pointen herumzureiten oder diese durch pseudo-kunstvolle Pausen besonders hervorzuheben. Gerade durch seinen beobachtenden und gelassen-fragenden Tonfall tritt das Subversive in Bennetts Roman wesentlich besser zu Tage als es durch schnöde Clownerien möglich wäre.

Wer hat hier alles seine Hände im Spiel?

Neben Pater Joliffe und Erzdiözesan Treacher spielt eine dritte Person eine, wenn nicht sogar die zentrale Rolle, obwohl diese durch Abwesenheit glänzt: Der jung und während einer Südamerika-Reise unter mysteriösen Umständen plötzlich verstorbene Clive Dunlop, dem der Gedenkgottesdienst geweiht ist. Jeder der mehr oder weniger prominenten Anwesenden glaubt diesen zu kennen; jeder beansprucht für sich auf unfehlbare Weise, der Einzige zu sein, der Clive wirklich kannte. Bennetts Kunstgriff, hier mit minimalen Mitteln dem Hörer vor Augen zu führen, wie viele goldene Kälber, welche Leichen jeder im Keller hat, ist ein Beispiel von vielen für die literarische Brillanz, die diesem kurzen Text innewohnt. Jedes noch so unbedeutende Detail bekommt im Verlauf der Geschichte eine oder mehrere weitere Bedeutungen. So allein das namensgebende "Handauflegen". Die Handlung spielt in einer Kirche und so ist es naheliegenden, hier einen religiösen Hintergrund anzunehmen; beispielsweise das Handauflegen Jesu, mit dem er Kranke heilte; oder eines Priesters bei der Segnung seiner Gemeinde oder eines Neugeborenen. Später erfahren wir, dass der Tote Masseur war und bei allen Anwesenden Hand anlegte - allerdings nicht nur für Massagen im streng medizinischen Sinne. Bis schließlich Pater Joliffe bewusst einen jungen Burschen mit der Hand berührt, um diesen zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen. Eine Geste, deren Konsequenzen wiederum erst mit den letzten Sätzen des Hörbuches klar werden.

Britischer als die Briten

Der Hörer hat es hier bedeutend leichter, diese Doppelbödigkeit, den Wortwitz und die Ironie des Textes zu verstehen als der Leser. Denn Uwe Friedrichsen liest nicht, er kommentiert. Unweigerlich baut sich vor dem inneren Auge des Hörers das Bild eines großen, elegant gekleideten Mannes auf, der auf der Orgelempore steht. Von hier oben hat er den absoluten Überblick über alle Geschehnisse. Er beobachtet, er analysiert, er prüft und verwirft Möglichkeiten bis er dann das Gesehene in Worte fasst und dem Hörer sein Ergebnis zu Ohren kommen lässt. Dies alles mit einem leicht spöttischen Zug um die Mundwinkel und erstaunt hochgezogenen Augenbrauen. Unwillkürlich fallen einem bei Uwe Friedrichsens abgeklärt-witzigem Vortrag Parallelen zu John Cleese' Darbietungen bei den "Monty Pythons" oder dem Film "Ein Fisch namens Wanda" auf; und dies, obwohl die Bilder nur im Kopf entstehen und der Text auf Deutsch gelesen wird - Uwe Friedrichsen ist halt britischer als die Briten.

Handauflegen
Alan Bennett
Uwe Friedrichsen (Sprecher)
Ingo Herzke (Übersetzung)

Handauflegen


Wagenbach 2005
Originalsprache: Englisch
2 Audio-CDs
EAN 978-3803140821

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Ein frivoles Spiel

Ein kurzer Roman über den Sommer. Seine Schattenseiten und Chancen, seine Begierden und Befreiungen. Ein frivoles Spiel, das als "schönster Roman des Frühlings" mit dem Prix Françoise Sagan ausgezeichnet wurde.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Es ist nicht alles so, wie es scheint

Dieser clever gemachte Thriller verdeutlicht, wie Voreingenommenheiten und Verschwörungstheorien unsere Wahrnehmung nicht nur beeinträchtigen, sondern in die Irre führen.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Leben um den Tunnel

Ein differenzierter, anregender und höchst spannender Text.

Lesen
Acht Berge
Der Sieger bleibt allein
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Tage
Stolz und Vorurteil
Und alle benehmen sich daneben
Medusa
Der Mann, der Hunde liebte
Shutter Island
Der Geliebte der Mutter
Der Schatten des Windes
Hinter dem Bahnhof
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017