Kunst

Afrika als Ursprung der europäischen Moderne

"Utopie, die Leere des Nicht-Ortes, die gefüllt werden soll, ist der Wüste gleich, in der jeder menschliche Maßstab verloren geht." Während seiner Afrika-Expeditionen in den 50er Jahren entdeckte Mack aus Holz geschnitzte Gebrauchsgegenstände, deren handwerkliches Niveau und kreative Leistung in Mack die Erinnerung an Brancusis Werke wieder aufflammen ließ. Dies trug wesentlich zur Entwicklung seiner Land- sowie Minimal-Art bei, so Zermanek/Mack in ihrem einleitenden Essay zu vorliegender Prachtpublikation.

Afrika als Inspirationsquelle moderner europäischer Künstler

Obwohl Brancusi selbst den Zusammenhang seiner Kunst mit afrikanischer Stammeskunst negiert hatte, dominieren doch der sog. Primitivismus und die skulpturale Formensprache auch in seinem Oeuvre, ohne das auch das Werk Macks nicht denkbar wäre. Aber auch für Picasso, Matisse, Durain oder Gauguin waren sehr davon beeinflusst. In der Kühnheit ihrer Abstraktion weisen viele der Werke der genannten Künstler Verwandtschaft zu Typen primitiver Objekte auf, wie die Herausgeber feststellen.

Mack als Pionier der Land-Art

Heinz Mack wurde mit seinem Sahara-Projekt zu einem Pionier der Land-Art. Die Sammlung Mack umfasst sowohl Skulpturen als auch Gegenstände aus Holz, Ton oder Metall. Mack transformierte nach seinen afrikanischen Expeditionen in seinem Werk die unberührten Dünen der Wüste in "Strukturfelder von strenger, serieller Ordnung, die durch das Zusammenspiel mit dem natürlichen Licht der auf- und untergehenden Sonne künstliche Teppiche gewebt aus spannungsreichen scharfkantigen Licht und Schattenräumen entstehen lassen"", so die Herausgeber.

Für Liebhaber des Besonderen

Erstmalig publiziert der Hirmer-Verlag in vorliegendem Prachtband in Leinen gebunden Macks Sammlung afrikanischer Kunst. Neben einer Vielzahl von Fotos seiner Exponate und Wüstenbildern, enthält die vorliegende Expedition auch eine Einführung in die Afrikanische Kunst, Expeditions- und Reisefotos von Heinz Mack sowie Fotos der afrikanischen Kunst der Sammlung Mack. Zusammenfassend sind in vorliegendem Band prachtvolle Aufnahmen mit vielen Detailabbildungen von afrikanischer Kunst berührend und kraftvoll versammelt. Allein der Werkkatalog ist schon sehr sehenswert. Die erstmalige Publikation der Sammlung Mack ist wahrlich ein Muss für jeden Liebhaber afrikanischer Kunst und jener, die es noch werden wollen.

Afrikanische Kunst der Sammlung Mack
David Zemanek (Hrsg.)

Afrikanische Kunst der Sammlung Mack


Hirmer 2018
280 Seiten, gebunden
EAN 978-3777429366
150 Abbildungen

L.A.: El Puebla de Nuestra Senora La Reina de Los Angeles del Rio de Porciuncula

Eine fotografische Hommage an die "Stadt der Engel", vom Immobilienboom der 1880er-Jahre bis ins 21. Jahrhundert in über 500 Bildern und mit informativen Texten.

Lesen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen

L.A. - Metropole der Extreme

Ein ganz besonderes Porträt einer ganz besondern Stadt. Los Angeles verkauft Träume über Hollywood in die ganze Welt, aber für seine BewohnerInnen war es oft ein Albtraum. Ein illustriertes Fotoalbum mit vielen Insider-Informationen sowie Film Noir Filmtipps.

Lesen

Halbwahrheiten sind (keine) Lügen

Dr. Sigmund Freud aus Wien trifft im Londoner Exil auf den deutschen Lügenbaron Münchhausen, der unbedingt zum Kaiser will.

Lesen

Portrait einer Gesellschaft

Dieses Werk kann durchaus als Fotografie-Kompendium und kulturhistorisches Standardwerk, was die Geschichte der Fotografie betrifft, bezeichnet werden.

Lesen

Fernand Pouillon in Buchform

Adam Caruso und Helen Thomas präsentieren ein Kunstbuch der Extraklasse über den französischen Architekten Fernand Pouillon.

Lesen
Der Nasse Fisch
Prinz Eisenherz Band 16
Spacewalker
magnum manifesto
Venedig
Nick Cave And The Bad Seeds
Batman. Der dunkle Prinz
Sandman Nr. 6
Nick Cave - Mercy on Me
Prinz Eisenherz Band 17
Robert Crumb - Sketchbook
One, Two, Three, Four, Ramones!
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018