Umwelt

Bruno Mansers Tagebücher

Im Jahr 2000 ist Bruno Manser im Regenwald Sarawaks verschwunden. Inzwischen wurde er offiziell für verschollen erklärt.

In diesem Regenwald lebte Manser von 1984-1990 unter den nomadischen Ureinwohnern. Der Lebensraum der Penan, wie dieses Volk genannt wird, ist akut bedroht, wegen Abholzung. Während dieser sechs Jahre liess Bruno Manser keineswegs nichts von sich hören. Seine Lebenszeichen bestanden in seinen Tagebüchern, die nun sorgfältig aufbereitet herausgegeben wurden.

Die Lektüre seiner Texte und Betrachtung seiner naturalistischen Bilder bewirken ein Abtauchen in eine andere Welt. Eine Welt, in der die meiste Zeit für die Nahrungssuche aufgewendet wird. Diese ursprüngliche Zivilisationsform der Jäger und Sammler hatte Manser gesucht und bei den Penan gefunden. Konfrontiert jedoch mit der brachialen Zerstörung durch Holzfäller, setzt sich Manser mehr und mehr für die Belange der Penan ein und wird zu deren internationalem Botschafter. Aus dem Zivilisationsflüchtling wird ein hochpolitisierter Aktivist, der der Regierung von Malaysia ein zunehmend unangenehmerer Dorn im Auge wurde. Sein Aktivismus, mit dem er gewiss einiges erreicht hatte, kostete ihm wahrscheinlich das Leben, so die am häufigsten geäusserte Vermutung zu seinem Verschwinden.

In seinen Tagebüchern berichtet er vom Leben im Urwald, beschreibt detailliert Tiere und Pflanzen, erklärt Fertigkeiten, die das Überleben erleichtern und Spiele, mit denen die Ureinwohner sich die Zeit vertreiben. Seine Entdeckungen und Eindrücke hält er auch in Zeichnungen fest, die seine Liebe zur Natur widerspiegeln. Immer wieder nach dem Prinzip Versuch und Irrtum vorgehend, eignet sich Manser wertvolles Wissen an. Dabei riskiert er viel. Dass diese Welt wohl eines Tages vollständig zerstört sein wird, stimmt traurig. Mit dem Verschwinden Bruno Mansers wurden die Penan einer wichtigen Stimme beraubt. Es bleibt zu hoffen, dass sie nachhaltig wirkt.

Der Bruno-Manser-Fonds (BMF): www.bmf.ch
Tagebücher aus dem Regenwald
Bruno Manser

Tagebücher aus dem Regenwald


1984-1990
Christoph Merian 2004
720 Seiten, broschiert im Schuber
EAN 978-3856162146

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen

Rituale, Gemeinschaft und kollektive Freude

Kollektive Freude durch Tätigkeit: Ethnologin Edith Turner geht dem Phänomen der Communitas nach.

Lesen

Das kurze Leben des Georg Wilhelm Steller

Georg Wilhelm Steller starb früh und wurde um den verdienten wissenschaftlichen Ruhm gebracht. Dieses Buch würdigt Stellers Leistung als Entdecker, Naturwissenschaftler und Völkerkundler.

Lesen

Chanteh: die persönliche Kunst der Nomadinnen im Iran

Ein Buch über das Leben der Nomadinnen und die Kunst des Teppichknüpfens im Iran.

Lesen

Landesausstellung

Das Stuttgarter Linden-Museum feiert mit der Ausstellung "Weltsichten - Blick über den Tellerand" seinen 100. Geburtstag. Tatsächlich werden die Blicke in der großen Landesschau weiter als nur über den Tellerrand geführt. Ein eindrucksvolles Ausstellungskonzept führt dem Besucher neue Sichtweisen auf die kulturelle Vielfalt der Welt vor Augen.

Lesen

Zwei Bücher über Sinti, Roma und andere Angehörige einer oft verfolgten Minderheit

Der Schlüssel für ein unbefangenes Miteinander liegt im Interesse für andere Kulturen und Lebensweisen. Solches Wissen vermitteln Rolf Bauerdick und Karola Fings mit ihren Büchern.

Lesen
Die große Pflanzen-Enzyklopädie von A-Z
Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum
Naturschutz und Profit
Bodengeographie
Friedlich in die Katastrophe
Meteorologie
Over
Das gefährdete Paradies
Baumriesen der Schweiz
Vögel in Europa
Flüsse in Deutschland
Extreme Wetterereignisse und ihre wirtschaftlichen Folgen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018