E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Stranger Than Kindness

Der Ausstellungsband zur vom 21. April - 7. August 2021 in der Königlichen Dänischen Bibliothek stattfindenden Exhibition des australischen Ausnahmekünstlers ist bei Kiepenheuer&Witsch auch auf Deutsch erschienen. Zu sehen gibt es Faksimiles von Kunstwerken, handschriftliche Songtexte, Fotos und Artefakte aus Caves Privatbesitz sowie einordnende Kommentare und Reflexionen von Nick Cave, Janine Barrand und Darcey Steinke.

Von down under nach ganz oben

Nicholas Edward Cave, geboren in Warracknabeal in der Nähe von Melbourne, Australien, gehört zu einem der wenigen Künstler der Gegenwart, die es von ganz unten (down under) bis an die Spitze geschafft haben. Jahrgang 1957 ist er bereits über 60 Jahre alt und am Höhepunkt seines kreativen Schaffens angelangt. Zuletzt erregte er Aufsehen durch sein Solokonzert in London in einer leeren Fabrikshalle während des Lockdowns der Covid-Pandemie. Stripped down auf Stimme und Klavier präsentierte er 22 Lieder aus seinem bisherigen Portfolio und das Event wurde live weltweit ausgestrahlt. Die Gänsehaut, die dieses Konzert vom 23. Juni 2020 hinterließ, ist heute noch zu spüren. Denn noch nie hatte ein Künstler so etwas gewagt. Gezeichnet vom Tod eines seiner Zwillingssöhne im Sommer 2015 hatte er sich keineswegs zurückgezogen, sondern sogar einen Kinofilm produziert, der die offenen Fragen beantworten sollte. Für sich und sein Publikum.

Kinderfotos und Heiligenbilder

Das oben geschilderte fand in vorliegender Publikation und der Ausstellung zwar keinen Platz mehr, ist aber dennoch erwähnenswert, um das zu verstehen, was Nick Cave von Anfang an ausmachte: absolute Authenitzität. Das erste Foto in vorliegendem Band zeigt ihn im Cowboykostüm im Alter von vier Jahren. Der Trommelrevolver vor ihm ist aufgeklappt und ohne Magazin, aber die Patronen, die ihn füllen, folgen auf den kommenden Seiten. Nick Cave zeigt neben Kinderfotos auch viele andere sehr persönliche Dinge, darunter die von ihm selbst verzierten und illustrierten Songtexte, teilweise in seiner eigenen Handschrift, seine Geldtasche oder großformatige Liebesbriefe etwa an Anita Lane, von der auch der Titel des vorliegenden Buches stammt. "Stranger than Kindness" war ein Song von ihr und Blixa Bargeld, den Nick Cave auf seinem 1986-Album "Your funeral, my trial" coverte, ein Doppelalbum, das in seiner Heroinphase in Berlin entstand. Nick Cave lässt den Leser in seine "handmade books" reinschauen, die er mit eigener Hand mit Heiligenbildchen verziert oder übermalt hatte. Einige davon sind obszön, aber die meisten religiösen Inhalts. Auch von seinem Sidekick "Grinderman" und dem zuletzt ausschließlich mit Co-Bad-Seeds-Member Warren Ellis aufgenommene und höchst umstrittene Album "Ghosteen" fand in vorliegendem Buch noch Platz. Bei Kiepenheuer&Witsch sind von oder über Nick Cave auch weitere Bücher erschienen, darunter "Der Tod des Bunny Monroe" oder "Das Spucktütenlied" (The Sick Bag Song). Mehr zur Ausstellung findet sich hier.


von Juergen Weber - 31. Mai 2021
Stranger Than Kindness
Nick Cave

Stranger Than Kindness


Mit deutschsprachigem Booklet
Kiepenheuer & Witsch 2021
276 Seiten, broschiert
EAN 978-3462000665

Weiterlesen