Gesellschaft

Fotografien von Pierre Bourdieu

"… die Fotografie ist Ausdruck der Distanz des Beobachters, der Daten speichert und sich dabei immer bewusst bleibt, dass er Daten speichert (was in so familiären Situationen wie der eines Dorfballes nicht immer einfach ist), aber zugleich setzt die Fotografie auch Vertrautheit, eine Aufmerksamkeit und Sensibilität selbst für kaum wahrnehmbare Details voraus. Details, die der Beobachter nur durch eben diese Vertrautheit unmittelbar zu verstehen und zu interpretieren vermag, eine Sensibilität für das unendlich kleine Detail einer Situation, das selbst dem aufmerksamsten Ethnologen zumeist entgeht. Die Fotografie ist aber auch eng verwoben mit dem Verhältnis, das ich zu jedem Zeitpunkt zu meinem Gegenstand unterhalten habe, und ich habe keinen einzigen Augenblick lang vergessen, dass es sich dabei um Menschen handelte, Menschen, denen ich mit einem einzigen Blick begegnet bin, den ich - auch wenn ich befürchte, mich dadurch lächerlich zu machen - als liebevoll, ja als oft gerührt bezeichnen möchte", wird Pierre Bourdieu auf der allerersten Seite dieses Bandes zitiert. Das ist differenziert und gescheit beobachtet (und geschildert) und dass er den Menschen mit liebevollen und gerührten Blicken begegnet ist, glaubt man bei einigen der Fotos, die hier versammelt sind, durchaus nachvollziehen zu können, doch ob diese Aufnahmen auch "Vertrautheit, eine Aufmerksamkeit und Sensibilität selbst für kaum wahrnehmbare Details" zu vermitteln vermögen? Man kann auch anders fragen: Ist Pierre Bourdieu als Fotograf so überzeugend wie er es als schreibender Beobachter ist?

Wer sich für Bourdieus frühes Werk interessiert, für den sind diese Fotos eine aufschlussreiche Ergänzung zu den Texten in diesem Band, doch ob sie dem Leser auch "einen tiefen Einblick" in dieses Werk geben, wie der Verlagstext behauptet, nun ja, was heisst das schon? Dass die Fotos als Fotos (und das meint hier: als Kompositionen) aussergewöhnlich gelungen seien, wird man wohl von den meisten nicht finden, doch einige gibt es, die sind in jeder Hinsicht überzeugend - die Aufnahme der beiden jungen Mädchen auf Seite 22 etwa, bei der Darstellung, Licht und Mimik sich ganz hervorragend ergänzen.

Christine Frisinghelli von Camera Austria, die diesen Band zusammen mit Franz Schultheis herausgegeben hat, und auch Bourdieu selber, scheint die Frage, ob diese Fotos aus künstlerisch-ästhetischer Sicht wirklich was wert seien (wie bereits gesagt: einige sind es zweifellos), ebenfalls umgetrieben zu haben. So schreibt Frisinghelli: "Bourdieu stand dem Projekt einer Ausstellung und Publikation zunächst skeptisch gegenüber, da er die künstlerisch-ästhetische Wirkung seiner Fotos nicht überbewertet sehen wollte. Und auch für uns galt es abzuwägen, ob ein so dezidiert im Kunst-Kontext positioniertes Projekt wie Camera Austria die geeignete Institution sein könnte um Bourdieus ethnographisch definiertes fotografisches Material zu bearbeiten." Offenbar ja, die Begründung findet sich im Buch. Zudem kann man da auch ein anregendes Gespräch über diese Algerien-Fotos zwischen Franz Schultheis und Pierre Bourdieu lesen, das einen dazu verleitet, diese Bilder mit Sympathie zu betrachten - und so soll es ja auch sein.

In Algerien
Pierre Bourdieu

In Algerien


Zeugnisse der Entwurzelung
UVK 2009
238 Seiten, gebunden
EAN 978-3867641661

Das schleichende Ende einer Welt

Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der ressourcenvernichtenden Moderne Chinas.

Lesen

Vom Kapitalismus 'geküsst'

Das Urbane wird zur asphaltierten Betonkulisse eines menschentleerten Vergnügungsparks. Mit dem Fortschritt bleibt der Mensch zurück - er kann noch so sehr wie der Hamster im Mühlenrad laufen.

Lesen

Leichter Einstieg in Adobe Photoshop

Leicht verständlich mit vielen Screenshots wird Schritt für Schritt erklärt, wie man mit dem komplexen Programm Photoshop das gewünschte Ergebnis erzielt.

Lesen

Als der Pott noch kochte

Essen blüht als Kulturhauptstadt in selten romantischem Arbeiterglanz und mit der Stadt das Erbe des Bergbaus. Zwei Bildbände erinnern an eindrucksvolle Industriedenkmäler und feiern das Gründerpaar der deutschen Fotografie Bernd und Hilla Becher.

Lesen

Als Italien noch Italien war

Die vorliegende Publikation aus der Reihe "Earbooks" lässt einen beim Betrachten der Fotografien aus dem Leben der 50er und 60er Jahre in Rom auf zwei Audio-CDs dem kompletten Soundtrack des gleichnamigen Fellini-Films sowie einem Mix von 15 Liedern aus dieser blühenden Ära in Italien lauschen.

Lesen

Schräges Heimatland

Drei Jahre lang haben sich Ursula Sprecher und Julian Salinas mit dem Projekt "Heimatland" auseinandergesetzt. Herausgekommen ist ein aussergewöhnlicher und faszinierender Fotoband, ein ganz anderes, schrägeres aber wirklicheres als die üblichen Heimatbilderbücher.

Lesen
Antifragilität
Schweizer sind Bünzlis!
Migropolis
Raum
Mafia-Leben
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Soziologie als Beruf?
Keine Zeit
Familienbande
Drogen, Krieg, Mexiko
Entgrenzte Welten
Entwicklungslinien der Sozialgeographie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018