Literatur

Das Meer ruft

Samantha Hunt siedelt ihren Roman an der nördlichen Atlantikküste der USA an. Ihre Protagonistin ist eine neunzehnjährige Frau, die in einem alten Seemannsheim mit 16 Zimmern lebt, die wegen Gästemangel meistens leer stehen. Mit ihr leben ihre Mutter und ihr vollkommen entrückter Großvater in dem unwirtlichen und mit welken Erinnerungen vollgestopften Haus. Die junge Frau fühlt sich hier sichtlich unwohl. Wie kann sie entrinnen?

Die kleine Stadt an der Felsküste spiegelt das Elend der verarmten Mittelschicht im aktuellen Amerika: Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und Depression prägen den Geist ihrer Bewohner. Die Heldin reagiert in dieser abweisenden und perspektivlosen Umwelt mit ihren eigenen Sehnsüchten und Hoffnungen - und ihrer eigenen Welt: Als sie acht Jahre alt war, erklärte ihr Vater, sie wäre eine Nixe. Er verschwand kurz darauf im Meer, doch seine Leiche wurde niemals gefunden: Seitdem wartet das Mädchen, deren Namen uns die Autorin verschweigt, auf seine Rückkehr und interessiert sich für die Spuren im Sand, das Wasser und die Sprache. Und sie zeigt Interesse für Jude, einen Fischer aus dem Ort, der als verbitterter Veteran aus dem Irakkrieg alle Emotionen unterdrückt und seine traumatischen Erlebnisse mit Alkohol bekämpft. Die junge Frau verliebt sich jedoch unsterblich in den 33-jährigen und versucht, Judes mentalen Schutzwall mit aller Leidenschaft fortzuspülen... Da die Heldin glaubt, eine Nixe zu sein, holt sie sich all ihre Kraft und ihre Inspiration aus dem nahen Meer: Es bietet ihr die Chance, das konventionelle Leben zu verlassen, ja, vielmehr, IHR Leben anders wahr zu nehmen und auszuleben.

Samantha Hunt verleiht ihrer Heldin durch die unendliche Tiefe des Meeres eine eigene, phantasievolle und bildreiche Sprache, ohne daß ihr Roman dabei wie ein Märchen wirkt, sondern eher noch haptischer, noch realer das Leben und die Empfindungen der Nixe beschreibt. Es wäre müßig, darüber zu diskutieren, ob das Nixenleben der jungen Frau eine Flucht in eine Fantasiewelt darstellt, um sich vor der feindlichen Außenwelt zu schützen, oder ob sie in ihrer Sehnsucht zu Jude ihre tatsächliche Bestimmung als Nixe findet. Tatsache ist, daß sie innerhalb der ihr gebotenen Möglichkeiten ihr Schicksal in die Hand nimmt und sich für einen zwar außergewöhnlichen, aber wahrhaftigen Weg entscheidet, ihr Leben zu leben... Samantha Hunt findet für ihren Roman eine Sprache, die gleichsam leicht wie tiefgründig, vor allem aber äußerst fantasievoll ist und den Leser einlädt, seine Seele fliegen zu lassen. Ein äußerst lohnenswertes Buch, geschrieben von einer verheißungsvollen jungen Autorin!

Nixenkuss
Samantha Hunt

Nixenkuss


Marebuchverlag 2006
216 Seiten, gebunden
EAN 978-3936384970

Und sie rauchten weiter

Ein wunderbar scharfsinniges, illusionsloses Porträt unserer haarsträubend absurden Welt. Ein grandioses Buch!

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Wer ist der Lottogewinner - und verträgt er so viel Glück?

Eine schöne Geschichte rund um Herrn Haiduks kleinen Kiosk und einen 13-Millionen-Lottoschein, der zum wahren Gewinner zurückfinden soll.

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Ein Sommer
Acht Berge
Olga
Wenn Gott tot ist
Der Voyeur
Die Geschichte eines neuen Namens
Schwirrflug
Metamorphosen oder Der goldne Esel
Letzter Halt Bahnhofstrasse
Gedichte an die Nacht
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018