Literatur

Eine unerschöpfte aber nicht unbewohnte Mine

Jules Verne, der weltbekannte Autor von Abenteuerromanen und Erfinder des Science-Fiction-Romans, hat unzählige Geschichten geschrieben, von denen allerdings längst nicht alle so bekannt wurden wie "In 80 Tagen um die Erde" oder "20’000 Meilen unter dem Meer". Einer der weniger bekannten Romane, der Originaltitel lautet "Les indes noires", wurde nun als Hörspiel herausgegeben. Der junge Verlag Hoerbucht legt damit seinen Erstling vor und Mühe hat er offenbar keine gescheut. Herausgekommen ist ein liebevoll umgesetztes, spannendes Abenteuerhörspiel, das den für Jules Verne typischen mit der ersten Seite beginnenden und nicht abreissenden Spannungsbogen gelungen adaptiert.

Die eigentlich recht einfach gestrickte Geschichte um eine seit zehn Jahren stillgelegte Kohlemine, die entgegen der bisherigen Meinung doch noch Kohle enthält, fängt mit mysteriösen Briefen an und endet mit einem dramatischen Happy-End. Dazwischen liegt viel Abenteuer, eine Prise Surreales (viel weniger als in Vernes anderen Romanen) und eine Liebesgeschichte. Ideale Zutaten für ein kurzweiliges Hörspiel-Vergnügen. Mit passenden Hintergrundgeräuschen versehen, mit Musik untermalt und mit professionellen Sprechern umgesetzt, kann sich der Hörer die Szenerie, die sich fast ausschliesslich untertags abspielt, und die unterschiedlichen Charaktere gut vorstellen. Wohl um den Preis tief zu halten, wurde das Booklet sehr bescheiden gehalten.

Ein gelungenes Abenteuerhörbuch für Jugendliche und Erwachsene, die gerne in die etwas andere Welt des Jules Verne abtauchen. Dem neuen Hörbuchverlag kann man für diesen Einstand gratulieren.

Schwarzes Gold
Jules Vernes

Schwarzes Gold


Hörbucht 2008
1 Audio-CD, Spieldauer: ca. 79 Minuten
EAN B001M0K1NI
Buch und Regie: Jan-Soeren Haas, Nicola Neuse

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Entdeckung einer neuen Leichtigkeit

Anne Reinecke ist ein bemerkenswerter Roman gelungen, der von einer ungewöhnlichen Eltern-Kind-Beziehung und von einer zarten, sich langsam entwickelnden Liebe erzählt.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen
Lennon
Hundert Jahre Einsamkeit
Unter der Drachenwand
Und alle benehmen sich daneben
Schwirrflug
Wiesenstein
Shutter Island
Die Zone
Endland
Die ferne Hoffnung
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018