Literatur

"Gerade hinter den Geranien lauert das Grauen."

Eigentlich mag ich gar keine Krimis. Schon gar keine, die dem (gedankenlosen) Leser aufregende, heroische, kitschige und brutalisierte Situationen als (verlogene) Realität andienen.

Der Alpenkrimi "Oberwasser" von Jörg Maurer ist selbstverständlich spannend, phantasievoll und virtuos geschrieben. Gleichzeitig zeichnet er sich durch bizarre Situationskomik und humoristisch-bissigen Charakterdarstellungen aus. Und vielleicht das Auffälligste, Jörg Maurer kombiniert sehr eigenwillig dramatische Spannung und komödiantische Schilderung. z.B. "Und die meisten Räume, die er betrat, betrat er das erste Mal, das unterschied einen Kriminaler Raub/Mord/Erpressung deutlich von einem Oberstudienrat Deutsch/Geschichte/Sozialkunde." (S.13).

Dass Jörg Maurer - er stammt aus Garmisch-Partenkirchen - nicht nur Alpenkrimis schreibt, - "Oberwasser" ist der vierte Alpenkrimi - sondern auch aktiver Kabarettist ist, schlägt sich naturgemäß auch in seinen Naturbeschreibungen nieder: "… das Wort malerisch klebte an Murnau wie feuchtes Gras am Schuh. … Selbst die Kühe waren hier nicht einfach bräunlich gefleckt, sondern mit dem Rotmarderpinsel Nr.4 orangeocker-indischgelb getupft. Der Himmel war pompejanischblau, das Ortsschild jaune brillant tief bis zitonengelb…" (S.59). Oder: "Draußen zwitscherten die Vögelchen, und als sie ebenfalls schwiegen, hörte man, wie sich der Efeu hochrankte." (S.105).

Kurz, es ist ein hervorragend geschriebenes, humorvolles und absolut lesenswertes Buch mit einem Regionalbezug, der einen irgendwie an etwas erinnert…

"Der Ort hat sich ganz schön verändert. Mit den Italienern (der Mafia) war es gemütlicher. - Trotzdem. Es ist unser Ort. Hier sind wir daheim." (S.338)

Oberwasser
Jörg Maurer

Oberwasser


Alpenkrimi
Fischer 2012
400 Seiten, broschiert
EAN 978-3596188956

Italienischer Abgrund

Massimo Carlotto öffnet die Büchse der Pandora und lässt den Leser in die tiefsten Tiefen der menschlichen Existenz blicken. Eiskalt, kompromisslos und brutal.

Lesen

Verstörendes in den Pyrenäen

Der Psychothriller von Bernard Minier stand in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste. Zu Recht kann man nach der Lektüre sagen.

Lesen

Politische Mauscheleien

Manottis Kriminalroman über das französische Politikerleben besticht durch seinen unvergleichlichen Erzählstil.

Lesen

Kurt Wallanders letzter Fall

Ein auf etwa 600 Seiten sehr gelungener Abschied einer vielen Menschen liebgewordenen Kriminalfigur.

Lesen

Ilkas Geheimnis

Friedrich Ani lässt Tabor Süden wieder ermitteln. Er soll eine zuverlässige aber verschwundene Kellnerin finden und kommt dabei einem Geheimnis auf die Spur, das die Verschwundene mit allen Mitteln wahren möchte.

Lesen

"Bäuche. Überall Bäuche"

Der reformierte Pastor Achim Kuhn legt sein zweites Werk vor. Ein klassischer Krimi mit dem sympathisch-braven Kommissar Imboden als Protagonist, dem man auch beim nächsten Fall gerne über die Schulter schaut.

Lesen
Lennon
Hundert Jahre Einsamkeit
Und alle benehmen sich daneben
Unter der Drachenwand
Wiesenstein
Schwirrflug
Shutter Island
Endland
Die ferne Hoffnung
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018