Kunst

Plädoyer für einen unverkrampften Umgang mit Kunst

Ist etwas noch Kunst, wenn es jeder kann? Mehr als Beliebigkeit? Für Christine Richter schon. Ihr Zugang zur Kunst ist ein durch und durch experimenteller. Kunstwerke entstehen gerade durch Ausprobieren, nicht nur durch eine lange Meisterlehre. So ist auch der Titel ihres Buches "Jeder ist ein Künstler - 30 Wege dorthin" programmatisch.

Christine Richter nimmt den Leser nicht an die Hand, sondern stellt ihm dreißig ganz unterschiedliche künstlerische Techniken zum Erproben vor. Ein Praxisbuch durch und durch. Theoretische Hintergründe, kulturhistorische Bezüge findet man nicht. Muss man auch nicht. Es geht um die schlichte Freude am künstlerischen Schaffensprozess. Nicht das Kunstwerk am Ende ist das Ziel, sondern der kreative Weg dorthin, die Beschäftigung mit künstlerischer Praxis überhaupt. Der Leser soll nicht darüber nachdenken, ob das, was er macht, Kunst ist. Wenn am Ende etwas herauskommt, das wie Kunst aussieht, umso besser.

Schön, dass Richters Technikvorschläge ebenso einfach wie ausgefallen sind. Man sieht Assemblagen und Frottagen, bemalte Körper und Plastiken aus hauchdünnem Papier. Da schweift der Blick des Lesers über ausdrucksstarke Bilder aus zerknülltem Transparentpapier oder es werden mit Haushaltsfolie auf nassem Papier interessante Formen gezaubert. Es wird in Wachs gekratzt, geschabt und mit Acrylfarbe und Tapetenkleister gespachtelt, Bilder zerschnitten und neu zusammengesetzt. Warum eigentlich nicht mal ein altes Buch zum Kunstobjekt erklären und dessen Seiten einfach anmalen, zerreißen, anbrennen, beklecksen oder nach Belieben anders verändern?

Collagen, Arbeiten auf Papier, Objekt- und Aktionskunst, experimentelles Arbeiten, Zufallskunst - vieles ist in dem Buch vertreten. Ein Potpourri an Techniken so bunt wie eine Künstlerwerkstatt. Und gerade das macht das Buch so interessant, so anders als viele der üblichen Lehr- und Bastelbücher mit ihren Schablonen und Kopiervorlagen. Eine Fundgrube für nicht alltägliche künstlerische Techniken, die trotzdem ohne größeren Materialaufwand und keinerlei Vorkenntnissen ausprobiert werden können. Die Ideen sind übersichtlich und anschaulich in Wort und Bild vorgestellt, schnell nachvollziehbar und bedürfen keiner Einführung.

"Jeder kann kleine Kunstwerke schaffen" steht auf der Buchrückseite. Das Buch will dazu Anregungen bieten und schafft dies auf erfrischend unkonventionelle Weise. Richter weckt Interesse, Interesse am Nachmachen, Ausprobieren und Experimentieren. Nach der Lektüre ist man um viele Anregungen und Gedankenanstöße reicher. Und sicher werden auch einige Schwellen- und Versagensängsten im Umgang mit künstlerischen Techniken abgebaut.

Jeder ist ein Künstler
Christine Richter

Jeder ist ein Künstler


30 Wege dorthin
Prestel 2006
127 Seiten, gebunden
EAN 978-3791334066

Ein Altbau-Handbuch und -Nachschlagewerk

Ein nützliches Handbuch, das sämtliche bei der Arbeit mit Altbauten relevanten Themen aufgreift und übersichtlich erläutert.

Lesen

Literatur > Sex oder: Die Idealisierung des Dick

20 Jahre nach Erscheinen des Originals endlich auch auf Deutsch: "I Love Dick", das feministische Diskursbuch des 20. Jahrhunderts in einer tabulosen Übersetzung voller Gesprächsstoff für Diskussionen.

Lesen

"Lasset uns unsere Muskeln trainieren": Ein Selbstversuch.

Nach einer fulminanten Motivationseinleitung à la Strunz folgen altbekannte und bewährte Übungen. Ein Buch für Strunz-Fans.

Lesen

Parallelwelten

Kathrin Weßlings Buch über Depressionen ist erhellend, keineswegs deprimierend, sondern hilfreich sowohl für Betroffene als auch für all jene, die mit betroffenen Menschen zu tun haben.

Lesen

Das Schöne im Grauen entdecken

Muss Reisen anstrengend sein? Muss man jede Sehenswürdigkeit sehen und alles darüber wissen, was man irgendwo nachlesen kann? Definitiv nein. Wissbegierige können so reisen, alle anderen dürfen sich auch an banalen, absolut nicht sehenswürdigen Dingen auf Reisen erfreuen. Wie das geht, macht Zschokke beispielhaft vor.

Lesen

Hilfestellung für Android

Einen Überblick für EinsteigerInnen ins Betriebssystem Android bietet dieses Buch. Ein Schwerpunkt liegt auf den Kapiteln Sicherheit und Privatsphäre.

Lesen
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
SUMO
Künstlergruppe Brücke
Karl Schmidt-Rottluff
Atelierbesuch bei Klaus Staeck
Nickolas Muray
Sartre
Fritz the Cat
New York 1978
Menschen des 20. Jahrhunderts
Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018