Ratgeber

Wie sich unsere Emotionen verraten

Wo sich Menschen begegnen, da sind Wut und Trauer, Ärger und Schmerz, ja überhaupt Emotionen verschiedenster Art. Wo sich Menschen begegnen, da sind aber auch immer wieder Missverständnisse, denn es ist manchmal nicht ganz einfach, die emotionalen Reaktionen von anderen richtig einzuschätzen.

"Gefühle lesen" von Paul Ekman, Professor an der University of California in San Francisco und einer der bekanntesten amerikanischen Psychologen, schafft hier Abhilfe - wenn auch nicht von heute auf morgen. Das wäre ganz und gar vermessen, schliesslich hat sich der Autor selber gut 40 Jahre lang mit menschlichen Gefühlen, und wie sie sich mimisch und gestisch äussern, beschäftigt. Das hier besprochene Buch kann man denn auch als Quintessenz seiner Forschungsarbeiten betrachten.

Als Ekman Mitte der 60er-Jahre mit seinen Forschungen begann, herrschte noch die Meinung vor, dass mimische und gestische Verhaltensweisen erlernt werden. Dies sollte sich als falsch erweisen. Bei seinen ausgedehnten Forschungsreisen - er fuhr dazu etwa in den australischen Busch zu abseits der Zivilisation lebenden Ureinwohnern - kam er jedoch auf nicht einen einzigen Gesichtsausdruck, der ihm neu gewesen wäre. Auch gab es nie den Fall, dass ein Gesichtsausdruck in unterschiedlichen Kulturen falsch verstanden wurde. "Die Gesichtsausdrücke sind universell", wie Ekman in einem Interview mit dem St. Galler Tagblatt meint.

Ekman entdeckte, dass der Mensch zu mehr als 10'000 unterschiedlichen Gesichtsausdrücken fähig ist, die von 43 Gesichtsmuskeln hervorgerufen werden. Mittels des von ihm entwickelten "Facial Action Coding System", mit dem selbst feinste Muskelbewegungen im Gesicht registriert werden können, lassen sich Gesichtsveränderungen feststellen, die weniger als eine Fünftelsekunde lang sichtbar sind. Hier, in der Mimik, verrät also der Mensch seine Gefühle, sein Körper sendet "verräterische" Signale. Ein Test inklusive Anleitung im Buch hilft dabei, solche Mikroausdrücke erkennen zu lernen.

Allerdings verrät ein Gesichtsausdruck noch nichts über die Ursachen der Emotion, warnt Paul Ekman nachdrücklich. Unsere Wahrnehmung verleitet dazu, Beobachtungen so zu bewerten, dass sie unsere Sichtweisen bestätigen, und zwar ohne dass uns das bewusst ist. Denn unser emotionales System reagiert nun einmal für gewöhnlich in bekannten Bahnen, so wie man sich in einem unbekannten Themenfeld gerne Klischees bedient. Auch prägt die Kultur die Menschen und gibt vor, wann welche Emotion offen gezeigt werden darf. Daher können Reaktionen von Menschen aus anderen Kulturkreisen auf uns fremdartig wirken.

Nun könnte man befürchten, dass es in einem Buch zu einem solchen Thema vor langfädigen Sätzen und Fachausdrücken nur so wimmelt. Doch mitnichten - Paul Ekmans "Gefühle lesen" ist eine verständliche Einführung, die darüber hinaus einen Leitfaden für den bewussteren Umgang mit eigenen und fremden Emotionen bereitstellt.

Gefühle lesen
Paul Ekman

Gefühle lesen


Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren
Springer Spektrum 2004
363 Seiten, gebunden
EAN 978-3827414946
s/w-Fotos

Bitte liebt mich!

Miriam Meckel schreibt über ihren Einsatz, ihr Engagement, ihre Arbeitswut und wie ihr Ringen für den "Erfolg" unweigerlich dazu führte, dass sie in einem Burnout endete, den sie hier ausbreitet. Bei der Lektüre kommt der Verdacht auf, dass sie dies nicht aus einem tiefen Mitteilungsbedürfnis tut, sondern weil ein solcher Lebensabschnitt schliesslich zu einer "aufopfernden" Karriere gehört.

Lesen

Plaths beklemmende Kurzgeschichten erhalten ebenbürtige Bilder

Sylvia Plaths Werk gehört zur Gattung der Bekenntnislyrik. Ihre Texte sind durchdrungen von Selbstbezogenheit und tragen häufig autobiographische Züge. Vier Erzählungen sind im vorliegenden Werk versammelt und von Nicole Riegert stilistisch passend illustriert.

Lesen

Die Ermittlungen eines Autisten

Ein liebenswertes und faszinierendes Porträt einer fragilen Seele, dessen Innenleben so verständlich und vertraut wird, wie man das zuvor nicht für möglich gehalten hätte.

Lesen

Der untypische Wiener

Le Rider arbeitet die zentralen Elemente im literarischen Werk des meistgelesenen Autors der Wiener Moderne heraus und beleuchtet die kritische Perspektive, die dieser in Bezug auf die gesellschaftlichen Konflikte der damaligen Zeit einnahm.

Lesen

Arbeiten mit der qualitativen Sozialforschung

Dieses Buch hat den Anspruch, Studierende beim gesamten Prozess der qualitativen Forschung zu begleiten.

Lesen
Meditation hilft heilen
Von der Freude, den Selbstwert zu stärken
Der Sinn des Lebens
Der Silberlöffel
Das Ende meiner Sucht
Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie
Praxisbuch Networking
KONZ / KONZ 2018
Die dunkle Seite des inneren Kindes
Trotz allem Ich
Das Bewerbungshandbuch für Europa
Pensionierung / Fit für die Pensionierung
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018