Geschichte

Neuausgabe der Luther-Bibel von 1534

Aufgrund ihrer theologischen Bedeutung und sprachschöpferischen Kraft für die Kirchengeschichte und ihres Beitrags zur Herausbildung einer deutschen Sprache wurde die Luther-Bibel durch die UNESCO zum Weltdokumentenerbe erklärt. Andere europäische Dokumente, die diese Ehrung bekamen, sind etwa die Erklärung der Menschenrechte (1789), die Magna Charta Großbritanniens (1215) oder die Schrift des Nikolaus Kopernikus über die Kreisbewegungen der Weltkörper (1543). Die vorliegende, einzigartige Ausgabe der Herzogin Anna Amalia Bibliothek aus Weimar und die 128 Holzschnitte und Bildinitialen aus der Werkstatt des Lucas Cranach mit seinen prächtigen blauen, grünen und roten Deckfarben, zum Teil mit Gold gehöht, verleihen auch dieser Reproduktion der Originalausgabe eine einzigartige Dignität und unikalen Charakter. Ein verheerender Brand der Bibliothek im Jahre 2004 hätte das Original beinahe vernichtet, wie Füssel im Vorwort schreibt. Gut, dass der Taschen-Verlag nun die Luther-Bibel in einer neuen Auflage verbreitet, wenn diese auch nicht so hoch sein dürfte, wie jene des Originals: Von 1522 bis zum Tode Luthers (1546) erschienen über 300 hochdeutsche Bibelausgaben mit einer Gesamtauflage von über einer halben Million Exemplaren - eine bis dahin unerreichte Zahl, die einen Drittel der gesamten deutschsprachigen Buchproduktion in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ausmacht.

Die Vulgata und ihre Erscheinungen

Die wenigsten wissen, dass die Geschichte der Heiligen Schrift die ihrer Sammlung, Bearbeitung, Interpretationen und Übersetzungen ist und das Alte Testament ursprünglich aus einer mündlichen Überlieferung entstand, die dann zunächst im Verlauf von 1'000 Jahren erst auf Hebräisch schriftlich fixiert wurde, seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. auch auf Aramäisch, dann ins Griechische (3.-1. Jh v. Chr.) und schließlich 383 von Hieronymus ins Lateinische - die das ganze Mittelalter beherrschende Vulgata - übertragen wurde. Es liegt in der Natur der Sache, dass dadurch auch viel verloren gegangen ist und sich einige Übersetzungsfehler aufgrund unterschiedlicher kultureller Kommoditäten einschleichen konnten, wie Füssel in seinem Vorwort zur vorliegenden Ausgabe auch anhand von Beispielen illustriert: "Die Vieldeutigkeit der hebräischen Begriffe blieb nur in Einzelfällen erhalten." Die Sitten und Gebräuche, kulturellen Eigenschaften und Gewohnheiten müssten eben auch bei der Übersetzung mitgedacht werden. Die erste Bibelübersetzung in germanischer Sprache stammt freilich gar nicht von Luther, sondern von dem Westgoten Wulfila, der sich eng an den griechischen Text angelehnt hatte.

Die Vorzüge des Buchdrucks

Als erstes Buch von Bedeutung wurde von Johannes Gutenberg in den Jahren 1452 bis 1454 die vollständige lateinische Vulgata in 120 Papier- und 40 Pergamentexemplaren gedruckt, die mögliche handschriftliche Druckvorlage befindet sich heute in der Library of Congress in Washington DC. Bei der Leipziger Michaelismesse vom 4. Oktober 1534 erschien die erste Vollbibel in der neuen Übersetzung. Ein gebundenes Exemplar kostete 2 Gulden und 8 Groschen und damit das Fünffache einer Ausgabe des Neuen Testaments. Durch den Buchdruck Gutenbergs verbreitete sich die Luther-Bibel dann rasant und führte u. a. zur Kirchenspaltung in Katholiken und Protestanten. Die vorliegende Ausgabe wurde mit großer Sorgfalt hergestellt und wird in einem zweibändigen Nachdruck bei TASCHEN präsentiert, sowohl das Alte als auch das Neue Testament in Luthers bahnbrechender Übersetzung. Stephan Füssel, geschäftsführender Leiter des Instituts für Buchwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität zu Mainz, hat für die vorliegende Publikation in einer der Publikation beigefügten Broschüre das Vorwort verfasst, das durch detaillierte Beschreibungen der Illustrationen sowie eine Einleitung, die Luthers Leben und die weltbewegende Bedeutung seiner Bibel beleuchtet, glänzt.

Die Luther-Bibel von 1534
Martin Luther
Stephan Füssel

Die Luther-Bibel von 1534


Taschen 2016
1920 Seiten, gebunden
EAN 978-3836538213
2 Bände im Schuber, 1 Begleitheft

L.A. - Metropole der Extreme

Ein ganz besonderes Porträt einer ganz besondern Stadt. Los Angeles verkauft Träume über Hollywood in die ganze Welt, aber für seine BewohnerInnen war es oft ein Albtraum. Ein illustriertes Fotoalbum mit vielen Insider-Informationen sowie Film Noir Filmtipps.

Lesen

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

Tag der Toten, Tag der Heiligen

Passend zum Tag der Toten und Allerheiligen ist beim Suhrkamp Verlag ein Kalender für 2017 erschienen, der die meisten toten Musiker und ihre unterschiedlichen Todesarten in einem lustig und leicht erzählten Ton porträtiert.

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen

Wie bünzlig sind die Schweizer?

Ein rundum vergnügliches Schweizbrevier!

Lesen

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Ionien
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600-1947
Digitale Daten als Quelle der Geschichtswissenschaft
Krieg im Mittelalter
Ägyptens Schätze entdecken
Die Kaiser-Wilhelms-Universität Strassburg 1872-1902
Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau
Das große Buch der Indianer
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018