Literatur

Die provozierende Gleichgültigkeit

Meursault, Büroangestellter und Ich-Erzähler in Albert Camus' Roman "Der Fremde", ist ein merkwürdiger Mensch. Oft langweilt er sich, und alles scheint ihm gleichgültig zu sein. Gleichgültig reagiert er auf den Tod seiner Mutter, gleichgültig lässt er ihre Bestattung über sich ergehen und gleichgültig antwortet er auf den Wunsch seiner Freundin, ihn zu heiraten. Er hat nur wenige soziale Kontakte, bleibt dabei immer auf einer oberflächlichen Ebene, kommt den Menschen nicht nahe und lässt sie nicht nahe an sich heran. Er ist ein Fremder in dem Sinn, dass er sich und den anderen stets fremd bleibt.

Nun würde er damit dank seiner Unauffälligkeit trotzdem ganz gut durchs Leben kommen, wenn er nicht - bedingt durch Zufälle -in eine ausserordentliche Situation gekommen wäre und einen Araber am Strand umgebracht hätte. Meursault kommt vor Gericht und wird des Mordes angeklagt. Der Staatsanwalt führt vor allem seine Gleichgültigkeit ins Feld und interpretiert sie als Amoral. Meursaults gottloses und gefühlskaltes Verhalten, insbesondere während der Beerdigung seiner Mutter, als er keine Träne vergiesst, wird mehr angeprangert als die eigentliche Tat. Die Geschworenen folgen schliesslich dem Staatsanwalt, Meursault wird zum Tod verurteilt.

Ein Held des Absurden

Meursault ist ein Held des Absurden. Er fühlt sich keinen metaphysischen Mächten, keinem Gott, verpflichtet. Das menschliche Dasein erscheint ihm sinn- und zwecklos. Die Strukturen, mit denen die Menschen ihren Alltag ordnen und ihrem Leben Sinn geben, erkennt er als willkürliche menschliche Konstruktionen. Nur so kann er vor Gericht behaupten, er wisse nicht, was Sünde ist; Nur so kann er die Tat gestehen, aber seine Schuld nicht bekennen. Trotz dieser Sinnlosigkeit hat Meursault aber nie daran gedacht, sein Leben selbst zu beenden. Er hat weiter gelebt und sich damit der Sinnlosigkeit nicht gebeugt, ganz so, wie sich Camus auch Sisyphos vorgestellt hat - glücklich nämlich.

1942 schaffte Albert Camus mit diesem schmalen Roman den Durchbruch. 15 Jahren später wurde er Literatur-Nobelpreisträger. Interpret Ulrich Matthes findet genau den richtigen Ton, wenn er als Meursault von den Ereignissen vor dem Mord und seinem Aufenthalt im Gefängnis berichtet. Ein Ton, der Meursaults provozierende Gleichgültigkeit und damit seine Fremdheit in der Welt treffend wiedergibt und damit auch Camus' Philosophie des Absurden veranschaulicht.

Der Fremde
Albert Camus
Ulrich Matthes (Sprecher)

Der Fremde


Hörbuch
Patmos 2004
223 Minuten, 3 Audio-CDs
EAN 978-3491911482

Sich für Goethe begeistern

Dieses gelungene Büchlein bringt Goethes schriftstellerisches Werk jungen Menschen näher.

Lesen

Der untypische Wiener

Le Rider arbeitet die zentralen Elemente im literarischen Werk des meistgelesenen Autors der Wiener Moderne heraus und beleuchtet die kritische Perspektive, die dieser in Bezug auf die gesellschaftlichen Konflikte der damaligen Zeit einnahm.

Lesen

Die große Leidenschaft der Tschechen

Die Tschechen und ihr Bier: 144 Liter davon verputzt im Schnitt jeder Einwohner pro Jahr. Grund genug, den Trinkgewohnheiten unserer Nachbarn und vor allem ihrem Fundament einmal vor Ort nachzuspüren. Beppo Beyerl hat dies getan.

Lesen

Weiterdenken verlangt

Nach den legendären Tagebüchern, die 1950 und 1972 erschienen, arbeitete Max Frisch seit 1982 an einem dritten. Wieder werden äußere Ereignisse zu Kristallisationspunkten: Das Verhältnis zu einer jüngeren Frau, der Kalte Krieg, der Krebstod eines Freundes - Frisch verarbeitet sie zu brillanten Nachdenklichkeiten über Leben und Sterben, Momente des Glücks und die Last des Alterns.

Lesen

London calling

Über Literatur London entdecken: Mit Texten von David Byrne, Alan Hollinghurst, Sadie Jones, Hanif Koureishi, Doris Lessing, Ian McKeown, Muriel Spark, Virginia Woolf und vielen anderen.

Lesen

Der Lächerlichkeit preisgeben

Warum das Denken verlernt werden muss, um Eichmann als empörend dummen und beliebigen Hanswurst zu identifizieren.

Lesen
Stolz und Vorurteil
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Tage
Lila, Lila
Der Mann, der aufrecht blieb
Das Wochenende
Neues vom kleinen Nick
Die Mutter
Frühstück bei Tiffany
Tuareg
Links wo das Herz ist
Dezembergeschichten
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017