Geschichte

Die unvollendete Revolution

"Der Wegfall der Sklaverei sorgte dafür, dass die Rassentrennung nunmehr auf dem Weg der Rechtsvorschriften durchgesetzt wurde", schreibt Michael Hochgeschwender im letzten Kapitel seiner kurzen Geschichte über den amerikanischen Bürgerkrieg. Etwa die Einführung der one drop rule, die besagte, dass jeder schwarz sei, der über ein schwarzes Großelternteil verfügte, erinnert stark an die Nürnberger Rassengesetze und tatsächlich gingen die weißen Angelsachsen nach 1865 - dem Ende des Bürgerkriegs - viel weiter in ihrem Rassismus, der das paternalistische Herrschaftsverständnis der Antebellum-Ära nunmehr vollends durch die herrenvolk democracy ersetzte. Der Bürgerkrieg, der weniger um die Frage der Befreiung der Sklaven als vielmehr wegen der Diskussion um die Einzelstaatenrechte entbrannte und damit die "Union" gefährdete, hatte in der Rekonstruktionsphase nach dem Bürgerkrieg zwar die Sklavenbefreiung erreicht, der Rassismus im Süden war deswegen aber noch lange nicht beendet. Das zeigt auch die Gründung des Ku Klux Klan, einer terroristischen Vereinigung zur Unterstützung der weißen Vorherrschaft im Süden, nach dem Bürgerkrieg.

Segregation oder Apartheid?

"Das rituelle (sic!) Töten meist schwarzer, männlicher Opfer vor großen Mengen von Schaulustigen, meist unter dem Vorwand, sie seien Mörder oder Vergewaltiger" diente nach dem Ende des Bürgerkrieges zur Aufrechterhaltung der white supremacy im Süden, was mehrere Tausend Opfer durch Lynching oder Kastration zur Folge hatte. "Ab 1867 wurden Massaker regelrecht zur Normalität und sie blieben es bis weit in die 1870er Jahre hinein", schreibt Michael Hochgeschwender und hält fest, dass sich die USA damals sogar dem "Zustand der Unregierbarkeit" angenähert hätte. Die Jim Crow Gesetze bedeuteten zum Beispiel auch die Rücknahme des Wahlrechts für Schwarze und die Einführung spezieller Steuern, darüber hinaus aber vor allem die totale Segregation der weißen und schwarzen Bevölkerung in der Öffentlichkeit: bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts durften Schwarze in den USA weder dieselben Schwimmbäder, Badestrände, Eisenbahnwaggons, Schulen oder Universitäten benutzen, noch sich anderweitig auffällig benehmen, ohne Strafen zu befürchten. "Zwischen 1880 und 1920 wurden über 3200 schwarze Männer gelyncht, oft nach Vorankündigung in Zeitungen und Plakaten sowie verbunden mit dem kommerziellen Verkauf von Eintrittskarten und Körperteilen (sic!) des getöteten Schwarzen." Ohne Gerichtsverhandlung, ohne Urteil, aus bloßer Willkür auf einen Verdacht hin.

Rassismus und Repression

Für den Süden bedeutete die Niederlage aber neben dem Verlust der Sklavenhaltung auch zu einer "Binnenkolonie der expandierenden, hochimperialistischen, weltweit führenden Industrienation USA zu werden", wie Michael Hochgeschwender pointiert formuliert. Die brillant vorgetragenen neuesten Forschungsergebnisse schließen damit, dass es sich beim Bürgerkrieg und der Rekonstruktion Amerikas um unvollendete bürgerliche Revolutionen handelte, die für den Nationsbildungs- und Nationswerdungsprozess aber ohnehin unabdinglich gewesen wären. Und dass selbst die Staatsmänner des 20. Jahrhunderts nicht vor dem Erbe des Bürgerkriegs - dem Rassismus - gefeit waren, zeigt auch die Tatsche, dass der liberal-reformistische Präsident und Historiker Woodrow Wilson ("to make the world safe for democracy") einen wüsten KKK-Propagandafilm wie "The Clansman" (D.W. Griffith) für die tatsächliche Wirklichkeit des Lebens im Süden hielt. Darin werden die Klansmitglieder als edle Ritter zum Schutz der Ehre des Südens und seiner Frauen dargestellt. Der Klan wurde bei Erscheinen des Films, 1915, wiederbegründet und trieb noch bis in die Sechziger sein Unwesen.

Der amerikanische Bürgerkrieg
Michael Hochgeschwender

Der amerikanische Bürgerkrieg


Beck 2010
144 Seiten, broschiert
EAN 978-3406562518

In der mittleren Kommandoebene

Diese militärhistorische Dissertation eines aktiven Militärs ist nicht wie viele vergleichbare Arbeiten für Zivilisten kaum nachvollziehbar, sondern sehr anschaulich und auch für Leser, die an moderner Militärgeschichte interessiert sind, zu empfehlen.

Lesen

Der Erste Weltkrieg ganz nah

Die lebendigen Bilder geben einen viel unmittelbareren Eindruck vom Geschehen des Krieges, als es die üblichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermögen.

Lesen

Nicaragua im Krieg

Susan Meiselas Werk ist eine Neuauflage ihres gleichnamigen Buchs aus dem Jahre 1981. Ihre Kriegsfotografien strahlen etwas sehr Lebendiges, Unmittelbares aus.

Lesen

Die lange Hand des Krieges

Kriegsbilder sind allgegenwärtig. Doch sobald die Waffen ruhen, werden die Bilder rar. Für die Betroffenen ist der Krieg damit aber noch lange nicht vorbei. Dieser eindrückliche Fotoband dokumentiert Schicksale aus elf Ländern.

Lesen

Schnipseljagd in Hamastan

Die palästinensiche Gesellschaft steht in einem permanenten Krieg mit sich selbst. Das ungeschriebene Gesetz dabei lautet, dass keine Untat für sich allein existiert. Dies muss auch Omar Jussuf in seinem zweiten Fall feststellen, in dem er sich durch den Filz der palästinensischen Schattenwelt kämpfen muss.

Lesen

Erster Weltkrieg kurz dargestellt

Kurze Darstellung der "Urkatatstrophe" des 20. Jahrhunderts im Trend der letzten Jahre: Deutschland wird freigesprochen.

Lesen
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Die wahre Geschichte der African Queen
Die Deutschen und der Osten
Herbert Blankenhorn (1904-1991)
Grundkurs deutsche Militärgeschichte
Das Stammhaus der Herren von Hallwyl
Der Erste Weltkrieg
Die Lincoln Verschwörung
Kaisers Rumpelkammer
Die Wehrmacht im Stadtkampf 1939 - 1942
Man möchte immer weinen und lachen in einem
Escaping Auschwitz
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017