Geschichte

Die unvollendete Revolution

"Der Wegfall der Sklaverei sorgte dafür, dass die Rassentrennung nunmehr auf dem Weg der Rechtsvorschriften durchgesetzt wurde", schreibt Michael Hochgeschwender im letzten Kapitel seiner kurzen Geschichte über den amerikanischen Bürgerkrieg. Etwa die Einführung der one drop rule, die besagte, dass jeder schwarz sei, der über ein schwarzes Großelternteil verfügte, erinnert stark an die Nürnberger Rassengesetze und tatsächlich gingen die weißen Angelsachsen nach 1865 - dem Ende des Bürgerkriegs - viel weiter in ihrem Rassismus, der das paternalistische Herrschaftsverständnis der Antebellum-Ära nunmehr vollends durch die herrenvolk democracy ersetzte. Der Bürgerkrieg, der weniger um die Frage der Befreiung der Sklaven als vielmehr wegen der Diskussion um die Einzelstaatenrechte entbrannte und damit die "Union" gefährdete, hatte in der Rekonstruktionsphase nach dem Bürgerkrieg zwar die Sklavenbefreiung erreicht, der Rassismus im Süden war deswegen aber noch lange nicht beendet. Das zeigt auch die Gründung des Ku Klux Klan, einer terroristischen Vereinigung zur Unterstützung der weißen Vorherrschaft im Süden, nach dem Bürgerkrieg.

Segregation oder Apartheid?

"Das rituelle (sic!) Töten meist schwarzer, männlicher Opfer vor großen Mengen von Schaulustigen, meist unter dem Vorwand, sie seien Mörder oder Vergewaltiger" diente nach dem Ende des Bürgerkrieges zur Aufrechterhaltung der white supremacy im Süden, was mehrere Tausend Opfer durch Lynching oder Kastration zur Folge hatte. "Ab 1867 wurden Massaker regelrecht zur Normalität und sie blieben es bis weit in die 1870er Jahre hinein", schreibt Michael Hochgeschwender und hält fest, dass sich die USA damals sogar dem "Zustand der Unregierbarkeit" angenähert hätte. Die Jim Crow Gesetze bedeuteten zum Beispiel auch die Rücknahme des Wahlrechts für Schwarze und die Einführung spezieller Steuern, darüber hinaus aber vor allem die totale Segregation der weißen und schwarzen Bevölkerung in der Öffentlichkeit: bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts durften Schwarze in den USA weder dieselben Schwimmbäder, Badestrände, Eisenbahnwaggons, Schulen oder Universitäten benutzen, noch sich anderweitig auffällig benehmen, ohne Strafen zu befürchten. "Zwischen 1880 und 1920 wurden über 3200 schwarze Männer gelyncht, oft nach Vorankündigung in Zeitungen und Plakaten sowie verbunden mit dem kommerziellen Verkauf von Eintrittskarten und Körperteilen (sic!) des getöteten Schwarzen." Ohne Gerichtsverhandlung, ohne Urteil, aus bloßer Willkür auf einen Verdacht hin.

Rassismus und Repression

Für den Süden bedeutete die Niederlage aber neben dem Verlust der Sklavenhaltung auch zu einer "Binnenkolonie der expandierenden, hochimperialistischen, weltweit führenden Industrienation USA zu werden", wie Michael Hochgeschwender pointiert formuliert. Die brillant vorgetragenen neuesten Forschungsergebnisse schließen damit, dass es sich beim Bürgerkrieg und der Rekonstruktion Amerikas um unvollendete bürgerliche Revolutionen handelte, die für den Nationsbildungs- und Nationswerdungsprozess aber ohnehin unabdinglich gewesen wären. Und dass selbst die Staatsmänner des 20. Jahrhunderts nicht vor dem Erbe des Bürgerkriegs - dem Rassismus - gefeit waren, zeigt auch die Tatsche, dass der liberal-reformistische Präsident und Historiker Woodrow Wilson ("to make the world safe for democracy") einen wüsten KKK-Propagandafilm wie "The Clansman" (D.W. Griffith) für die tatsächliche Wirklichkeit des Lebens im Süden hielt. Darin werden die Klansmitglieder als edle Ritter zum Schutz der Ehre des Südens und seiner Frauen dargestellt. Der Klan wurde bei Erscheinen des Films, 1915, wiederbegründet und trieb noch bis in die Sechziger sein Unwesen.

Der amerikanische Bürgerkrieg
Michael Hochgeschwender

Der amerikanische Bürgerkrieg


Beck 2010
144 Seiten, broschiert
EAN 978-3406562518

Ein Roman, in dem es immer regnet

Nie ist ergreifender über Regen geschrieben worden.

Lesen

Vom Kriegstreiber zum Friedensfürsten

Die Weltkriege haben dem Europa des 20. Jahrhunderts ihren Stempel aufgedrückt. Verwunderlich, dass ein Kontinent nach solch massiven Gewaltausbrüchen in einen derart stabilen Frieden übergegangen ist, wie wir ihn derzeit erleben. Der amerikanische Historiker Jim Sheehan fragt nach dem Wie und Warum.

Lesen

Vom Tanganjika See bis Boma

Tim Butcher, Kriegsberichterstatter und Afrikakorrespondent, reist auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts entlang Afrikas mächtigstem Strom. Allen Warnungen zum Trotz durchmisst er allein den Kongo, getrieben von dem Wunsch, sich ein eigenes Bild von einem Land zu machen, das in Krieg und Chaos versinkt.

Lesen

Jenseits aller Unschuld

Wie viel Verantwortung trägt der Einzelne, wenn alle Menschlichkeit verloren geht? Der Dramatiker Lukas Bärfuss rechnet in seinem Romandebüt "Hundert Tage" mit der Schweizer Entwicklungshilfe ab und hält dem wohlhabenden Westen den Spiegel vor.

Lesen

Rache: Die Hölle in uns

BluRay- und DVD-Version von "Ein Fremder ohne Namen" in Buchform mit einem Text eines Filmkritikers und vielen Fotos. Das 2-Disc-Set ist eine wunderschöne Hommage an einen beeindruckenden Fremden und Film.

Lesen

Frontsoldat sein im Ersten Weltkrieg

Dieses Buch verdient aufgrund seines Ansatzes und seiner inspirierenden Argumentation einen herausragenden Platz auch ausserhalb der Militärgeschichte.

Lesen
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Generaloberst Friedrich Fromm
Hitlers Heerführer
Postkoloniale Theorie
Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit
Der Kalte Krieg
Die wahre Geschichte der African Queen
Maya: Das Rätsel der Königsstädte
Rom
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018