Geschichte

Wittenberg im 15. und 16. Jahrhundert

In dem vorliegenden Sammelband sind 21 Beiträge vereint, die sich mit den Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen der Einwohner und dem Erscheinungsbild der Stadt Wittenberg im 15. und 16. Jahrhundert befassen.

Den Beginn macht ein Beitrag von Enno Bünz, der anhand der Aufzeichnungen Hans Herzheimers herausarbeitet, was dieser als Reisender im Jahre 1519 von der Stadt Wittenberg wahrgenommen hat (und was eben auch nicht). Robert Mund widmet sich dem ältesten Wittenberger Stadtbuch als überkommenem Teil der städtischen Verwaltung im Spätmittelalter, bevor Insa Christiane Hennen in einer sehr detailreichen Studie aufgrund der Bewohner einer großen Anzahl von Hausstellen die Auswirkungen der Reformation und die allgemeine Stadtentwicklung im Hinblick auf "Einwohner und Nachbarschaften" untersucht. Es schließt eine aufschlussreiche Untersuchung von Vicky Rothe über das Wittenberger Buchgewerbe und den Buchhandel im 16. Jahrhundert an, der eine Untersuchung der baulichen Struktur und Nutzung der Kelleranlagen Wittenbergs vom 13. bis 18. Jahrhundert von Antonia Brauchle folgt.

Ralf Kluttig-Altmann stellt in zwei Beiträgen Ofenstrukturen und ihre Begleitfunde als Belege für feuergefährliches Handwerk in der Stadt sowie die Befunde zur Nutzung von Ziegeln vor, Elgin von Gaisberg arbeitet die bauhistorische Entwicklung von Stadtkirche und Kirchhofensemble heraus, worauf ein Beitrag von Jens Birnbaum und Peter Krämer zur Konstruktionsgeschichte des Kirchendaches anschließt. Die nächsten beiden Aufsätze von Antje J. Gornig und Insa Christiane Hennen sind dem Wittenberger Schulwesen vor der Reformation bzw. dem Wittenberger Schulbau der Jahre 1564 bis 1567 gewidmet, und Katja Pürschel wirft einen Blick über die Stadt Wittenberg hinaus auf die Kirche zu Klöden. Nach einem Beitrag von Armin Kohnle über die Wittenberger Theologische Fakultät in der Reformationszeit und Ulrike Ludwig zu den Bewohnern der Wittenberger Kollegien folgt eine Abhandlung der Baugeschichte des Collegium Augusteum während der Universitätsnutzung von Isabelle Frase. Christian Speer zeigt am Beispiel von Georg Rörer exemplarisch die Möglichkeiten und Grenzen der Stadtbuchforschung auf, worauf zwei Beiträge von Thomas Lang zu Baulichkeiten und Nutzung des Wittenberger Schlosses im 15. Jahrhundert folgen, die durch einen Beitrag von Anke Neugebauer über die Nutzung und Ausstattung der fürstlichen Räume abgerundet werden. Den Band beschließen ein Beitrag von Leonhard Helten und Anke Neugebauer zum Kleinen Chor der Wittenberger Schlosskirche sowie von Beate Böckem über den Kunsttransfer am Hof Friedrichs des Weisen.

Der zweite Teilband bietet auf 176 Seiten die Farbabbildungen der Publikation.

Bei einer solchen Vielzahl an Beiträgen scheint es willkürlich, einen oder mehrere Aufsätze heraussuchen und bewerten zu wollen. Vielmehr ist es die Gesamtheit der Beiträge, die auf eindrückliche Weise zeigt, wie interdisziplinäre Forschung ein zugleich faszinierendes und lehrreiches Bild einer Stadt im 15. und 16. Jahrhundert erschaffen kann. Eine solch facettenreiche Vielzahl an Zugangsweisen und Aspekten zum ernestinischen Wittenberg, wie sie in diesem Band vorgelegt werden, kann nur in den höchsten Tönen gelobt werden - und lässt die Lücken anderenorts nur umso schmerzlicher deutlich werden.

Der vorliegende Band sollte daher nicht nur von Lesern rezipiert werden, die sich dezidiert für Wittenberg interessieren oder zu diesem Ort forschen, sondern bietet auch weit darüber hinaus spannende Erkenntnisse. Dass der Band selber, und insbesondere der Bildband, den gewohnt hohen Anspruch des Verlages widerspiegeln, und daher auch ein angenehmes Lesegefühl vermitteln, sei nur am Rande erwähnt.

Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner
Heiner Lück (Hrsg.)
Enno Bünz (Hrsg.)
Leonhard Helten (Hrsg.)
Armin Kohnle (Hrsg.)
Dorothée Sack (Hrsg.)
u. a.

Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner


Wittenberg-Forschungen Band 2
Imhof 2013
428 Seiten Textband, 172 Seiten Bildband
EAN 978-3865689177

Venedig nach Henry James

Die Hommage an einen Lebensstil beleuchtet die verschiedenen Reisen und Aufenthalte Henry James' in der Stadt der Träume und Illusionen. Eine wunderbare Huldigung in einer bibliophilen Ausgabe.

Lesen

Unterwegs über den Horizont hinaus

Erik Wegerhoff legt in dieser Anthologie zur Bedeutung der Straße auch ein Bekenntnis zum Heilsversprechen ab: denn das Ende der Straße verspricht die Erlösung, selbst wenn der Horizont unendlich scheint.

Lesen

Kultur und Leben der Wikinger

Der Katalog »Die Wikinger« gibt Einblicke in die faszinierenden Geschichte der Wikinger. Eines steht fest, sie waren nicht bloss Berserker.

Lesen

Sowjetunion: "Die Große Gefängniszone"?

Stalker von Andrei Tarkovskij: Ein in jeder Hinsicht berauschendes Werk, das durch die wunderbare Lektüre von Dyers Text noch klarer und akzentuierter aus sich heraustritt und neue Perspektiven des Sehens und des Schreibens eröffnet.

Lesen

Unbewältigte Vergangenheit

Türker Armaner legt einen bemerkenswerten Roman vor, der Themen angeht, die in der Türkei selten aufgegriffen werden.

Lesen

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg
Mao
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Krieg im Mittelalter
Die geglückte Demokratie
Regesten deutscher Minnesänger des 12. und 13. Jahrhunderts
Und morgen gibt es Hitlerwetter!
Die 60er Jahre
Die 70er Jahre
Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers "Mein Kampf"
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017