Gesellschaft

Chiffre 1968

Das Jahr 1968 und der heiße Mai `68 - das ist inzwischen ein halbes Jahrhundert her. Das Jahr steht einerseits für einen Neubeginn und andererseits für einen Schlussstrich, wie Detlef Siegfried schreibt. Polarisierend wurde die Generation 1968 auch als "Hitlers Kinder" bezeichnet, da Teile von ihr in ihrer radikalen Gewaltapologie dem, gegen das sie kämpften, allzu sehr ähnelten. Denn eine ganze Gesellschaft mit Gewalt zu ändern - das sollte auch ihnen nicht gelingen.

Raus aus dem "motorisierten Biedermeier"

1968 ist für den Autor "keine klar definierbare Kategorie, sondern eher eine Unschärfeformel zur Vereinheitlichung eines schwer fassbaren Ganzen". Zeittypisch sei aber in jedem Fall eine "Verschmelzung von Kultur und Politik" gewesen, wie er schreibt. Postmaterialistische Werte rückten immer mehr in den Forderung, da die Grundversorgung ja grundsätzlich gesichert schien. Da auch Bildung besser zugänglich wurde, setzte schon Anfang der Sechziger Jahre ein Wertewandel ein. Der Deutung von 1968 eines Generationenkonflikts erteilt Siegfried allerdings eine Abfuhr, das sei eher eine Konstruktion der Medien, um mit Konfrontationsgeschichten die Auflagen zu steigern. Die Kontinuität der 45er-Generation (Liberale wie Grass, Habermas und Johnson) und der 68er unterscheidet er allerdings durch Ideologieanfälligkeit, denn davor seien die 45er gefeit gewesen. Die eigentliche Revolte fand ohnehin in den Wohnzimmern statt: das "motorisierte Biedermeier" (Erich Kästner), Fernsehen und Häuslichkeit wurde durch das Ausprobieren neuer gesellschaftlicher Organisationsformen (Provos Amsterdam) wohl mehr herausgefordert als durch das Skandieren von Parolen auf der Straße. Normativität wich der individuellen Entscheidung, etwas Neues auszuprobieren, darin liege nicht nur für die Provos die eigentliche Legitimität der Revolte. Letztendlich musste man sich ja selbst ändern, um damit auch die Welt zu ändern.

Das Leben ändern

Was gelang, war eine kulturelle Revolution: Männer ließen sich die Haare lang wachsen, Frauen warfen die Pille ein und waren promiskuitiv, Drogen wurden konsumiert, Musikfestivals, Kommunen und neue Zeitschriften stellten das vorhandene Weltbild der Spießbürger und Ewiggestrigen auf den Kopf. Rudi Dutschke, Che Guevara, Jimi Hendrix und Mao Zedong waren plötzlich in aller Munde und gekämpft wurde vor allem gegen den Klassenfeind, personifiziert in Würdenträgern aus der NS-Zeit, die mehr als 20 Jahre nach dem Krieg immer noch in Amt und Würden waren. Detlef Siegfried zeigt, welche gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Ereignisse schon vor 1968 passierten und die Revolte sozusagen vorbereiteten. Der Autor gibt aber auch einen guten Einblick in die sog. Gegenkultur in Großstädten wie Berlin oder Frankfurt am Main sowie andere Schauplätze in der bundesrepublikanischen Provinz. Im Fokus seiner Erzählung des zum Chiffre gewordenen Jahres stehen aber auch die Fragen danach, wie viel von der revolutionären Dynamik sich in die "rot-grünen" Siebzigerjahre hinüberretten ließ. Und auch die Frage, was eigentlich aus all den Linken von damals geworden ist.

1968
Detlef Siegfried

1968


Protest, Revolte, Gegenkultur
Reclam 2018
299 Seiten, gebunden
EAN 978-3150111499

Zwei Bücher über Sinti, Roma und andere Angehörige einer oft verfolgten Minderheit

Der Schlüssel für ein unbefangenes Miteinander liegt im Interesse für andere Kulturen und Lebensweisen. Solches Wissen vermitteln Rolf Bauerdick und Karola Fings mit ihren Büchern.

Lesen

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

Ihr Leiden war das Leben

Sisi einmal anders: Qualtinger und Kissel zeigen die unsterbliche Kaiserin von ihren Schatten- und Sonnenseiten, immer nahe an der Wahrheit, aber weit weg von der Wirklichkeit.

Lesen

Ein gern gesehener Faschist

Daniel Gut spürt in seinem biografischen Roman der Frage nach, wie die Schweiz aus dem ehemaligen Frontisten, Antisemiten und Gauführer Hans Kläui einen Kulturpreisträger machte.

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen
Geschichte ist machbar
Umweltsoziologie
Das Ruhrgebiet
Schweizer sind Bünzlis!
Das Café der Existenzialisten
The Pervert’s Guide to Ideology
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
Die Geträumten
1968
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Grüezi Gummihälse
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018