Gesellschaft

Roger Willemsens letzte Rede

Menschen und Intellektuelle wie der verstorbene Roger Willemsen fehlen unserem Land wie das Wasser der Wüste. Das spürt man wieder deutlich, wenn man die schmale Fassung seiner Zukunftsrede liest, die er eigentlich zu einem großen Buch unter dem Titel "Wer wir waren" veröffentlichen wollte. Aus der Perspektive der Zukunft wollte er die Gegenwart betrachten und das Nötige dazu sagen: "Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten."

Mit einer beeindruckenden Gabe der Beobachtung und glasklarer Analyse spricht er von einer neuen "Qualität der Flüchtigkeit" und hält trotz der tief melancholischen Stimmung seines Textes ein flammendes Plädoyer dafür, dass wir unser Sein in der Gegenwart wieder ernst nehmen, anstatt uns von einem Augenblick und einer Aufmerksamkeit zur nächsten zu hangeln und dabei immer oberflächlicher und leerer werden. Sein und aktiv sein in der Gegenwart, sich engagieren, kritisch selbst denken, die Zukunft aktiv mitgestalten, anstatt sie den Machern zu überlassen. Über die Gegenwart, auch die der eigenen Existenz, hinausdenken, Vorstellungen eines anderen Lebens entwickeln und auch umsetzen, sich nicht mehr fremdbestimmen lassen.

Das ist bei allem melancholischen Pessimismus, den die Rede doch ausstrahlt, das Plädoyer dieses leider viel zu früh verstorbenen Autors. Jeden Augenblick des Lebens bewusst zu leben und zu gestalten - das ist die fast schon spirituelle Botschaft von Roger Willemsen.

von Winfried Stanzick - 29. Dezember 2016 - Short URL https://goo.gl/A6rmuQ

Gesellschaft Philosophie

Wer wir waren
Roger Willemsen
Insa Wilke (Hrsg.)

Wer wir waren


Zukunftsrede
Fischer 2016
64 Seiten, gebunden
EAN 978-3103972856

Philosophie darf Spaß machen

Ein unterhaltsames Doku-Porträt über den streitbaren Philosophen, den die New York Times mal als den vierten Marx Brother bezeichnete.

Lesen

Interpretation und Wahrnehmung

Der bekannte Neuropsychologe erläutert anhand zahlreicher Forschungsergebnisse aus der Hirnforschung wie Wahrnehmung funktioniert.

Lesen

Denke reaktionär

Nicolas Gómez Davila, der kolumbianische Philosoph hinterließ ein großes Aphorismenwerk, das der Karolinger Verlag auf Deutsch veröffentlicht. Sein Denken fand insbesondere in den letzten Jahren in Deutschland vermehrt Beachtung.

Lesen

Der Garten des Lebens

Die Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans von Henri Cueco erzählt die Geschichte einer Freundschaft zweier Männer, die Klassengrenzen überschreitet. Eine liebevolle Erzählung für Gärtner und andere Liebhaber des Lebens.

Lesen

Sigmund Freud, der Lügner?

Seine Thesen haben rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern seien lediglich persönliche Erfahrungen, die er zu universellen macht. Dies fasst zusammen, was Michel Onfray in seiner Brandschrift über Sigmund Freud schreibt.

Lesen

Die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie

Es ist dem Herausgeber dieser Publikation gelungen, anspruchsvolle und interessante Beiträge über die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie zusammenzustellen.

Lesen
The Doors
Stadt der Commonisten
Armut in Wohlstandsgesellschaften
Entgrenzte Welten
Der unberechenbare Faktor Mensch
Handbuch Kritische Stadtgeographie / Die Stadt / Die gerechte Stadt / Urbane Differenzen
Kilometer Null / Leben in der Wirtschaftskrise - Ein Dauerzustand?
Mechanismen psychosozialer Zerstörung
Die Religion des Kapitals
Bevölkerungsgeographie
Utopia
On the Road / Über die Straße
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017