Gesellschaft

Roger Willemsens letzte Rede

Menschen und Intellektuelle wie der verstorbene Roger Willemsen fehlen unserem Land wie das Wasser der Wüste. Das spürt man wieder deutlich, wenn man die schmale Fassung seiner Zukunftsrede liest, die er eigentlich zu einem großen Buch unter dem Titel "Wer wir waren" veröffentlichen wollte. Aus der Perspektive der Zukunft wollte er die Gegenwart betrachten und das Nötige dazu sagen: "Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten."

Mit einer beeindruckenden Gabe der Beobachtung und glasklarer Analyse spricht er von einer neuen "Qualität der Flüchtigkeit" und hält trotz der tief melancholischen Stimmung seines Textes ein flammendes Plädoyer dafür, dass wir unser Sein in der Gegenwart wieder ernst nehmen, anstatt uns von einem Augenblick und einer Aufmerksamkeit zur nächsten zu hangeln und dabei immer oberflächlicher und leerer werden. Sein und aktiv sein in der Gegenwart, sich engagieren, kritisch selbst denken, die Zukunft aktiv mitgestalten, anstatt sie den Machern zu überlassen. Über die Gegenwart, auch die der eigenen Existenz, hinausdenken, Vorstellungen eines anderen Lebens entwickeln und auch umsetzen, sich nicht mehr fremdbestimmen lassen.

Das ist bei allem melancholischen Pessimismus, den die Rede doch ausstrahlt, das Plädoyer dieses leider viel zu früh verstorbenen Autors. Jeden Augenblick des Lebens bewusst zu leben und zu gestalten - das ist die fast schon spirituelle Botschaft von Roger Willemsen.

Wer wir waren
Roger Willemsen
Insa Wilke (Hrsg.)

Wer wir waren


Zukunftsrede
Fischer 2016
64 Seiten, gebunden
EAN 978-3103972856

Einstieg in das Denken Kritischer TheoretikerInnen

Eine Einführung in die Kritische Theorie und speziell ihr Verhältnis zur Praxis.

Lesen

Der Mensch in einer grenzenlosen, leeren Welt

Ein Buch über unsere entgrenzte Welt, in der scheinbar alles möglich ist, aber die zum Nutzen von Selbstzwecksystemen unmenschlich geworden ist.

Lesen

Argumente gegen die Politik der Angst

Erhellende und lohnenswerte Lektüre von Martha Nussbaum, die sich mit überzeugenden Worten gegen die neu aufkeimende religiöse Intoleranz stellt.

Lesen

Artaud = Mutter, Vater und ich

Der Philosoph, Schriftsteller und Schauspieler Mehdi Belhaj Kacem aus Tunesien betrachtet in seinem Essay resp. Vortrag das Wirken Antonin Artauds auf die französischen Intellektuellen seiner Zeit.

Lesen

Wie fundiert sind Marketing-Methoden?

Eine wissenschaftstheoretische und methodologische Diskussion des Marketings für Studierende in höheren Semestern aber auch für Praktiker, die sich nicht davor fürchten, "bewährte" Methoden zu hinterfragen.

Lesen

Das Innere und das Äussere

Eine Auswahl von rund 110 studentischen Projekten, Dokumente zu Lehrveranstaltungen sowie ein Gespräch veranschaulichen Peter Märklis Anliegen und Haltung in der Architektur.

Lesen
Umweltsoziologie
Grüezi Gummihälse
Interkulturell denken und handeln
Schweizer sind Bünzlis!
1968
Das weibliche Gehirn
Lehrbuch der Soziologie
Die Anatomie der Melancholie
Liebe - Eine Übung / Wollust - Die schönste Todsünde
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Klassiker der Soziologie
Keine Zeit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018