Kunst

Ein anderer Blick auf Thailand

"Weisse Strände und atemberaubende Sonnenuntergänge, pittoreske Tempel und bunt gekleidete Mönche, eine raffinierte Küche und endlose Massagen - so sieht der Traum vom Reisen aus, für den Touristen um die halbe Welt fliegen", so lautet der erste Satz in diesem Foto-Band. Etwas viel Klischee und wenig akkurat, ist man da versucht zu sagen: Bunt gekleidete Mönche? Die Mönche in Thailand tragen Braunorange, die Frauen Weiss.

Nun gut, es ist ein Foto-Band. Gucken wir uns also die Fotos an. Fotos, um verstanden zu werden, bedürfen einer Bildlegende, denn ohne dass wir wissen, was wir vor Augen haben, sehen wir nur, was wir bereits wissen. In aller Regel, jedoch nicht immer. Im vorliegenden Band mit Bildern aus Bangkok etwa sind die darin abgebildeten Fotos auch ohne erklärenden Kommentar verständlich (obwohl man nicht immer weiss, was die Augen einem zeigen), jedenfalls die meisten, denn es sind allesamt Aufnahmen, die, wie Remo Masala im Vorwort schreibt, "Zeugnisse einer bisher unerkannten Alltagskultur … die viel über das Leben dieser Stadt erzählen, über den Einfallsreichtum und die Improvisationskünste der Thailänder." Ob da die Fotos von wild in der Gegend hängenden Stromkabeln mitgemeint sind? Für diejenigen, die noch nie in Bangkok waren: Stromkabel, die manchmal auf Kopfhöhe quer über den Gehsteig gezogen werden, gibt es immer mal wieder und wer nicht aufpasst, läuft gelegentlich Gefahr, sich zu erhängen oder in nur notdürftig gesicherte Baugruben hineinzufallen. Ein Foto zeigt, wie, angesichts der offenbar gerade zur Verfügung gestandenen Mittel, so eine Baugruben-Sicherung mit Zementsäcken und Holzstangen ausgesprochen phantasievoll bewerkstelligt wurde.

Thomas Kalak, der Fotograf dieses Bandes, hat ein Auge für Skurriles - ein dreibeiniger blauer Plastikstuhl vor einer grauen Betonwand etwa; Torsos von Schaufensterpuppen mit lachenden Gesichtern in durchsichtige Plastikfolien eingeschweisst; ein kaputter gelber Stuhl notdürftig mit Bändern zusammengehalten; eine auf einem Hydranten liegende Buddha-Statue; ein mit dermassen vielen Besen und Staubwedeln bestücktes Fahrrad, dass man sich fragen kann, ob der Radler da wohl überhaupt noch was sehen kann.

Jochen Müssig fasst in seinem Essay das Dargebotene so zusammen: "Gegenstände, Zufallsprodukte oder spontane Kunst: Viele Besucher bemerken sie nicht." Für die Thailand-Besucher, die an Fotos von Ungewohntem und Kuriosem Gefallen finden, lohnt dieses Buch.

PS: Etwas irritierend ist, dass im Begleit-Essay von einer thailändischen Künstlerin die Rede ist, die auf Ko Samet (einer Insel näher bei Pattaya als bei Bangkok) Pyramiden aus Hunderten von Plastikflaschen baut, doch im Buch (das, so das Vorwort, Bilder aus Bangkok zeigt) ist davon nichts zu sehen.
Thailand
Thomas Kalak

Thailand


Same same, but different!
Rupa Publishing 2008
160 Seiten, gebunden
EAN 978-3940393043

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen

architectura berliniensis

Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor.

Lesen

Das digitale Fotolabor

Digitale Bildbearbeitung will gelernt sein. Die Autorin zeigt in anschaulichen und gut verständlichen Workshops Schritt für Schritt, wie Digitalfotos mit Photoshop bearbeitet werden können. Jedem ambitionierten Digitalfotografen zu empfehlen.

Lesen

Photoshop in der Praxis

Sibylle Mühlkes Photoshop-Handbuch überzeugt vom Aufbau her, ist didaktisch hervorragend gemacht, mit anschaulichen Beispielen illustriert und ist sowohl für Einsteiger, die sich Photoshop-Wissen selber aneignen aber auch für Profis, die etwas nachschlagen möchten, gleichermassen geeignet.

Lesen

Lesbisch fürs männliche Vergnügen

Dian Hanson legt mit "Lesbians for Men" erneut ein Werk vor, das alle Tabus bricht. Sogar die der Frauenbewegung. Ein Bildband mit interessanten Essays und Fotos der berühmtesten Fotografen der Welt sowie Abbildungen von alten Filmplakaten, Fotoromancovers und vieles andere mehr.

Lesen

Paulo Providências Architektur

Ein hervorragender Einblick in das im deutsch- und englischsprachigen Raum (noch) weitgehend unbekannte Werk des portugiesischen Architekten Paulo Providência.

Lesen
Menschen des 20. Jahrhunderts
Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
Nicknight
Hieronymus Bosch
Der Nasse Fisch
Caspar David Friedrich
50 Künstler, die man kennen sollte
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Künstlergruppe Brücke
Theorien der Fotografie
Gustav Klimt
Drei: Das Triptychon in der Moderne
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018