Literatur

Wortführer des amerikanischen Geistes

Jedes Jahr am 10. Dezember werden die Nobelpreise vergeben. Eklats auf der 2014er Feier sind nicht zu befürchten, etwa wenn der Franzose Patrick Modiano die Auszeichnung in der Sparte Literatur entgegennimmt. Er wird schon nicht aus den Werken eines anderen lesen und behaupten, jener habe die Ehrung verdient, nicht er.

So geschah es tatsächlich anno 1930, als Sinclair Lewis, der erste US-Literaturnobelpreisträger überhaupt, aus "Schau heimwärts, Engel" vortrug. Der Roman stammt von einem damals - und heute leider auch wieder - recht wenig bekannten Autor. Thomas Wolfe starb bereits mit 37 Jahren an Tuberkulose. Vorher schrieb er vier großartige Bücher. Dem oben erwähnten folgten "Von Zeit und Fluss" sowie, posthum aus den Manuskripten veröffentlicht, "Geweb und Fels" und "Es führt kein Weg zurück". Das letzte zu Lebzeiten Wolfes erschienene Werk liegt nun in einer neuen deutschen Übersetzung vor.

Das Verdienst gebührt dem in Zürich ansässigen Verlag Manesse. Dass überhaupt ein Werk von Wolfe erschienen ist, ist dessen Lektor Maxwell Perkins zu verdanken. Ursprünglich hatte der Autor ein kaum strukturiertes Manuskript von 4000 Druckseiten (!) abgeliefert. Daraus machte Perkins die ersten beiden Romane. Und Wolfe? "In einem Brief", diese Information verdanken wir einem ungewöhnlich kenntnisreichen und erhellenden Nachwort von Michael Köhlmeier in der Manesse-Ausgabe, "machte ihm der Autor heftige Vorwürfe, weil er so selbstherrlich und rücksichtslos sein Werk zusammengekürzt habe." Der Umstand, dass diese Mitteilung 28 eng beschriebene Seite umfasste, verrät einiges über Wolfes Detailversessenheit. Letztere wiederum kommt seinen Romanen zugute.

"Von Zeit und Fluss" ist nicht einfach zu lesen. Dass der Leser sich ganz auf die Lektüre konzentrieren und diese nach einer Zeit der Gewöhnung an Wolfes Rhythmus und Wortgewalt zum Vergnügen wird, ist auch 40 Seiten hilfreicher Kommentare geschuldet. Irma Wehrli sei Dank hierfür. Von Zeit und Fluss beginnt mit einer 700 Meilen und über 100 Seiten langen Eisenbahnfahrt, die den Protagonisten - Wolfes bereits aus "Schau heimwärts, Engel" bekanntes alter ego Eugene Gant - von Altamont in North Carolina nach New York reisen und den Leser tief in das Amerika der 1920er Jahre eintauchen lässt.

Als "Wortführer des amerikanischen Geistes" hatte Sinclair Lewis Wolfe in seiner Stockholmer Rede bezeichnet und den Autor allen Anwesenden wärmstens ans Herz gelegt, "als Unterpfand für Amerikas eigentliches Wesen und für Amerikas Zukunft." Um beides besser zu verstehen, lohnt der bisweilen etwas beschwerliche Umweg via Wolfes zweitem Roman.

von Ralf Höller - 29. Oktober 2014 - Short URL https://goo.gl/0gIvrD

Literatur Roman

Von Zeit und Fluss
Thomas Wolfe
Irma Wehrli (Übersetzung)

Von Zeit und Fluss


Manesse 2014
1200 Seiten, gebunden
EAN 978-3717523260

Wir Globalisierten

Es ist eine geballte Ladung Bildungsbürgertum, die da auf einen niederprasselt; der Mut zur Lücke geht dem Autor eindeutig ab. Dafür entschädigt er einen immer wieder durch clevere Beziehungseinsichten.

Lesen

"Ich wurde erst schwarz, als ich nach Amerika kam."

Eine spannend erzählte Liebesgeschichte, ein Buch über kulturelle Vielfalt, den Gebrauch der Sprache, die Anpassungsschwierigkeiten an eine fremde Kultur und auch darüber, wie Amerika und England aus afrikanischen Perspektiven wahrgenommen wird.

Lesen

Aus Fürsorge wird Liebe

Aus Fürsorge für zwei Kinder wächst so etwas wie echte Liebe, die auch schwerste Traumata heilt.

Lesen

Wahrheit, Würde und Zusammenhalt

Rebecca Wait schafft es, dass man atemlos weiterliest und sich in das Erleben der einzelnen Personen hineinversetzen kann.

Lesen

Miklos Bánffys monumentale Siebenbürger Trilogie

Miklós Bánffy zeichnet ein authentisches Bild der letzten Tage des ungarischen Teilempires. Das rein der äußeren Fassade geschuldete Handeln der Protagonisten sorgt für das Lesevergnügen, die leisen Untertöne im Roman bringen die Einsicht, dass ein dekadentes System zwangsläufig dem Untergang geweiht ist.

Lesen

Dreidimensionales Leben

Ein einfühlsames Buch über das Älterwerden - wie man sich befreien und eine Neuorientierung wagen kann.

Lesen
Die unbekannte Terroristin
Der Sieger bleibt allein
Die Traummannschaft
Die Geschichte von Herrn Sommer
Tagebuch 1912 - 1913
Der Fremde
Frühstück bei Tiffany
Wir Tiere
Hundert Tage
So wie du mir
Mailand
Lila, Lila
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017