Kultur

Hochgeboxt und Herz erobert

"The poor man wants the oyster but the rich man wants the pearl, but the man who can thing when he hasn't got a thing, is a king, of the whole wide world", singt Elvis gleich im Vorspann in einem seiner eher unbekannteren Lieder "King of the whole wide world" und er kann sich tatsächlich glücklich schätzen, denn er konnte singen und war reich. Was das Schauspielern betrifft, gibt es allerdings geteilte Meinungen und das beweist der "King of Rock’n’Roll" auch in "Kid Galahad". Und natürlich ist es wieder ein Film, in dem es um’s Heiraten geht!

Kriegsheimkehrer auf der Suche nach seinen Wurzeln und einem Job

Der junge Soldat Walter Gulick (Elvis Presley) kehrt vom Militärdienst zurück in die Gegend seiner Geburt und ist auf der Suche nach Arbeit in dem kleinen Ort Cream Valley in Kalifornien. Gleich an der Stadtgrenze zeigt er sein Können als Automechaniker einem unfreundlichen Bewohner der Stadt und bleibt kurz vor einem Schild stehen. Auf diesem steht "Grogans Gaelic Garden", eine irische Gemeinschaft also. Die Großaufnahme des Schildes soll wohl ein Hinweis auf das amerikanische Selbstverständnis einer multikulturellen Gemeinschaft sein, und die, die zuletzt eingewandert sind, sind zu diesem Zeitpunkt ganz einfach die Iren. Aber vielleicht will der Regisseur (Phil Karlson) auch nur darauf hinweisen, dass es hier hart zugeht, dass hier Katholiken leben oder einfach nur eine bestimmte Atmosphäre erzeugen.

5-Dollar Boy

Als er das Haus betritt, begegnet er als erstes der schönen Dolly Fletcher (Lola Albright), die ihn im Bademantel zum Frühstück einlädt. Aber anders als der Zuschauer vielleicht denken mag, will sie nicht mit ihm anbandeln, ganz im Gegenteil, sie will nur den Chef der Boxschule, Willy Grogan (Gig Young), mit dem sie seit drei Jahren liiert ist, eifersüchtig machen. Willy ist der eigentliche Gegenspieler von Walter, denn Willy hat Schulden, weil er in Pferderennen und Boxkämpfe verwickelt ist und er ist so ganz anders, als der ehrliche einfache Walter, auch wenn er bis zum Ende des 95-minütigen Dramas eine rasante Entwicklung hinlegt. Statt eines Mechanikerjobs bekommt Walter von Willy den Ring angeboten - für 5 Dollar macht er alles - und es erweist sich, dass der Bursche eine harte gerade Linke hat. Walter wird engagiert und von Lew Nyack (Charles Bronson) trainiert bis zum großen Endkampf gegen den Favoriten Romero, bei dem alles auf dem Spiel steht.

Home is where the Heart is

Kid Galahad ist ein Remake von "Kid Galahad - Mit harten Fäusten", einem amerikanischen Spielfilm aus dem Jahre 1937 mit Edward G. Robinson und Bette Davis in den Hauptrollen und Humphrey Bogart in einer Nebenrolle. Regie führte der berühmte Ungar Michael Curtiz, der wohl nicht nur Cineasten durch Casablanca (1942) bekannt sein dürfte. Anders als beim großen Vorbild wird in "Kid Galahad - Harte Fäuste, heiße Liebe (1962)" sehr viel gesungen, insgesamt sieben Lieder - darunter der Favorit "I Got Lucky" - werden von Elvis beim munteren Autofahren oder Vor-dem-Lagerfeuer-sitzen zum Besten gegeben. Dabei hat der King stets sein typisches süffisantes Lächeln aufgesetzt, mit dem er auch die Schwester von Willy bezaubert. Rose Grogan (Joan Blackman) weicht praktisch den ganzen Film nicht mehr von seiner Seite, außer selbstverständlich im Ring, da sitzt sie unter den Zuschauern und schüttelt entsetzt den Kopf, wie ihrem Sunnyboy der Schädel eingesalzen wird. Weitere Lieder, die Elvis in "Kid Galahad - Harte Fäuste, heiße Liebe (1962)" singt, heißen: King of the Whole Wide World, This Is Living, Riding the Rainbow, Home Is Where the Heart Is, A Whistling Tune, Love Is for Lovers.

"I Got lucky"

Erwähnenswert sind vielleicht auch folgende Textzeilen: aus einem der Songs: "I don't need a mansion on a hill/That overlooks the sea/Anywhere you're with me is home/Maybe I'm a rolling stone/Who won't amount to much/But everything that I hold dear/Is close enough to touch/For home is where the heart is/And my heart is anywhere you are/Anywhere you are is home." Wenn man bedenkt, dass Elvis schon Ende der 50er Jahre sein Domizil Graceland mit einem Carpark für 300 (!) Autos hatte bauen lassen, dann geht der Song erst recht runter wie Butter: Im Januar 1961 bekam er für einen neuen 5-Filme-Vertrag 375,000.-Dollar Gehalt, für einen zweiten 4-Filme-Vertrag mit MGM 400,000.- Dollar plus Spesen. Müßig zu erwähnen, dass dies nur das Gehalt war, ohne Merchandising und Werbeeinnahmen von folgenden Schallplatten etc.

Anlässlich des 35.Todestages veröffentlichte 20th Century Fox 7 Elvis Presley Klassiker auf DVD. In der Jubiläums-Box sind auch enthalten: Wild in the Country, Ein Sommer in Florida, Clambake, Frankie and Johnny, Love Me Tender, Flaming Star.

Kid Galahad
Elvis Presley

Kid Galahad


Harte Fäuste, heiße Liebe
2012
Spielzeit: 92 Minuten
EAN 4045167011441
Phil Karlson (Regisseur)

Reissue eines geschichtsträchtigen Tonträgers

"Monarchie und Alltag", das erste Album der Düsseldorfer Band "Fehlfarben", das 1980 erstmals erschien ist, mit komplett neuem Mastering auf orange vinyl inkl. Download-Code.

Lesen

Salvation: Johnny trifft June

Reinhard Kleist erzählt die Geschichte von Johnny Cash und seiner Errettung durch June Carter in aufregenden Bildern. Form und Inhalt vereinigen sich zu einer perfekten Synthese voller Lesevergnügen. Ein Must.

Lesen

Den Hintern in Bewegung setzen

Die Geschichte einer Frau, die immer wieder neu angefangen und dabei immer wieder neue Welten entdeckt hat.

Lesen

Ein Cowboy aus Australien

Das Art Book im Schallplattenformat zeigt Nick Cave in kurzen Sketches und stellt einige seiner Texte mittels der Zeichnungen von Reinhard Kleist vor. Nick Cave erinnert daran etwas an einen Cowboy aus Australien, also "Hut, ab!"

Lesen

Chiffre 1968

1968: das war nicht nur eine politische, sondern auch eine kulturelle Revolution. Detlef Siegfried zeigt das Chiffre 1968 aus allen Perspektiven. Viele Bilder und Insiderinformationen, tolles Format.

Lesen

Serge Gainsbourg

Dieser Bildband zeigt teilweise unveröffentlichte Fotografien von Serge Gainsbourg im Studio und bei Auftritten, vor allem aber in seinem familiären Umfeld: mit Jane Birkin, der gemeinsamen Tochter Charlotte Gainsbourg und in den 80ern mit seiner Lebensgefährtin Bambou.

Lesen
Visual Culture Revisited
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Angelo Soliman
Weltsichten
Ein Traum von Rom
Lesbians for Men
The Grand Tour
Essais
Plakativ!
Heimatland
Robin Hood
Aufbruch in die Gegenwart - Die Schweiz in Fotografien 1840-1960
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018