Literatur

Abschied von sich selbst

Erkundigt man sich nach Meinungen zu Arnon Grünbergs "Der Vogel ist krank", wird eines klar: Kalt lässt das Buch niemanden. Von "abstossend" bis "deprimierend" reichen die Adjektive. Einige halten nicht durch und legen das Buch beiseite. Die Bezeichnungen sind zwar nicht unzutreffend, aber doch nur Teilaspekte.

Christian Beck ist von Beruf Übersetzer von Gebrauchsanweisungen, früher war er Schriftsteller, lebt seit vielen Jahren mit "Vogel", sein liebevoller Kosename für seine Frau, die er wohlgemerkt nicht geheiratet hat, zusammen. Beck hat gerne einen wohlgeordneten Alltag, unkomplizierte Lebenssituationen und ist kein Freund von Überraschungen, denn er hat sich sein Leben ganz gut eingerichtet. Seinen Sehnsüchten hat er vor zehn Jahren abgeschworen, als seine Jagd nach dem eigenen Glück eskalierte und in eine Sackgasse mündete. Vor zehn Jahren lebte er noch zusammen mit Vogel in Eilat, heute in Göttingen. Die Kunst, sein Arrangement mit sich und seiner Umwelt in Balance zu halten, hat er über die Jahre verfeinert. So gerät sein Leben trotz der anstehenden Herausforderungen nicht aus den Fugen: Der Vogel hat Krebs. Zwei Dinge will seine Frau angesichts des bevorstehenden Todes noch machen. Erstens einen Asylbewerber aus Algerien heiraten und zweitens die Herstellung von Ziegenkäse erlernen. Die Scheinheirat strapaziert Becks Toleranz arg, doch nur für einen Moment. Den Wunsch einer Schwerkranken hat man zu erfüllen, was er schliesslich anstandslos, sogar mit etwas Hingabe, macht. Dass der Asylbewerber auch noch bei ihnen wohnt, war von Beck eigentlich nicht geplant, es ergab sich einfach. Im Endeffekt trägt der Asylbewerber Becks Unterhosen und schläft mit Vogel in seinem Bett. Mit der Zeit erweist sich der Asylbewerber gar als praktisch, kann er doch den Vogel tragen, wenn es nötig ist. Der Kurzurlaub zu dritt in einem heruntergekommenen Bauernhof, wo zwei Schwestern Kurse in der Herstellung von Ziegenkäse erteilen, ist dann nur noch eine Selbstverständlichkeit.

Als dann seine Frau definitiv im Sterben liegt, werden die beiden zu einem richtigen Team. Auch ihr Tod bringt Beck nicht ins Wanken. Den Zugang zu sich selbst hat er definitiv vor zehn Jahren verschlossen. Was folgt, ist ein Sich-immer-mehr-Gehenlassen und ein noch ausgeprägterer Fatalismus. Das Leben ist definitiv sinnlos, hat doch Beck eigentlich vor zehn Jahren beschlossen, seine Frau glücklich zu machen. Seinen letzten grossen Abwehrkampf gegen die Gesellschaft, den er antritt, als ihn dann auch noch seine unschöne und peinliche Vergangenheit einholt, die so gar nicht zu dem heute so harmlosen und unauffälligen Beck passt, kann er nur verlieren.

Zugegeben, der Inhalt ist nicht gerade ein Aufsteller. Arnon Grünberg liefert aber mehr Stoff zum Lachen als zum Heulen oder Sichekeln. Selten liest man so gelungene Situationskomik und einen solch feinen Sprachwitz. Christian Becks Abschied von seiner Frau ist wohl realitätsnaher und damit berührender als manch ein pathetisch überhöhter Idealtod in anderen Büchern. Grünberg schreibt keine Alles-ist-schlecht-Literatur, wie man vielleicht aufgrund des Themas und der pessimistisch-fatalistischen Grundeinstellung seines Protagonisten vermuten könnte. Grünberg kann einfach über die Welt und ziemlich sicher über sich selbst lachen. Einen Blick für das Groteske des menschlichen Daseins hat er auf jeden Fall. Er bringt es mit Humor zu Papier.

Der Vogel ist krank
Arnon Grünberg
Rainer Kersten (Übersetzung)

Der Vogel ist krank


Diogenes 2005
Originalsprache: Niederländisch
496 Seiten, gebunden
EAN 978-3257064704

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

100 Jahre Familie Buendía

Der Jahrhundertroman über die Familie Buendía in einer Neuübersetzung, das Werk, das Gabriel García Márquez 1967 berühmt machte und als Klassiker der südamerikanischen Literatur gilt, gebunden in Hardcover und mit Schutzumschlag.

Lesen

Die unberechenbare Vielfalt der Schöpfung

Hans Pleschinski legt einen grossartigen Roman über Gerhart Hauptmann vor. Dank Pleschinskis Einfühlungsvermögens, seinem Witz und seiner Formulierungsgabe wähnt man sich als Leser mittendrin.

Lesen

Von Liebe, die tötet

Der Debütroman der Elle-Kolumnistin Melissa Broder wartet mit einigen witzigen Überraschungen auf und schildert in einer offenen und klaren Sprache, wie sich die Liebe für das weibliche Geschlecht anfühlt.

Lesen

Liebe im Krieg

Im Sommer 1944 spürt man in dem noch unversehrten Meiningen nur wenig vom Krieg. Doch das ändert sich mit den schweren Luftangriffen 1945, die das vorher noch recht beschauliche Leben der Menschen verändern.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Regentonnenvariationen
Artaud und die Theorie des Komplotts
Der Abgrund in dir
Frauen, die Blumen kaufen
Acht Berge
Der Voyeur
Der Hund
Die Zeit der Ruhelosen
Die Sprache von Gibraltar
Die ferne Hoffnung
Die großen Erzählungen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018