Kunst

Der junge Caravaggio in Rom

Manara stelle uns Caravaggio mit einer Art Hyperhedonismus in den Umgangsformen vor, so Strinati, Direktor des Verbandes der Museen der Stadt Rom, "und einer magischen Faszination für alles, was es zu sehen gibt. Alles, was uns Manara zeigt, ist Verwunderung, Staunen". Manara ist ein Visionär (so wie Caravaggio), "der uns eine glaubwürdige und kohärente Geschichte erzählt" und macht uns so grundsätzliche Prinzipien der Kunst verständlich". Manara ließe gleichsam vor unseren Augen einen "leidenschaftlichen und kraftvollen Charakter entstehen, der zwar gewiss Parallelen zu dem Caravaggio aufweist, den wir aus Kunstgeschichtsbüchern kennen, aber der auch sein ganz eigenes Leben lebt, dessen Authentizität der Evidenz der Werke zu entspringen scheint, die dieser große Maler geschaffen hat".

Von Obst und Gemüse

Manara selbst hat seine "Graphic Novel" Annuccia gewidmet, der Prostituierten im roten Kleid, die man später tot im Tiber finden wird. Tatsächlich hat sich Caravaggio im Milieu des Rotlichtviertels bewegt, denn auch das gab es damals schon in der ewigen Stadt, die ihre Tore zwar nicht jedem öffnete, für einen gewissen Tribut aber durchaus bereit war, mit sich verhandeln zu lassen. Mit viel Zynismus ist diese erste Szene versehen, in der ein Bauer und drei Dirnen versuchen, Einlass in die große Stadt zu bekommen, denn beide wollen ihre "Brötchen" verkaufen, der eine sein Gemüse, die anderen ihr "Obst". Dass der Pförtner nur mehr eine Kutsche an diesem Tag durch die Pforte lassen darf, gereicht ihm zum Vorteil. Aber auch hier beweist sich der junge Caravaggio schon als sehr couragiert, weiß er doch, wie man die offiziellen Wege umgeht und so dennoch zu seinem Ziel kommt.

Licht und Schatten

In der Stadt selbst darf er vorerst zwar nur Obst und Gemüse zeichnen, doch sein wahres Talent lässt sich nicht lange verbergen, auch sein Meister gibt schließlich auf und muss die größere Begabung seines Schülers anerkennen. Dieser treibt sich in Spelunken und Hurenhäusern rum, ohne selbst je davon befleckt zu werden, denn er bewahrt sich ein reines Herz. Seine Sauftouren dienen allein Charakterstudien und er bewahrt sich seine Bilder im Kopf, um sie später aufzuzeichnen. Dabei interessiert ihn vor allem das Licht, denn Caravaggio ist der Meister des Schattens, keiner beherrschte ihn so gut wie er. Aber bald wird der Schatten auch ihn beherrschen, denn sein loderndes Herz kennt nur brennende Leidenschaft und so wird er unverhofft zum Rächer der ertrunkenen Dirne, die er als Maria für die Nachwelt porträtierte. Stets unter dem Druck der Zensur durch die katholische Religion und den Papst, gelang es Caravaggio doch, seine Wahrnehmung der Wirklichkeit für die Ewigkeit festzuhalten. Wo viel Licht, da gibt es auch viel Schatten. Und Caravaggio wird so zum Mörder, wie er lebte: für die Würde jedes Menschen, mit aller Leidenschaft.

Lodernde Flamme der Leidenschaft

"Ho visto al pianto mio risponder per pietate i sassi e l’onde, es sospirar le fronde ho visto al pianto mio. Ma non ho visto mai né spero di vedere…Voi sapete ch’io v’amo, anzi v’adoro, man non sapete già che per voi moro. Ché, se certo il sapeste, forse di me qualche pietate avreste…" (Ihr wisst, dass ich Euch liebe, ja anbete, aber noch wisst Ihr nicht, dass ich für Euch vergehe, denn wüsstet Ihr dies, würdet Ihr Euch vielleicht meiner erbarmen. Aber sollte Euch zu meinem Glücke doch kümmern, welch Qual mir das lodernde Feuer bereitet, werdet Ihr erkennen, wie es mich Zug um Zug verzehrt.), heißt es in einem Madrigal von Jacob Arcadelt aus dem Jahre 1539, das Caravaggio mit "Der Lautenspieler" bebilderte. Worte, die gleichsam als Programm für das Leben des Künstlers gelten könnten.

Caravaggio
Milo Manara

Caravaggio


Mit Pinsel und Schwert
Panini Comics 2015
64 Seiten, gebunden
EAN 978-3957983862
Band 1

Erneut ins Reich der Träume mit Sandman

Das Prequel oder besser gesagt die "Ouvertüre" zum Kultcomic der 90er: Sandman, Morpheus oder besser bekannt auch als "Dream" und das "D" steht für mehr als nur einen. Die Ewigen so schön gezeichnet und erzählt wie selten zuvor.

Lesen

Glamour im Berlin der 1920er

Kriminalkommissar Gereon Rath wird von der Mordkommission Köln nach Berlin zur "Sitte" strafversetzt. Die Graphic Novel nach den Romanen von Volker Kutscher zeigt den Glamour und die Gefahr des Berlins der Weimarer Republik.

Lesen

LeBrock im Element

Bryan Talbot, dem lesenden Publikum u.a. bekannt durch "Sandman" und "Heart of Empire", verneigt sich mit seiner Steampunk-Serie vor Meistern wie J.J. Grandville, Albert Robida, Sir Arthur Conan Doyle und Quentin Tarantino.

Lesen

Salvation: Johnny trifft June

Reinhard Kleist erzählt die Geschichte von Johnny Cash und seiner Errettung durch June Carter in aufregenden Bildern. Form und Inhalt vereinigen sich zu einer perfekten Synthese voller Lesevergnügen. Ein Must.

Lesen

Prinz Eisenherz: Rom und die Barbaren

In diesem Band der legendären Saga um das Singende Schwert geht es nicht nur um die Kulturgeschichte Europas, sondern man lernt auch einiges über die Barbaren und den Untergang Roms.

Lesen

Ein Pförtner auf der Lauer

Die Kollaboration von Jacques Tardi und Jean-Claude Forest fruchtet in einem lustigen Abenteuer um einen enterbten Pförtner, der sich in eine unmögliche Frau verliebt. Eine Graphic Novel mit viel Regen und Gefühl. Einzigartig.

Lesen
Menschen des 20. Jahrhunderts
Fräulein
Caspar David Friedrich
Der Nasse Fisch
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
New York 1974
Max Ernst - Traum und Revolution
Time and Silence
Drei: Das Triptychon in der Moderne
Paris 1919-1939
50 Künstler, die man kennen sollte
Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018