Kultur

Jimmy: Second best lawyer in the world

Die moderne Kain-und-Abel-Geschichte ist bereits in der dritten Staffel, die allerdings erst im April 2017 erscheinen wird. Um sich die Wartezeit etwas zu verkürzen, lohnt es sich, sich die zweite Staffel nochmals anzusehen oder zumindest diese Rezension durchzulesen, die einige der besten Einfälle der Serie noch einmal Revue passieren lässt, ohne dabei zu spoilern, wenn man auch die zweite Staffel noch nicht gesehen hat. "Saul Goodman" bedeutet übrigens nichts anderes als "it’s all good, man".

Hochspannung bis April 2017

Die schon in der ersten Staffel angeklungene Freundschaft zwischen Mike und Jimmy vertieft sich in der zweiten noch mehr, allerdings sind es rein geschäftliche Dinge, die sie immer wieder miteinander in Verbindung bringen. Zudem wird es für Mike immer enger, sich der mexikanischen Drogenmafia zu entledigen, die er glaubte einfacher loswerden zu können, als ihm dies wirklich gelingt. Mike will den verrückten Tuco Salamanca, für den er falsch aussagen musste, weil er von dessen Vater erpresst wurde, einen Denkzettel verpassen, aber Nacho, der zwar zu Tuco gehört, aber sich auch gerne seiner entledigen würde, durchschaut Mike und enttarnt ihn. Aber er verrät ihn nicht an Tuco oder dessen Vater. Wird Mike sein Komplott also gelingen? Darauf müssen die Fans der Serie nur mehr drei Monate warten, denn dann erscheint die dritte Staffel von Better Call Saul, in der man auch endlich erfahren wird, warum sich Jimmy M. McGill in Saul Goodman umbenannte.

Inspiration bei Wimpelfiguren

Jimmy McGill arbeitet in der 2. Staffel vorerst als Anwalt für die angesehene Kanzlei Davis & Main, aber er will endlich der sein, der er wirklich ist und nicht mehr die Erwartungen anderer erfüllen. In einer der Eingangsszenen liegt er in einem aufblasbaren Stuhl in einem Swimmingpool, sein Handy schwimmt. in einen wasserdichten Nylonsack eingepackt, neben ihm und er schlürft einen Cocktail. Als Kim Wexler, seine Anwaltskollegin und (geheime) Freundin, ihn so sieht, fordert er sie auf, zu ihm in den Pool zu springen und es ihm gleichzutun. Doch sie erwartet ihn lieber an der Bar: angezogen. Später sitzt Jimmy am Lenkrad seines Autos und sinniert zu den aufgeblähten Wimpelmännchen einer Tankstellenwerbung. Die bunten Farben ihrer Anzüge inspirieren ihn und endlich fällt ihm ein, wie er sich von seinem Job bei der Kanzlei feuern lassen kann, denn nur so verliert er seine wertvollen Bonuszahlungen nicht.

Detailverliebte Charakterzeichnungen

Es sind Details wie diese, die Better Call Saul zu einer herausragenden und einzigartigen Fernsehserie machen, wenn etwa Kim ihm ein Coffeemug schenkt, das einfach nicht in sein neues Dienstfahrzeug - ein deutsches Fabrikat - passen will. "It’s the metric system" flucht er und genauso wie das mug nicht in die Getränkehalterung passt, passt Jimmy nicht in diese Welt: "Second best lawyer in the world" steht darauf und Kim meinte mit dem davor nicht sich, sondern Jimmys Bruder Chuck, der sich in der zweiten Staffel wieder langsam von seiner Elektro-Allergie zu erholen scheint. Aber es gibt noch viele andere liebevolle Details, die Better Call Saul auszeichnen, etwa die Geschichte mit der Zahnbürste oder einfach nur der kongeniale Soundtrack von Dave Porter, der nicht nur im Jazz alle Stückerln spielt, sondern auch eine geniale Deep-Purple-Hommage mühelos spielerisch unterbringt.

Kain und Abel im Clinch mit... Kim!

"I know he’s not perfect. And I know he cuts corners. But you are the one, who made him that way. He idolizes you. He accepts you. He takes care of you. And all he ever wanted was your love and support. But all you’ve ever done is judge him. You never believed in in him and you never wanted him to succeed. And you know what? I feel sorry for him.", lautet das Schlussplädoyer von Kim im Fall McGill gegen McGill, denn auch Jimmys Kollegin und Partnerin ist Anwältin. Im Kampf der beiden Brüder gegeneinander schlägt sie sich auf keine Seite, sondern nennt die Dinge beim Namen, als Frau und als Anwältin. Auf ihre Frage, was denn die Beweise wären, die Chuck gegen Jimmy habe, antwortet ersterer: "My evidence is knowing my brother for all my whole life now". Im Teaser zu einer der Episoden der 2. Staffel der genialsten Anwaltsserie ever erfährt der Zuseher auch den eigentlichen Grund, warum Chuck so gegen seinen jüngeren Bruder ist. Denn nicht Jimmy ist es, der die Fehde begann.

Better Call Saul
Bob Odenkirk (Darsteller)

Better Call Saul


Die komplette zweite Season
Sony Pictures 2016
Laufzeit: ca. 459 Minuten
EAN 4030521745339

Marseille - Hauptstadt des Südens

"Marseille"- die Hauptstadt des Südens. Ehrgeiz, Korruption und Verrat sind die Themen dieser Serie mit Gerard Depardieu in der Hauptrolle. Statt Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit gilt hier vor allem das Gesetz der Gnadenlosigkeit: jeder gegen jeden und Gott gegen alle.

Lesen

Durch das Raue zu den Sternen

David Bowie in der Rolle, in der er sich wohl selbst sah: als Alien von einem anderen Stern. Den aufwendig restaurierten Film von 1976 gibt es jetzt als BluRay.

Lesen

Kommen Sie nach Italien!

Dario Argentos meisterhaftes Film-Debüt in der Originalversion als Blu-ray neu aufbereitet und mit zahlreichen Extras.

Lesen

Sowjetunion: "Die Große Gefängniszone"?

Stalker von Andrei Tarkovskij: Ein in jeder Hinsicht berauschendes Werk, das durch die wunderbare Lektüre von Dyers Text noch klarer und akzentuierter aus sich heraustritt und neue Perspektiven des Sehens und des Schreibens eröffnet.

Lesen

Zufall oder Fügung?

Nachdem die geliebte Tochter in einem Teich ihres englischen Landsitzes ertrank, kommen John und Laura Baxter (Donald Sutherland & Julie Christie) nach Venedig. Hier passieren mysteriöse Dinge...

Lesen

Kafka: Der Literat im Kino

Hanns Zischler zeigt nicht nur, welche Filme einen Einfluss auf das Werk des tschechischen Schriftstellers Franz Kafka gehabt haben könnten, sondern erzählt auch von Kafkas Einsamkeit und seinem Dilemma. Eine mitgelieferte DVD ermöglicht, sich wie Kafka zu fühlen.

Lesen
Die Indianer Nordamerikas
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Robin Hood
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Wie haben sie's gemacht...?
Der Konfuzianismus
Weltsichten
Die Welt des Baedeker
Phänomenologie und Kulturkritik
Sisi. Die unsterbliche Kaiserin
Mein Leben mit Jim Morrison und den Doors
Gedanken
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017