Literatur

Ideologien und ihr Scheitern

Zwanzig Jahre ist Jörg, ehemaliges Mitglied der RAF, im Gefängnis gewesen, bis er vom Bundespräsidenten begnadigt wird. Endlich frei, verbringt er sein erstes Wochenende außerhalb von Mauern auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Gut in Brandenburg, in der Gemeinschaft alter Freunde.

Jahrzehnte nach Ende der Studentenunruhen und des Protests versammelt der Erfolgsautor Bernhard Schlink einige der Revolutionäre von einst. Sie alle haben sich in einem bürgerlichen Leben eingerichtet und die Erinnerungen - an 1968 und das gemeinsame Aufbegehren gegen die Generation der Väter, an gesellschaftliche Gegenentwürfe, an Radikalismus und Terrorismus - und alten Überzeugungen sind verblasst und spielen im alltäglichen Leben keine Rolle mehr. Doch während sich die Freunde neu definiert haben, ist es Jörg, dem einzigen, der seinerzeit in die Illegalität gegangen ist und wegen Mordes verurteilt wurde, nicht gelungen, eine stabile Persönlichkeit auszubilden. Den Bezug zum normalen Leben, den Kontakt zu Frau und Sohn, die Fähigkeit, zwischenmenschliche Beziehungen einzugehen, all das hat er seiner Radikalität geopfert. Erst eine schwere Krebserkrankung hat ihn bewogen, seine Haltung aufzugeben und ein Gnadengesuch zu stellen, um die letzten Jahre in Freiheit zu verbringen.

Mit seinem Roman "Das Wochenende" wendet sich Schlink denen zu, die einst mit Gewalt versucht haben, das politische System der Bundesrepublik Deutschland zu verändern und fragt, was aus ihnen geworden ist. Indem er das vollständige Scheitern der Lebensweise Jörgs darstellt, erhebt der Text den ehemaligen Terroristen zum Paradigma, um sich in eindrucksvoller Weise zu einer grundsätzlichen Kritik an Ideologie und Radikalismus zu weiten. Nicht nur, dass Jörg mit seinen Anschlägen Unschuldige getötet hat, nicht nur, dass er, indem er sich total hingegeben hat, sein Leben und seine besten Jahre geopfert hat. Der Glaube und der Kampf, für die er einst eintrat, haben ihre Ziele verfehlt, sie spielen in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts keine Rolle mehr und sind, selbst im Kreis der ehemaligen Freunde, weitgehend vergessen. Nichts weniger wird deutlich, als dass Ideologien vergänglich sind und keine stabilen Identitäten stiften können. Was bleibt, ist die Frage nach den Opfern, die eigenen vertanen Gelegenheiten und Jahre und am Ende ein gescheitertes Leben.

Bernhard Schlink hat mit "Das Wochenende" eine beeindruckende Analyse des Ideologen und seines Scheiterns verfasst, die jeden politischen Menschen nachdenklich und kritisch gegenüber Konzepten und Ideen stimmen sollte.

Das Wochenende
Bernhard Schlink

Das Wochenende


Diogenes 2008
240 Seiten, broschiert
EAN 978-3257066333

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Ein frivoles Spiel

Ein kurzer Roman über den Sommer. Seine Schattenseiten und Chancen, seine Begierden und Befreiungen. Ein frivoles Spiel, das als "schönster Roman des Frühlings" mit dem Prix Françoise Sagan ausgezeichnet wurde.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

Die Schrecken des Krieges aus Sicht eines Kindes

In Ralf Rothmanns Roman ist die zwölfjährige Luisa die Hauptfigur. Sie kann die letzten Kriegsmonate zwar einigermassen sicher durchleben, wird aber dennoch von den Schrecken des Krieges nicht verschont.

Lesen

Wirklich alle lieben Ove!

Ove lebt alleine in einem Haus, nervt sich über ziemlich alles und ist furchtbar unhöflich. Kein Mensch, den man spontan ins Herz schliesst, doch je länger man liest, desto mehr lernt man ihn lieben.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Lila, Lila
Stolz und Vorurteil
Tuareg
Temmuz Çocukları
Ein Sonntag auf dem Lande
Der Sieger bleibt allein
Mehr Meer
Dezembergeschichten
Die Traummannschaft
Kolyma
Mein Name sei Gantenbein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018