Kunst

Kunst für Einsteiger

Dieses Buch stellt viele der bedeutendsten europäischen Künstler von Giotto di Bondone, Jan van Eyck, Hieronymus Bosch und der italienischen Frührenaissance bis Joseph Beuys und David Hockney vor. Insgesamt dominiert die Malerei, obwohl auch Bildhauer vertreten sind. Erst im 20. Jahrhundert gesellen sich mit Edward Hopper, Alexander Calder, Frida Kahlo, Jackson Pollock und Andy Warhol auch amerikanische Künstler und eine Künstlerin hinzu. Das Schwergewicht des Bandes liegt mit über der Hälfte der Vorgestellten auf dem 19. und 20. Jahrhundert seit Caspar David Friedrich und William Turner.

Sicher ist die Auswahl und die Begrenzung auf 50 Persönlichkeiten schwierig und manchmal vielleicht auch subjektiv. Weshalb Paul Gauguin, Antoni Gaudi, Piet Mondrian, Auguste Rodin oder Friedensreich Hundertwasser nicht dabei sind, leuchtet nicht unbedingt ein. Der Jugendstil wird einzig durch Gustav Klimt vertreten. Auch findet der deutsche Expressionismus - abgesehen vom Blauen Reiter - keine angemessene Würdigung, sondern wird als Imitation des französischen Fauvismus abgetan: "Expression bedeutet Ausdruck. Mit ihren lebensfrohen Farben hatte ihnen dies die Gruppe der Fauves in Paris vorgemacht." (S. 167) Als deren wichtigster Vertreter wird Henri Matisse vorgestellt. Edward Hopper wird gewürdigt, nicht aber der amerikanische Fotorealismus, noch nicht einmal mit einem Stichwort im Glossar.

Vielleicht ist es der Kürze der Darstellung geschuldet, jedenfalls bleiben viele Erläuterungen zu den Bildern sehr an der Oberfläche. So wird Caspar David Friedrich als romantischer und "etwas grüblerischer Maler" charakterisiert (S. 80). Von den hintersinnigen historischen und politischen Aussagen der Bilder ist keine Rede.

Insgesamt ist es den Autoren aber gut gelungen, auf knappen Raum die Bedeutung der vorgestellten Künstler deutlich werden zu lassen. Die kurzen Texte sind oft spannend geschrieben und geeignet, auch Lesern ohne Vorkenntnisse zu einem Einstieg zu verhelfen; sie machen neugierig, die Werke einmal real zu sehen.

Eine Seite Text führt jeweils in Leben und Werk des Malers oder Bildhauers ein. Hier finden sich auch ein Portrait oder Foto des Künstlers sowie Museums-, Literatur- oder Internettipps. Eine Zeitleiste weist auf wichtige historische Ereignisse hin. Auf ein bis drei weiteren Seiten sind dann bedeutende Gemälde, seltener auch Skulpturen abgebildet.
Die Autoren versäumen es nicht, in grau unterlegten Kästen grundlegende Begriffe wie Barock und Rokoko, Romantik oder Jugendstil zu erläutern, für welche der vorgestellte Maler steht. Am Ende des Bandes kann der Leser in einem kurzen Glossar nochmals einige weitere Fachbegriffe nachschlagen.

Alles in allem ist dies ein wirklich empfehlenswertes Buch, das kaum Vorwissen verlangt und Lust auf einen Museumsbesuch macht.

50 Künstler, die man kennen sollte
Thomas Köster
Lars Röper

50 Künstler, die man kennen sollte


Von Giotto bis Warhol
Prestel 2006
171 Seiten, broschiert
EAN 978-3791337159

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

Auf den Barrikaden mit Jean-Luc

Die Frau des umstrittenen Regisseurs Jean-Luc Godard, Anne Wiazemsky, beschreibt in einem sehr persönlichen und intimen Porträt das Jahr des kulturellen Umbruchs in Frankreich. Unterhaltsam und pointiert, ein lesenswertes Porträt seiner Zeit.

Lesen

Ein Cowboy aus Australien

Das Art Book im Schallplattenformat zeigt Nick Cave in kurzen Sketches und stellt einige seiner Texte mittels der Zeichnungen von Reinhard Kleist vor. Nick Cave erinnert daran etwas an einen Cowboy aus Australien, also "Hut, ab!"

Lesen

Die Kunst der Illustration

Anhand ausgewählter Beispiele wird die Entwicklung des Plattencoverdesigns von 1913 bis heute gezeigt. Ein Muss für jede Kunstsammlung von MusikliebhaberInnen.

Lesen

Expressionismus als baukünstlerischer Ausdruck - Metropolis an Rhein und Ruhr

Gebäude des fast in Vergessenheit geratenen reichen Erbes expressionistischer Architektur der 1920er-Jahre wird in ausdrucksstarken Fotografien präsentiert.

Lesen

Opulenz und Aroma Nabokovs

Die "Briefe an Véra" zeigen den Verfasser von "Lolita" von seiner verliebten Seite. Mit seiner Frau Véra führte er eine Korrespondenz, die mehr über die "Opulenz und das Aroma Nabokovs" verrät und nun bei Rowohlt als Publikation erschienen ist.

Lesen
Der Nasse Fisch
Diego Rivera
Tarzan Sonntagsseiten 1945 - 1946
Mein Essen mit André
Batman. Der dunkle Prinz
Schwarze Gedanken
Batman. Der Dunkle Prinz
Rip Kirby. Die kompletten Comicstrips
Flash Gordon
Egon Schiele
Die Steine von Venedig
Prinz Eisenherz Band 16
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018