Gesellschaft

Oberflächlichkeit auf Fernseh-Niveau

Um Geheimbünde oder vielmehr um populäre Verschwörungstheorien und -mythen geht es hier. Auf dem Niveau von "Terra X"-Sendungen des ZDF wird auf nicht mal 400 Hochglanz-Seiten alles abgeklappert und ein bisschen beschrieben: Freimaurer, Skull and Bones, Propaganda Due, Mondlandung, 9/11 und noch mehr. Es ist ein oberflächliches Geschreibsel, oft polemisierend, aber nie argumentierend. Das ist schade - aber bei einer solchen Konzeption mit "welt der wunder"-Redakteuren als Autoren ist kaum etwas anderes zu erwarten. Weit entfernt von einem "detailreichen Standardwerk zu Verschwörungstheorien", wie es auf dem Umschlag heißt.

Geheimbünde
Holger Diedrich
Gisela Graichen
Alexander Hesse
Jürgen Sarnowsky
Heike Schmidt

Geheimbünde


Freimauerer und Illuminaten, Opus Dei und Schwarze Hand
Rowohlt 2014
383 Seiten, gebunden
EAN 978-3498025267

Dialektische Verhältnisse

Der Philipp von Zabern Verlag lässt Filippo Coarelli das fünfbändige Werk über die Römische Kunst mit einer Untersuchung über die Ursprünge der Römischen Kunst von der Archaik bis zur mittleren Republik eröffnen.

Lesen

Ein gern gesehener Faschist

Daniel Gut spürt in seinem biografischen Roman der Frage nach, wie die Schweiz aus dem ehemaligen Frontisten, Antisemiten und Gauführer Hans Kläui einen Kulturpreisträger machte.

Lesen

Typisch China?

Ist China wirklich so anders? Nein, sagt Elmar Holenstein und regt mit seinen Essays zur Überwindung unseres europazentrierten Denkens an. Gänzlich unverbaut ist aber auch Holensteins Sicht wohl nicht.

Lesen

Der Mensch in einer grenzenlosen, leeren Welt

Ein Buch über unsere entgrenzte Welt, in der scheinbar alles möglich ist, aber die zum Nutzen von Selbstzwecksystemen unmenschlich geworden ist.

Lesen

Im Mahlwerk des Regimes

Der iranische Autor Amir Hassan Cheheltan beschreibt in seinem im Iran nicht veröffentlichten Roman "Teheran. Revolutionsstraße" die Unterdrückung der einfachen Menschen durch das System und deren selbstgerechte Repräsentanten.

Lesen

Die gemeinsame Geschichte von Verlegern und Historikern

Die breit angelegte Schrift, zwischen historischer Forschung und den Fragestellungen der Buchwissenschaft angesiedelt, gibt den bis dato besten Einblick in den akademischen Austauschprozess zwischen den kommerziellen Interessen der Verleger und den wissenschaftlichen der Historiker.

Lesen
Grüezi Gummihälse
Irrweg Bioökonomie
Rohrkrepierer
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Umweltsoziologie
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
Interkulturell denken und handeln
Selbstsein und Bildung
Die islamische Herausforderung
Krawall
Antifragilität
Soziologie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017