Kunst

Blau-weißes Unterwassermärchen

Von einem Seepferdchen das auszog, um ein passendes Krönchen für sein kugelrundes Seepferdchen-Haupt zu finden. Denn Seepferdchen sind, wie wir aus der Erzählung des Berliners Lasse Hölck erfahren, sehr stolz auf ihre Kronen. Dem armen Lütt Ringel ist sie jedoch beim Versteck spielen verloren gegangen. Er macht sich also fern seines Heimatfelsens auf die Suche nach einem passenden Kopfschmuck. Er durchquert dabei das Meer und trifft auf geheimnisvolle Gebiete, die noch kein Seepferdchen je zu Gesicht bekam. Dabei trifft er gleichfalls Suchende und man schließt sich zu einer Expedition zusammen. Am Ende dieser Reise entstehen - im wahrsten Sinne - enge Freundschaften.

"Ringel Seepferdchen" ist fraglos das schönste Buchprojekt des Mannheimer Kunstanstifter Verlages und wahrscheinlich auch dasjenige mit den aufwendigsten Illustrationen. Auf neun Bögen im Querformat entfaltet sich eine maritime Wunderwelt. Der in Berlin lebende Illustrator Florian Weiß hat innerhalb von zwei Jahren diese tief gehenden Bilder in Punktiertechnik geschaffen. Um ein solches Universum zu entwerfen hat der Künstler eine Punktiermaschine erfunden, die ungefähr wie eine Tätowiernadel funktioniert. Die dabei entstandenen abertausende blauen Punkte verführen geradezu, genauer hin zu sehen. Der Leser begibt sich zusammen mit Ringel Seepferdchen und seinen Freunden auf die Suche und hat auf seiner Reise einiges zu entdecken! Neben Korallen, Annemonen und Seepferdchen, lernt man Husarenbarsche und Adlerrochen kennen. Es finden sich aber auch menschliche Hinterlassenschaften. Auf dem Meeresboden enthüllen sie ihre wahre Identität. Sie sind nichts als nutzloser Plunder. Ganz schmuck macht sich dieser allenfalls als Teil der graphischen Inszenierung und zum Versteck spielen eignet sich das eine oder andere von Menschenhand Geschaffene auch ganz gut.

So weit, so niedlich, aber es steckt ebenso ein philosophisches Rätsel hinter der großen Suche. Mehr wird aber nicht verraten, nur so viel: "die Lösung liegt nur in euch selbst!". Nachdem man den Sinn des Lebens gefunden hat, kann man noch Moby Dick im Unterwasser-Punkte-Dickicht suchen.

von Helena Kotarlic - 31. Oktober 2011 - Short URL https://goo.gl/kRhBM

Kunst Kinderbuch Umwelt

Ringel Seepferdchen
Florian Weiß

Ringel Seepferdchen


Kunstanstifter 2011
30 Seiten, gebunden
EAN 978-3942795012
mit Blau-Weiß-Illustrationen

Das Leben im römischen Reich

Das Leben im römischen Reich nördlich der Alpen anschaulich gemacht für Kinder und Jugendliche anhand von Funden und Rekonstruktionen.

Lesen

Schöne Poesie für Kinder

Als "ganz allerliebst, wahr, treffend und tröstlich" bezeichnete Goethe Schillers Gedicht, das hier, grosszügig illustriert von Kateryna Yerokhina, als hübsches Kinderbuch erschienen ist.

Lesen

Mit Benjamin Blümchen in England

Dieser nett gemachten Hörgeschichte wünscht man viele begeisterte kleine Hörer und Benjamin Blümchen noch etliche weitere Englisch-Abenteuer. So macht Frühenglisch Spass.

Lesen

Gosse Abenteuer ohne Aufpasser

Wer kennt sie nicht, die in immer größerer Zahl auftretenden Helikoptereltern. Lorenz Pauli hat diese Entwicklung zum Thema seines neuen Bilderbuchs gemacht, das Miriam Zedelius sehr locker und unkonventionell illustriert hat.

Lesen

Schmerzen begreifen

Ein Kind wird ernsthaft krank. Eine seltene Nierenkrankheit. Schlimm genug. Zunächst für die Eltern. Ihr Sohn, der kleine Malo, muss nun mehrmals wöchentlich ins Krankenhaus und erfährt nun den Schmerz: Spritze, Kanülen, Infusionen. Malo versteht nicht, was ihm passiert. Wie nur können Kinder Schmerzen begreifen?

Lesen
Menschen des 20. Jahrhunderts
Fräulein
Joseph Beuys - Coyote
Superhelden
Caspar David Friedrich
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
50 Künstler, die man kennen sollte
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Wildlife-Fotografien des Jahres
Casey Ruggles
Eat That Question
New York 1974
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017