Psychologie

Psychotricks bei Vernehmungen

Wie man "in jedem Gespräch an die ganze Wahrheit" kommt, heißt es vollmundig im Untertitel. Dass das nicht sein kann, ist jedem klar denkenden Menschen bewusst. Trotzdem lohnt sich die Lektüre.

Zuallererst stellt sich natürlich die Frage, was denn mit Wahrheit hier eigentlich gemeint ist. Das wird im Buch nicht weiter problematisiert. Wahrheit ist hier zu verstehen als die Version der Abläufe, an die das Gegenüber glaubt. Um an diese Version zu kommen, also Lügen zu "entlarven", gibt es verschiedene Methoden und Techniken, die Verhörspezialisten der Geheimdienste und Polizeien im Laufe der Jahrzehnte erprobt und gesammelt haben. Nashers Leistung besteht darin, die öffentlich zugänglichen Informationen der staatlichen Dienste und der akademisch-psychologischen Wissenschaft ausgewertet und hier in verständlicher und kurzweiliger Art und Weise zusammengestellt zu haben.

Auch Folter bleibt nicht außen vor und wird auf ihre Nützlichkeit hin überprüft. Allein aus dieser Warte des Nutzens aus betrachtet ist sie sinnlos, da man mit ihr jedes beliebige Geständnis erzielen kann.

Neben den mimischen und gestischen Reaktionen, an denen man eine Lüge erkennen kann, geht das Buch auch auf die sonstigen Verhaltensweisen von Schuldigen und Unschuldigen während einer Vernehmung ein. Schon am Vokabular lässt sich erkennen, dass der Autor sich kaum von der polizeilichen Denkweise distanziert. Die Orientierung an den Praktiken und Erfahrungen von Polizei und Geheimdienst ist schließlich auch das größte Manko des Buches. Der Fokus liegt auf der "Verbrechensbekämpfung". Es ist zwar sehr interessant, welche Verhörtechniken die staatlichen Stellen mit welchem Erfolg anwenden, doch für den Alltag zwischenmenschlicher Beziehungen sind sie nur bedingt geeignet. Beispielsweise aus Eifersucht jemanden "verhören" zu wollen, schießt über das Ziel hinaus und dürfte nicht zu einer besseren Beziehung beitragen. Die Perspektive des Autors ist eher, den Schuldigen ausfindig zu machen, um ihn dann bestrafen zu können. Es geht hier nicht um gute menschliche Beziehungen. Das zeigt sich auch im empfohlenen manipulativen Verhalten, um an "die Wahrheit" zu kommen. Ein solches Verhalten ist beispielsweise, dem Verhörten eine gute Beziehung zum Verhörenden vorzuspielen, um sich das Vertrauen zu erschleichen. Im polizeilichen Kontext wird natürlich alles protokolliert und weitergegeben, um die Strafe einzuleiten.

Letztlich bleibt es aber dem Leser überlassen, was er mit dem Wissen, das er mithilfe der psychologischen Tricks erlangt hat, anfängt. Denn in erster Linie geht es ja darum mit diesem Buch "die Wahrheit" herauszufinden. Wer das vorhat und sich noch dazu für polizeiliche und geheimdienstliche Vernehmungen interessiert, ist mit "Entlarvt!" bestens beraten.

Entlarvt!
Jack Nasher-Awakemian

Entlarvt!


Wie Sie in jedem Gespräch an die ganze Wahrheit kommen
Campus 2015
231 Seiten, gebunden
EAN 978-3593501260

Mexico City: Moloch der Hoffnungslosigkeit

Der südamerikanische Kultautor beleuchtet die gewaltausspeiende, gnadenlose Schattenseite einer der größten Metropolen der Welt: Mexiko City.

Lesen

Am Rande der Gesellschaft - von Bettlern und Räubern

Vorträge, die einen guten und kompetenten Einblick in aktuelle Schwerpunkte der historischen Kriminalitätsforschung geben.

Lesen

Die Mähkraft der Maschinenpistole

Eine Serie von Verbrechen verstörte 1952 die Schweizer und belastete ihren Rechtsstaat. Der Fall "Deubelbeiss und Schürmann" wurde nun erstmals detailliert recherchiert. Ein veritabler Krimi und ein Zeitdokument der Schweizer Kriminalgeschichte.

Lesen

Wo Unerbittlichkeit Gesetz ist

Dieser ansprechend gestaltete und aufbereite Fotobildband mit zwei Musik-CDs zeigt den tiefgreifenden Einfluss der Mafia auf das Leben und die Kultur der Menschen in Italien.

Lesen

Kriminalitätsgeschichte im Doppelpack

Die beiden im Rahmen einer Landesausstellung zum Thema "Unrecht und Recht" erschienen Werke geben einen guten Einblick in die Kriminalitätsgeschichte des südlichen Rheinlandes, der Pfalz und des Saarlandes.

Lesen

Filmische Fragmente

Aus Comics Filme machen, ist nichts Neues. Jon J Muth’s Comicadaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" dreht den Spieß um und bricht mit einer Tradition.

Lesen
Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung
StatusAngst
Freunde für Kinder
Die Modernisierung der Seele
Einführung in die Beratungspsychologie
Die Legende vom LSD
Der öffentliche Mensch
Angst verstehen und verwandeln
Anti Freud
Gescheiter Scheitern
Wenn Irre Irrenärzte werden
Mode One
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017