Literatur

Wahrheit, Würde und Zusammenhalt

Ein ganz erstaunliches Romandebüt ist der 1988 geborenen Engländerin Rebecca Wait mit "Kopfüber zurück" gelungen. Sie erzählt darin zunächst vom Leben einer Familie, die fünf Jahre nach dem Tod des ältesten Sohnes Kit in einem erbärmlichen Zustand ist. Die Zeit scheint für die Familie still zu stehen, alles Leben, alle Lebendigkeit ist ihren Mitgliedern verloren gegangen. Die Eltern sind in Schweigen versunken. Der jüngere Bruder, Jamie, hat die Familie verlassen und arbeitet in einem Buchladen in Sheffield (warum erfahren wir erst später, genau wie die Hintergrundgeschichte des Todes des Ältesten) und die Schwester, Emma, versucht, ihre Trauer und ihren Verlust mit übermäßigem Essen zu bewältigen.

Sie ist es auch, die zu Beginn des Romans im Mittelpunkt steht, doch im weiteren Verlauf ist es eher Jamie, dem sehr schmerzhaft langsam klar wird, dass er seine Familie dazu bringen muss, sich mit dem Geheimnis um den Tod seines Bruders auseinanderzusetzen.

Rebecca Wait, die den Leser über eine ziemlich lange Zeit im Unklaren lässt, was die Ursache für Kits Tod und den daraus resultierenden Zusammenbruch der familiären Struktur war, schafft es auf diese Weise hervorragend, dass man atemlos weiterliest und sich in das Erleben der einzelnen Personen hineinversetzen kann.

Es ist eine Geschichte, ein Schicksal, wie sie über jede Familie hereinbrechen kann. Wie Rebecca Wait über den Kampf dieser Familie um die Wahrheit, um ihre Würde und ihren Zusammenhalt schreibt, ist beeindruckend und für einen Erstling von beachtlicher literarischer Qualität.

Ich kann das Buch nur empfehlen und bin gespannt auf den Nachfolger.

Kopfüber zurück
Rebecca Wait
Anna-Nina Kroll (Übersetzung)

Kopfüber zurück


Kein & Aber 2015
Originalsprache: Englisch
336 Seiten, gebunden
EAN 978-3036956671

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Miklos Bánffys monumentale Siebenbürger Trilogie

Miklós Bánffy zeichnet ein authentisches Bild der letzten Tage des ungarischen Teilempires. Das rein der äußeren Fassade geschuldete Handeln der Protagonisten sorgt für das Lesevergnügen, die leisen Untertöne im Roman bringen die Einsicht, dass ein dekadentes System zwangsläufig dem Untergang geweiht ist.

Lesen

Heimat finden

Rasha Khayat legt einen bewegenden Roman über die Fremdheit vor, mit der sich vor allem Menschen konfrontiert sehen, die in verschiedenen Ländern und Kulturen gross geworden sind, wie die Autorin selbst.

Lesen

Alle gegen alle in der Gated Community

Je mehr wir uns vereinzeln, desto brüchiger wird der soziale Kitt, denn der Mensch denkt und agiert immer noch viel archaischer, als er annimmt.

Lesen

Ein Psycho-Thriller im wahrsten Sinne

Der Bestseller besticht durch atmosphärische Dichte und einen spannungsgeladenen Showdown. Ein Krimi-Thriller, der tief in die Abgründe der menschlichen Seele führt. Und auch ein Psychologie-Ratgeber.

Lesen

Neuübersetzung des Klassikers

Graham Greenes meisterlicher, in der Nachkriegszeit Wiens angesiedelter Thriller neu übersetzt von Nikolaus Stingl.

Lesen
Die vierte Hand
Stolz und Vorurteil
Der Geliebte der Mutter
Café Cuba
Der Sommer hat lange auf sich warten lassen
Von Zeit und Fluss
Menschen aus Papier
Fussnotengeschichten
Der Trick
Alçaktan Uçan Güvercin
Die Kur
Zügellos
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017