Literatur

Die Ängste der Mädchen

Die Quaker Heights Day School ist eine angesehene Privatschule in der Nähe von New York. Marissa, eine der Hautfiguren des neuen Jugendromans von Joyce Carol Oates, zählt zu den besten Schülerinnen. Ihre Noten sind hervorragend, die Lehrer schätzen ihre fundierten Kommentare, und so wundert sich niemand, als Marissa schon vor Ablauf des letzten Schuljahres die Nachricht erhält, dass sie an der angesehenen Brown University aufgenommen wird.

Doch schon bald verfliegt die Freude. Ihr Vater, der sich zunehmend zurückgezogen hat - angeblich weil er beruflich so eingespannt ist -, verkündet, dass er von zu Hause ausziehen wird, um etwas Abstand von seiner Frau zu bekommen. Weder Marissas Mutter noch Marissa selbst trauen sich zu fragen, ob er eine andere Frau kennengelernt hat.

Marissa zieht die Situation herunter, Entlastung verschafft ihr das heimliche Ritzen, von dem niemand etwas weiß. In der Schule beginnt sie nachlässig zu werden. Immer wieder muss sie auch an Tink, ihre Freundin, denken, die vor nicht allzu langer Zeit an die Quaker Heights gekommen war und vor kurzem Selbstmord begangen hat. In Tagträumen spricht Marissa sogar mit Tink, die ihr erscheint … Tink war überhaupt nicht angepasst, hat sich nicht um die Meinung anderer gekümmert und infolgedessen gemacht, was sie wollte - allerdings hatte sie auch eine Menge Probleme.

In drei Abschnitte hat Oates ihr Buch geteilt. Im ersten Teil geht es, seltsam unabgeschlossen, um Marissas Geschichte, im zweiten erzählt sie von Tink und ihrer Zeit vor dem Suizid und im dritten Teil von Nadia, einem dicken Mädchen, das auch mit Tink befreundet war und ebenfalls oft an sie denken muss.

Die drei Teile stehen recht unverbunden nebeneinander und haben doch ein verbindendes Element. Sie erzählen von Mädchen, die versuchen eine Kriese zu überwinden. Mit psychologischen Einfühlungsvermögen, dennoch vieles aber offen lassend bzw. nur andeutend, beschreibt Oates gekonnt, was Mädchen heute zu schaffen macht, was sie beschäftigt, worunter sie leiden.

Es ist ein Buch, das man als Erwachsener nicht so leicht verdaut, und das einem eine Ahnung davon gibt, unter welchem Druck viele Jugendliche, speziell Mädchen, heute stehen.

Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe
Joyce Carol Oates
Brigitte Jakobeit (Übersetzung)

Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe


Hanser 2014
Originalsprache: Englisch
272 Seiten, broschiert
EAN 978-3446246324

Leben um den Tunnel

Ein differenzierter, anregender und höchst spannender Text.

Lesen

Ein letzter Auftrag für den Zauberer

Der 'Große Zabbatini' hat seine besten Zeiten eigentlich schon lange hinter sich, als ihn ein kleiner Junge mit einem wichtigen Auftrag betraut.

Lesen

Woanders neues Leben finden

Ein cleveres, amüsantes und wunderbar stimmungsvolles Buch, das mit einem überraschenden Schluss endet.

Lesen

Reales Leben in Worte gefasst

Karl Ove Knausgård schreibt über das reals Leben. Er guckt hin, denkt selber und findet die richtigen Worte. Ein grossartiges Buch.

Lesen

Miklos Bánffys monumentale Siebenbürger Trilogie

Miklós Bánffy zeichnet ein authentisches Bild der letzten Tage des ungarischen Teilempires. Das rein der äußeren Fassade geschuldete Handeln der Protagonisten sorgt für das Lesevergnügen, die leisen Untertöne im Roman bringen die Einsicht, dass ein dekadentes System zwangsläufig dem Untergang geweiht ist.

Lesen

Die Würde des Todes

Der unappetitliche Sturz des vermeintlich Irren auf das Pflaster vor einer New Yorker Pizzeria verdirbt dem Besitzer das Geschäft, den Gästen den Appetit und den Passanten den Feierabend.

Lesen
Im Westen nichts Neues
Hundert Tage
Die Geschichte von Herrn Sommer
Mein Name ist Luz
Der Mann, der aufrecht blieb
Stolz und Vorurteil
Ich - Arturo Bandini
Die Mutter
Tuareg
Doktor Schiwago
Americanah
Der Sieger bleibt allein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017