Literatur

Im Exil: Über die Befindlichkeit der kubanischen Seele

Ein großer Roman über die Liebe und die Sehnsucht nach Kuba - so wird das kürzlich in neuer Taschenbuchausgabe auf Deutsch erschienene Werk der ob ihrer langjährigen Linientreue und erst relativ späten regimekritischen Haltung nicht unumstrittenen kubanischen "Starautorin" von Verlagsseite gepriesen.

Wird der Roman dieser editorischen Ankündigung gerecht? Im Grunde geben hier schon die Wahl des Titels sowie seine deutsche Übersetzung recht klare Hinweise. Der spanische Titel "Café Nostalgia" bringt das eigentliche Thema - die Befindlichkeit vieler der über den ganzen Erdball verstreut lebenden Exilkubaner, ihre ewige Sehnsucht nach der verlorenen Heimat -eigentlich schon auf den Punkt. Die deutsche Übersetzung geht (den Lateinamerika-Boom bzw. die vielerorts nicht enden wollende "Kuba-Begeisterung" ins Kalkül ziehend) mit "Café Cuba" einen Schritt weiter und rückt jene famose karibische Insel vollends unverhohlen in das Zentrum des Geschehens. KUBA - das ist der Mythos, mit dem der Verlag seine Kundschaft zu fangen hofft. KUBA - das ist der Stoff, aus dem die quälenden Träume so vieler fern ihrer Insel lebender Kubaner gemacht sind, mit deren Schilderung die Autorin bzw. der Roman die Leser eigentlich zu ergreifen und zu begeistern vermag.

Mit der Liebe hingegen ist es so eine Sache: Liebe, Liebesglück und Liebesleid nehmen in der Tat ungeheuer viel Raum in diesem Roman ein. Die Geschichte der Protagonistin ist eine Geschichte über ihre diesbezüglichen traumatischen Erfahrungen und ihren aussichtslos scheinenden Kampf mit der Liebe. "Die Liebe" sorgt somit zweifelsohne für die "Ereignishaftigkeit" des Erzählten. Doch wirkt das Erzählte in dieser Hinsicht oft zu konstruiert, zu banal, zu wenig schlüssig und zu wenig subtil, um wirklich zu überzeugen. Obwohl zugegebenermaßen äußerst kurzweilig zu lesen, speist sich diese Liebesgeschichte letzten Endes aus dem bekannten Valdés’schen Zutaten: derbe Sprache, vulgär bis obszön anmutende Schilderungen sexueller Praktiken und Ausschweifungen, alles den Eindruck erweckend, als sei es auf publikumswirksam-exaltierte Art und Weise inszeniert.

Dieser Teil der Geschichte ist schnell erzählt: Marcela, eine über den Umweg der USA in Europa gestrandete Exilkubanerin, schafft es als Fotografin in Paris zu Ruhm und Erfolg. Das geht schnell und problemlos, zumindest - hier bleibt sich Valdés treu - bedarf es keiner größeren Erklärungen, die dem Leser einen solchen, alles andere als prototypischen Aufstieg in der Welt des Kapitalismus plausibel machen würden. Doch Marcela gelingt es nicht, ihr Glück zu genießen. Zu groß ist der Schatten der Vergangenheit, der auf ihr lastet. Da ist der Verlust der Heimat, aber eben auch der Verlust der ersten großen Liebe - einer Liebe, die dramatischer und tragischer als mit dem Tod des Geliebten nicht hätte enden können. Resultat: Ein tiefes Trauma und nachhaltige sexuelle Frustration. Just in dem Moment, in dem das alles sie in den existenziellen Abgrund zu ziehen droht, taucht auf mysteriöse Weise derjenige auf, der als einziger in der Lage ist, sie von ihrem Verhängnis zu erlösen. Es ist der Sohn des ehemals Geliebten… "Das Leben schlägt manchmal Kapriolen, die niemand je zu prophezeien wagt", so lautet der lapidare Kommentar der Protagonistin. Den Leser mag dies vielleicht unterhalten, auf der Suche nach Plausibilität jedoch vermag es ihm nicht weiterzuhelfen. Die Prophezeiung eines Santería-Priesters, der ihr in jungen Jahren genau dieses Schicksal voraussagt, hilft da auch nicht wirklich weiter. Mehr als etwas Lokalkolorit, mehr als eine relativ unmotiviert wirkende Reminiszenz an die bei der europäischen Leserschaft ihre Wirkung selten verfehlende "magische afrokubanische Lebenswirklichkeit" ist darin nicht zu sehen.

Die eigentliche Stärke des Romans liegt woanders. Auf überzeugende und packende Art und Weise zeichnet Valdés das Bild von etwas, das man getrost die "kubanische Seele" nennen könnte. Die Stimmungen und Befindlichkeiten aller vorgestellten Figuren, ihre Art sich mit ihrem Dasein als Kubaner und den damit oftmals verbundenen Schwierigkeiten auseinanderzusetzen, haben sicher für viele auf und fern ihrer Insel lebenden Kubaner Gültigkeit. Allem Mangel und allen Erschwernissen zum Trotz wissen die Protagonisten dieses Romans sich in ihrer Kindheit - eben weil sie Kinder sind - zumeist ihr eigenes Paradies zu schaffen. Auch die Zeit als Jugendliche hat durchaus ihre Reize: Alles ist von Improvisation geprägt, man weiß sich zu helfen, nimmt sich seine Freiheiten und Freiräume und versteht, das Leben zu genießen. Mit wachsendem Bewusstsein jedoch kommt es - beim einen früher, beim anderen später - zunehmend zur Desillusionierung ob der ökonomischen, sozialen und politischen Situation. Nicht selten mündet diese dann in dem Wunsch, die Insel koste es was es wolle zu verlassen. So leben denn alle Freunde und Bekannten Marcelas über den halben Erdball verstreut. Doch egal, ob sie in Mexiko, Buenos Aires, Quito, Miami, New York, Teneriffa oder Paris gestrandet sind, sie alle eint das gleiche Schicksal: Unabhängig von ihrer beruflichen oder finanziellen Situation ist keiner von ihnen wirklich glücklich geworden. Sie alle fühlen sich fremd, werden gequält von den Erinnerungen an eine zurückgelassene Welt und eine Zeit, die unwiederbringlich verloren ist. Heimweh, Wehmut und Sehnsucht nach dem verloren Paradies, zu dem sie Kuba zunehmend verklären, prägen ihr Dasein. Als handele es sich um etwas Verheißungsvolles, um etwas Verbotenes, dessen Namen man nicht aussprechen darf, sprechen sie allesamt von "jener Insel", die - wären die Umstände dort nicht so, wie sie sind - eigentlich, da eben ihre Heimat, der schönste Ort der Welt wäre. Die Liebesgeschichte kann man vernachlässigen, die Schilderung dieser Befindlichkeit der kubanischen Exilantenszene gelingt Valdés jedoch eindrucksvoll.

"Café Cuba" ist ein kurzweiliges, zum Teil durchaus bizarres und doch über weite Strecken sehr interessantes Werk. Rätsel gibt darin vor allem eine zwischen hochpoetisch und banal oszillierende Sprache auf. Eine Sprache, in der auf gossenhafte Vulgarismen hochgradig intellektuelle Verweise und literarische Reminiszenzen folgen.

Café Cuba
Zoé Valdés

Café Cuba


btb 2006
372 Seiten, gebunden
EAN 978-3442734283

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Die Schrecken des Krieges aus Sicht eines Kindes

In Ralf Rothmanns Roman ist die zwölfjährige Luisa die Hauptfigur. Sie kann die letzten Kriegsmonate zwar einigermassen sicher durchleben, wird aber dennoch von den Schrecken des Krieges nicht verschont.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen
Lennon
Hundert Jahre Einsamkeit
Und alle benehmen sich daneben
Unter der Drachenwand
Wiesenstein
Shutter Island
Endland
Schwirrflug
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
Physik der Schwermut
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018