Literatur

Talent und Einsamkeit

Wer eine solche Geschichte schreibt, muss ein hoch sensibler Mensch sein. Feine, differenzierte Antennen, die Fähigkeit zur Empathie und zur vielschichtigen Reflexion besitzen.

Zoë Jenny schildert die Geschichte der jungen, begabten Malerin Helen, die von einem reichen Sammler mit viel Geld geködert wird. Sie soll drei Monate in seinem Haus verbringen und dort sein Porträt malen. Eine entbehrungsreiche Jugend als Waisenkind und die Aussicht auf ein sorgenfreies Leben machen der jungen Frau die Entscheidung leicht: Sie setzt sich ins Flugzeug und wagt den Schritt ins Ungewisse. "Die nächsten Monate würde sie hier eingesperrt bleiben. Durch diesen Gedanken aufgeschreckt, griff sie panisch nach ihrem Mobiltelefon, ihrem einzigen Kontakt zur Aussenwelt." Die Künstlerin fühlt sich auf dem protzigen Anwesen einsam, trotz oder gerade wegen des zunehmend Besitz ergreifenden Gastgebers, der sie permanent zu beobachten scheint. "Die Tage verliefen gleichförmig, und die Abende verbrachte Helen immer allein." Langsam erwacht in der jungen Frau die Sehnsucht nach Leben, nach Gesprächen und nach ihren Freunden; Fluchtgedanken machen sich breit.

Zoë Jenny kann wunderbar erzählen. Sie bedient sich einer reduzierten, klaren Sprache, beschreibend, die Geschichte leise und sorgfältig entwickelnd; bisweilen an Peter Stamm erinnernd, aber ohne dessen pseudo-psychologischen Unterton. "Der Zoo war voller Überraschungen. Sie blieb so lange bei einem Tier, bis sie mit ihrer Zeichnung zufrieden war, und ging erst dann zum nächsten." Zoë Jenny ist keine laute, extrovertierte Person und schon gar kein Star im volkstümlichen Stil. Und sie ist weiblich. In einem Land, das vor allem männliche Stars kennt, fördert und verehrt, Topmanager, Bundesräte, Parteipräsidenten, Künstler, Sportler, hat sie es doppelt schwer, die verdiente Anerkennung zu erhalten. Pipilotti Rist lässt grüssen. Nicht von ungefähr wird Zoë Jenny in London leben und für ein deutsches Verlagshaus schreiben. Trotzdem ist sie vielleicht die beste Erzählerin, die die Schweiz zurzeit hat. Und sie steht erst am Anfang.

Das Portrait
Zoë Jenny

Das Portrait


Frankfurter Verlagsanstalt 2007
240 Seiten, gebunden
EAN 978-3627001421

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

John Lennon beim Psychoanalytiker

Wer war John Lennon wirklich? David Foenkinos unternimmt mit seinem Roman, der auch auf zahlreichen Fakten beruht, den Versuch, Lennons Seelenleben zu ergründen.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Hôtel du Nord
Acht Berge
Endland
Die Zeit der Ruhelosen
In Venedig
Geronimo
Die ferne Hoffnung
Artaud und die Theorie des Komplotts
Ein Mensch brennt
Der Abgrund in dir
Hundert Jahre Einsamkeit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018