Gesellschaft

Mangelware "Sozialer Mut"?

Besteht unsere Gesellschaft in erster Linie aus unkritischen Mitläufern? Haben wir unsere Fähigkeit, zu hinterfragen, zu kritisieren, zu protestieren, aus purer Bequemlichkeit bei Seite gelegt? Wo stehe ich, wenn meine Meinung und mein tatkräftiges Eingreifen gefragt sind? Vor mir liegt ein neues Buch mit dem interessanten Untertitel "Wie man lernt, sich einzumischen".

Kurt Singer, selbst aktiv in der Friedens- und Umweltbewegung, lehrte als Professor für Pädagogische Psychologie mit Schwerpunkt Lehrerausbildung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Heute ist er als freischaffender Psychotherapeut und Supervisor tätig. Er verfasste zahlreiche Fachbücher, unter anderem "Die Würde des Schülers ist antastbar", ein Plädoyer für konstruktive Auseinandersetzungen in unseren Schulen. "Zivilcourage wagen" erschien erstmals 1992, und liegt jetzt in der dritten, überarbeiteten Auflage vor.

Kurt Singers Buch ist ein einziger grosser Appell! Sein persönliches Engagement wirkt glaubwürdig, seine Botschaft ist eindringlich: Auf knapp zweihundert Seiten überzeugt er uns davon, dass wir unsere Umwelt durch sozialen Mut und persönliche Einmischung verbessern können: "Nur von Gefühlen bewegte Menschen können für einen Wandel des Bewusstseins eintreten!"

An Hand aktueller Beispiele zeigt der Autor auf, wie Anpassung in unserer Gesellschaft systematisch gelehrt wird. Er stellt die Frage in den Raum, ob Obrigkeitsfurcht und Anpassungsbereitschaft zu "Loyalität" idealisiert werden, und zitiert Vaclav Havel: "Der Mensch versteckt sich hinter der Fassade der Loyalität. Dies bietet ihm die Illusion, er sei eine mit sich identische, würdige und sittliche Persönlichkeit."

Singer ruft dazu auf, aus der Sorge um die Zukunft heraus tätig zu werden. "Die Angst ist eine Kraft!" ruft er uns zu, und erzählt von Menschen, "die aus ihrer Angstwahrnehmung die Kraft bezogen, optimistisch etwas verändern zu wollen".

Hin und wieder wird sein Ton etwas missionarisch: "Menschen, die sich politisch einmischen, müssen der formelhaften Politikersprache und bürokratischen Amtssprache entgegentreten, indem sie beweglich denken, lebendig urteilen und sich kraftvoll ausdrücken."

Ganz stark sein Kapitel zum Thema "Zivilcourage in der Schule"! Er prangert das Unrecht an, das vielen Schülerinnen und Schülern noch heute durch ein unpädagogisches Autoritätssystem angetan wird, und ermutigt zu neuen Wegen. Seine Skizzen einer humanen und demokratischen Schule verdienen unbedingte Aufmerksamkeit!
Singers Credo lautet: "Zivilcourage ist keine Verhaltensweise, die man als Technik einüben kann. Sie ist eine Tugend: eine Gesinnung und innere Haltung!" An dieser Stelle ist die vielleicht einzige Kritik anzubringen: Neben der grossen, überzeugenden Predigt verblasst das kleine Kapitel "Wie man Zivilcourage lernt - Schritte zu sozialem Mut". Man kann sich fragen, ob der Psychoanalytiker Singer der Verhaltensänderung im Sinne von klar strukturierten Lernschritten nicht etwas mehr Gewicht hätte geben sollen. Dem eingangs erwähnten Untertitel "Wie man lernt, sich einzumischen" wird der Autor damit nur teilweise gerecht.

Trotzdem ist das Fazit zu ziehen, dass sein fundamentales Werk Erziehenden als Pflichtlektüre dienen sollte!

Zivilcourage wagen
Kurt Singer

Zivilcourage wagen


Wie man lernt, sich einzumischen
Ernst Reinhardt 2003
204 Seiten, broschiert
EAN 978-3497016488

Phantasie in vielen Bereichen

NaturwissenschaftlerInnen, PsycholanalytikerInnen, MeinungsforscherInnen, KünstlerInnen und noch andere mehr äußern sich in diesem Buch zur Phantasie.

Lesen

Politische Vereinnahmung durch Sprache

In Form eines langen Interviews verdeutlichen Lakoff und Wehling die Macht politischer Sprache.

Lesen

Bitte liebt mich!

Miriam Meckel schreibt über ihren Einsatz, ihr Engagement, ihre Arbeitswut und wie ihr Ringen für den "Erfolg" unweigerlich dazu führte, dass sie in einem Burnout endete, den sie hier ausbreitet. Bei der Lektüre kommt der Verdacht auf, dass sie dies nicht aus einem tiefen Mitteilungsbedürfnis tut, sondern weil ein solcher Lebensabschnitt schliesslich zu einer "aufopfernden" Karriere gehört.

Lesen

Der Entscheid für Sterbehilfe ist kein leichter

Wolfgang Prosinger begleitet Ulrich Tanner auf seinem Weg in den Freittod. Tanner möchte Sterbehilfe in der Schweiz in Anspruch nehmen. Eine eindringliche Reportage.

Lesen

Das Verlangen muss verschwinden

Olivier Ameisen war ein renommierter Kardiologen an einer New Yorker Universitätsklinik und Alkoholiker. Seinen Beruf musste er bald aufgeben. Doch seine Sucht wurde er nicht so schnell los. Er erzählt von seiner Odysee durch die Angebote zur Suchbekämpfung und von der für ihn erlösenden Entdeckung, die ihn von seiner Krankheit befreite.

Lesen

Die Ermittlungen eines Autisten

Ein liebenswertes und faszinierendes Porträt einer fragilen Seele, dessen Innenleben so verständlich und vertraut wird, wie man das zuvor nicht für möglich gehalten hätte.

Lesen
Equals
1967
Zigeuner / Sinti und Roma
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
1968
Dialog mit meinem Gärtner
On the Road / Über die Straße
I Love Dick
Die Anatomie der Melancholie
Der Geschmack von Laub und Erde
Die Geträumten
Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018